Bis 400L 350 l Juwel Rio Kombi (Fritz5)

Ago

Mitglied
Hi,

das könnte schon die Ludwigie repens sein. Nach Deiner Antwort hatte ich gegoogelt, rot wird sie wohl nur bei viel Licht.
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi Fritz,
die Ludwigia repens wurde bei mir aber selbst mit normaler T8 Beleuchtung, ohne Düngung und ohne CO² richtig rot und die Blätter sahen auch ganz anders aus.
a014.gif

DSC00522.JPG
Ich glaub nicht, dass das bei dir eine ist...
 

Fritz5

Mitglied
Hi,

jo keine Ahnung und mir ist es auch relativ egal, solange es nicht fault ;)

Finde es interessant, dass sich niemand so wirklich sicher ist, was es ist.

VG
Fritz5
 

Shai

Mitglied
Hey Fritz,
ich bin auch bei der Repens, die hab ich mir mir im Becken auch und unter der Oberfläche ist die auch immer recht dunkel rot geworden - da hatte die aber auch wenig Platz zu den Seiten hin und musste quasi nach oben streben. - Jetzt hab ich die im Vordergrund mit Platz drum herum und da wächst die eher flach (wie der Name schon sagt "kriechend") und braucht ne ganze Weile bis sie über hellgrün zu orange zu rot wechselt.


Grüße,
Lars
 

Shai

Mitglied
@Fritz5

Schau mal hier, das erste Bild.
Ganz rechts das dunkel rote dürfte ne "Ludwigia palustris" (evtl. Super Red ?) sein, links daneben im Hintergrund neben dem Filter ist definitiv die "Ludwigia Repens".
Also so dunkel-rot wie bei Petra war die doch nicht, eher halt orange/rot.

Grüße,
Lars
 

Fritz5

Mitglied
Moin,

farblich passt eher die hintere, die andere ist zu hell im Vgl. zu meiner.

Ich mache bei Gelegenheit nochmal Nahaufnahmen davon.

VG
Fritz5
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi,
kann natürlich auch sein, dass man mir damals was ganz anderes geschickt hat, als das was ich bestellt hatte;)
Würd ich ja gar nicht merken
a114.gif

Aber eigentlich ist es ja auch egal...sowohl Fritz als auch mir...und Anke kann sich jetzt raussuchen, was es sein könnte. Ne heisse Spur hat sie ja schonmal
p031.gif
 

Fritz5

Mitglied
Hi,

bei mir ist die anfangs sogar sehr gut gewachsen, bis sie oben angekommen ist. Jetzt ist sie wie gesagt entspannt und ich muss die nur noch selten ein wenig ausdünnen.

VG
Fritz5
 

Fritz5

Mitglied
Hallo,

die blöden Neons sind leider gar nicht soo blöd: seitdem ich beim Füttern immer zunächst „bröckchenweise“ was auf die Oberfläche schmeiße, damit sich die Hechtlinge im wahrsten Sinne des Wortes genug schnappen können, fangen die Neons damit auch an.
Die waren sonst nie oben, inzwischen sind sie schon oben, wenn ich den Deckel aufmache und springen fast ähnlich wie die Hechtlinge aufs Futter.
Wenn ich dann noch was Richtung Boden lege, fressen sie natürlich auch aus dem Sand; miese dicke lernfähige kleine Klöpse!

VG
Fritz5
 

BeowulfAgate

Mitglied
Hallo,

die blöden Neons sind leider gar nicht soo blöd: seitdem ich beim Füttern immer zunächst „bröckchenweise“ was auf die Oberfläche schmeiße, damit sich die Hechtlinge im wahrsten Sinne des Wortes genug schnappen können, fangen die Neons damit auch an.
Die waren sonst nie oben, inzwischen sind sie schon oben, wenn ich den Deckel aufmache und springen fast ähnlich wie die Hechtlinge aufs Futter.
Wenn ich dann noch was Richtung Boden lege, fressen sie natürlich auch aus dem Sand; miese dicke lernfähige kleine Klöpse!

VG
Fritz5
Die Neons sind schon schlau und werden manchmal auch als Minipiranhas bezeichnet, meine Blauen gehen auch an die Oberfläche und schnappen den Ringelhechtlingen oben das Futter weg. Aber ein Ringel entpuppte sich auch als Schlauer, der geht inzwischen in die unteren Regionen und holt sich da das Futter.
 

Fritz5

Mitglied
Hi,

für alle Neuen, die mit dem Gedanken spielen, sich Nährboden untern Kies zu packen: habe gerade kurzentschlossen ein paar Sessiflorastengel rausgerupft, da meine Oberfläche komplett zugewuchert ist. Habe dann auch noch ein Stück Valisnerie rausrupfen wollen. Als ich das tat, kam ordentlich braune Gülle und die braunen Körnchen (siehe Foto) vom Nährboden nach oben, was dazu geführt hat, dass ich das noch kurz vor Licht aus zügig absaugen wollte/musste.

Am Abend dann einen vollen 10l Eimer zu schultern und mit einer Hand dort zu balancieren, während man am mit der anderen Hand das andere Schlauchende fest hält und ansaugt, war mit Sicherheit weder angenehm noch unriskant. Zum Glück hat es mir nur ein nasses Tshirt beschert.

Ich glaube ohne Nährboden drunter wäre das nicht so hässlich geworden. Zumindest hätte mich dann der aufgewirbelte Mulm nicht gestört. Nun ist der Dreck zumindest weg, aber es liegen noch einige braune Kügelchen aufm Kies…unnötig…

VG
Fritz5
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    2,4 MB · Aufrufe: 20

DieDa84

Mitglied
Guten Morgen,

das ist eine Erfahrung, die ich teile. Früher hatte ich auch einen Nährboden und hatte dasselbe Problem: Beim gärtnern kam das Zeug früher oder später nach oben.
 

Fritz5

Mitglied
Hi,

habe eben zum ersten Mal gesehen, dass sich ein Streifenhechtling an einem Amanomännchen interessiert gezeigt hat: Die Garnele sprang immer ruckartig rückwärts nach oben weg und er schwamm hinterher. Irgendwann war die Garnele am Filter und der Hechtling stand regungslos 3-4 cm davor. Beide guckten sich an und der Hechtling kam mm für mm langsam näher. Habe ihn dann lieber verscheucht und ein bisschen Futter reingetan.

Habe zuletzt fast nie mehr 2mal am Tag gefüttert…das sollte ich wohl wieder öfter tun; schon krass was die schlanken Dinger wegziehen und nun habe ich wohl auch eine Erklärung dafür, warum ich meine Amanogarnelen nur noch selten sehe, schade!

VG
Fritz5
 

Ago

Mitglied
Hallo Fritz,

Habe zuletzt fast nie mehr 2mal am Tag gefüttert…das sollte ich wohl wieder öfter tun;
das würde ich nicht tun. Fische haben kein Sättigungsgefühl, die fressen solange Futter da ist. Das zusätzliche Futter wird nur für wenige Sekunden/Minuten ablenken. Da überwiegen in meinen Augen die Nachteile einer Überfütterung.

Ich würde auf viele Verstecke und dichte Bepflanzung (Hast du ja!) setzen und damit leben, daß ich die Amanos weniger zu Gesicht bekomme. Und wenn Du wirklich einen Hechtling hast, der auf den Geschmack gekommen istund sich nach und nach alle Amanos holt, muß man das wohl unter dumm gelaufen verbuchen.
 

Fritz5

Mitglied
Hi,

jo du hast recht. Ich probier da auch vorsichtig zu sein, aber gerafe bei den Lineatus und Corydoras will ich, dass die genug abbekommen. Zudem ist ja auch ein L-Wels sehr schlank und klein. Daher gebe ich oft vielleicht ein bisschen viel rein, aber nur bei Frost-und Lebendfutter, da ich mir da einrede, dass das nicht so schlimm wär wie zu viel Trockenfutter.

Dass meine Neons zu viel kriegen ist klar, aber das nehm ich in Kauf.

VG
Fritz5
 

Ago

Mitglied
Hi,

Frost- und Lebendfutter ist auch nicht so schlimm, sämtliche Fertigfutterarten enthalten halt sehr konzentriert Nährstoffe, während Frost- und Lebendfutter viel Wasser enthält. (Das soll aber niemanden, der mitliest, ermuntern, noch mehr Futter zu geben.)
 
Oben