Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Pflanzenwachstum stagniert

Dieses Thema im Forum "Pflanzen / Algen" wurde erstellt von Kleiner Schussel, 8. August 2018.

  1. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hallo zusammen,
    ich habe ein kleineres Problem.
    Ein Teil meiner Pflanzen will seit der Dunkelkur und der Umstellung auf teilweise Osmosewasser nicht mehr richtig wachsen.
    Wasserwerte in etwa
    Gh 3-4
    Kh 7
    Ph ca. 7 schwankt,( ich hab für's CO2 noch nicht die richtige Einstellung gefunden)
    Nitrat halte ich durch Zudüngung zwischen 10 und 25
    PO4 müsste so ca. 2 sein
    Eisen weiß ich nicht, im Leitungswasser kaum vorhanden, ich düngen Ferropol 8ml nach 40l Teilwasserwechsel.
    Richtig gut wachsen noch die Nymphoides Taiwan, Vallisnerien, die roten Tigerlotus, die Mininadelsimse. Und die Wasserlinsen...
    Gut wächst die Echinodorus green ozelot ,die Cryptocoryne und das Marsilea hirsuta, Pogostemon stellata.
    Stagnieren tun die Pogostemon erectus, die Alternanthera reineckii mini und sämtliche Ludwigien (rubin, sp. Red, dark orange)
    Zudem habe ich in den unbeschatteten Bereichen Grünanlagen.
    Hat jemand eine Idee woran's liegen könnte.
    Gruß,
    Svenja
     

    Anhänge:

  2. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi Svenja,

    diese "Grünanlagen"[​IMG]hab ich auch, da wo viel Licht hinkommt (erst seit ich die T5 Röhren drin habe).
    Aber mal ganz ehrlich, Svenja, ich seh hier nur ein wunderschönes, gut bepflanztes Becken. Wenn die eine oder andere Pflanze nicht so gut wächst, bzw. eingeht, würde ich sie einfach rauswerfen.
    So mach ich das inzwischen. Manche Pflanzen gedeihen einfach beim einen gut, beim anderen gar nicht.
    Und solange die anderen Pflanzen noch RICHTIG gut und GUT wachsen, würd ich mich einfach mit denen begnügen und es so schön finden, wie es ist:D
     
  3. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    seh ich genauso wie Petra. Bei mir sind in meinem Wohnzimmerbecken auch die Ludwigien nach und nach verkümmert. Ich vermute mal (reine Spekulation), die kommen das öftere Abschneiden und Setzen der Kopfstecklinge nicht wirklich gut ab. Die ersten Monate hab ich die immer nur zurückgeschnitten und die Stecklinge verschenkt/verkauft/weggeschmissen. Da trieben die immer sehr gut wieder aus.

    Aber, was du "Algenplage" nennst, wäre für mich Idealzustand.:D.

    Gruß
     
  4. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,

    ich glaube ja immer noch an Allelopathie im Aquarium.
    Ich würde deshalb nicht die schlecht wachsenden Pflanzen wegwerfen, sondern die gut wachsenden Pflanzen dezimieren! Sonst stehst Du am Ende nur noch mit Valisnerien da.
    Temperaturerhöhungen, gerade jetzt im Hochsommer, können natürlich auch einige Pflanzen bevorzugen.
    Leuchtmittel-Reinigung kann auch einen Aha-Effekt erzeugen.

    Gruß
    Stefan
     
  5. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Guten Morgen
    hmm. .. Also quasi Krieg der Pflanzen? Ich hab ja schon immer geahnt das das fiese, grüne Biester sind :D
    Scherz beiseite. Sowas ähnliches hab ich schon mal in Zusammenhang mit Kois und Wachstum gelesen. Das die Hormone ausschütten die die Konkurenz am wachsen hindern. Warum also nicht auch bei Pflanzen?
    Ollis Theorie bzgl der Ludwigien fand ich zwar auch interessant, aber zumindest die sp Red und die dark orange waren noch ziemlich neu.
    Ich hab jetzt mal die N. Taiwan ordentlich ausgedünnt, jede Menge Wasserlinsen entfernt und noch mal neue sp Red und Mini Papageienblatt eingesetzt. Mal sehen was passiert.
    Lustig auch das Ihr alle meint das Hauptproblem wären die Grünalgen (die zum Glück noch weit davon entfernt sind ganze Anlagen zu bilden.... ). Das erwähnte ich nur falls es was mit der Stagnation zu tun haben könnte.
    Und klar könnte ich mich auf Pflanzen beschränken die einfach gut wachsen, aber irgendwie hat mich da der Ehrgeiz gepackt.
    Ich war schon ein bißchen stolz das scheinbar "nicht ganz so einfache" Pflanzen wie das Mini Papageienblatt bei mir funktioniert haben. Und auf einmal nicht mehr. Das hab ich schon irgendwie persönlich genommen. Blöd eigentlich, aber menschlich :rolleyes:
    Von daher werd ich es weiter versuchen.
    Und Euch weiter zutexten :cool:
    Gruß,
    Svenja
     
  6. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Moinsen,

    wie viel Beleuchtung hängt über dem Becken? Da haben paar Pflanzen schon ziemlich weite Internodien, was auf nicht zwingend üppige Beleuchtung schließen lässt. Ein paar der von dir genannten Gewächse die nicht wollen, haben es gerne was heller.
    CO2 kannst bei deinen Wasserwerten noch hoch gehen, mach dir 'nen Langzeittest ins Becken, dann siehst auf den ersten Blick mal grob wie es ausschaut. Ferropol Düngung runter auf 5-6 ml und dann mal schauen was die Algen machen.

    Ich denke aber durchaus, dass zu geringe Beleuchtung bei dir ein Faktor sein könnte, damit einiges nicht wächst. Die Wasserlinsen oben drauf schatten noch zusätzlich ab. Bin froh, dass ich meine irgendwann entsorgt hab. Zum einen die Problematik mit der Abschattung, zum andern, dass die Wasserlinsen dermaßen Nährstoffe ziehen mit ihrer explosionsartigen Vermehrung. Da ist schnell mal Schicht für die übrigen Pflanzen, wenn das Zeug überhand nimmt.

    Grüße
    Thomas
     
  7. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hallo Thomas,
    erst mal Danke für die Hinweise.
    Dann will ich mal versuchen Licht ins Dunkel zu bringen.
    Also, Beleuchtung :LED Vollspektrum Beleuchtung, 46W, 3300 Lumen, 7500 Kelvin. Dauer von 9.30 - 22.00,incl. 30 Minuten Sonnenauf- und 15 Minuten Sonnenuntergang.
    Nach der Dunkelkur vor ein paar Wochen wegen der Cyanos (die jetzt weg sind) hab ich die Beleuchtung allerdings auf 95% gedimmt. Sollte ich die wieder hochfahren, wachsen dann nicht auch die Grünalgen noch mehr?
    Wobei ich gelesen habe das die bei zuwenig Nitrat und zu wenig CO2 auftreten. Also noch mehr Nitrat zudüngen und das Ventil für's CO2 aufdrehen? Dauertest ist übrigens vorhanden, mein Ziel wären 30 mg/ l. Aber ich krieg die Feineinstellung noch nicht so richtig hin, schwankt daher zwischen 20-40.
    Noch ein Wort zur Beleuchtung, im alten Becken hatte ich entsprechende Beleuchtung und die Pflanzen, gerade die Ludwigien, sind prima gewachsen, daher bin ich etwas ratlos.
    Was die Internodien betrifft, Du meinst wahrscheinlich die L. sessiliphora links und die A. reineckii mini und P. helferi rechts. Die stehen natürlich auch im Schatten der N. Taiwan.
    Und die Wasserlinsen... ja, auf die könnt ich auch verzichten, fische die regelmäßig ab.
    Fazit, ich werde die Beleuchtung mal wieder auf 100% stellen, das CO2 hochdrehen, das Nitrat noch ein wenig höher aufdüngen und das Ferropol reduzieren. Und dann mal beobachten. Und berichten.
    Gruß,
    Svenja
     
  8. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    7500K sind schon recht blaustichig, hätte ich offen gestanden von den Bildern her nicht erwartet. Nitrat testweise ruhig in Richtung 30 mg/l. Damit biste erst bei dem was bei mir per se aus dem Hahn kommt - und mein Becken neigt weiß Gott nicht zu Grünalgen. Bei mir sinds in letzter Zeit eher Rotalgen gewesen. Die sind zu richtig schicken pyramidenförmigen Kissen an der Scheibe gewachsen. Aber gut, noch ein paar Tage und alles ist wieder auf Anfang. Ich bin gerade dabei den Mock von 2 Jahren absolut unberührtem Aquarium aufzuräumen und abzusaugen.
    Lief die 2 Jahre über eigentlich ganz cool und echt stressfrei. Aber ich wills wieder was sauberer und ordentlicher ;)

    Versuch die Wasserlinsen mal wirklich komplett rauszunehmen. Ich konnte mich auch irgendwann erst nach 2 Jahren dazu durchringen bis zur letzten alles abzufischen. Davor immer nur halbherzig. Vergisst du nur eine, dann ist nach 2 Wochen wieder alles zu...

    Was für eine LED Beleuchtung ist das genau? 25 Lumen pro Liter sind ok, aber jetzt trotz allem nicht besonders üppig. Das Pogostemon stellata wächst auch mit sehr, sehr weiten Internodien, obwohl es mehr oder minder in der Vollsonne steht. Erst ganz, ganz oben wirds etwas buschig dichter. Ich will nicht sagen, dass es ausschließlich am Licht liegt. Aber ich denk jedenfalls, dass es seinen Teil dazu beiträgt.

    Grüße
    Thomas
     
  9. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hallo ,
    bei der Beleuchtung handelt es sich um eine Fluval Fresh&plant 2.0. Das ganze hatte ich ja schon eine Nummer kleiner. Bei Interesse, in nachfolgendem Link kann man die Entwicklung da nachvollziehen.
    www.aquaristik-live.de/threads/pflanzend%C3%BCngung.118437/
    Was die P. Stellata betrifft, der buschige Teil ist der der erst bei mir im Becken gewachsen ist .Hab den oberen Teil jetzt mal getrennt und als Stecklinge wieder eingepflanzt, auch um mal zu sehen wie die jetzt wachsen.
    Ähnlich die Ludwigia sp Red. Ich hatte beim vorletzten Mal welche in einem anderen Laden gekauft ,die wachsen irgendwie nicht so recht. Jetzt habe ich nochmal welche in meinem Stammladen geholt, die bekommen schon neue Triebe und die sind auch schön rot. Kann es also auch mit den Bedingungen im Händlerbecken zusammenhängen?
    Wegen der Grünalgen werd ich während meines Urlaubs mal ein Experiment machen. Ich werd die Scheiben nochmal mit der Alufolie von der Dunkelkur dichtmachen
    Das Becken steht zwar 90° zum Fenster, aber gerade gegen Nachmittag fällt da doch etwas schräg Sonnenlicht rein. Mal schauen wie's dann nach 1 Woche aussieht.
    Werde vorher auch noch versuchen möglichst viele Wasserlinsen zu entfernen. Ist immer nur schade um die Salvinia, die gehen dabei auch immer zum großen Teil mit raus.
    Mal noch eine Frage zu Deinem "Altwasserbecken", sind da auch noch Fische drin?
    Gruß ,
    Svenja
     

    Anhänge:

  10. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,
    mal meinen Senf zu den gesamten Beiträgen:

    Du hast eine temporäre Änderung gemacht (Dunkelkur) und eine permanente (Osmosewasser).
    Das Licht ist aber gleich geblieben. somit würde ich hier nicht den Übeltäter suchen. Aber - wie gesagt- mal über den Leuchtbalken wischen, kann Wunder bewirken.
    Auch vernachlässigte Wasserwechsel können die Lichtausbeute erheblich verschlechtern. Ich wollte das immer mal messen, bin aber noch nicht dazu gekommen.
    Eine Dunkelkur kann evtl. das Gleichgewicht verschieben. Das sollte sich aber wieder einpegeln.
    Die Nährstoffaufnahme der Pflanzen soll bei leicht sauren Verhältnissen am besten funktionieren. Wenn nichts dagegen spricht würde ich die KH auf 2-4 absenken.
    Ich habe meine Ludwigia seit ca. 20 Jahren nur über Kopfstecklinge vermehrt. In dieser Zeitspanne haben sie mal das ganze Aquarium dominiert, oder sind am Existenzminium dahin vegetiert. Beinflussende Parameter konnte ich nicht erkennen. Ein Zurückschneiden der dominanten Arten war ein sicherer Garant für ein Comeback der Pflanze.
    Find' ich OK und würde es nicht ändern.
    In einem eingelaufenen Becken befinden sich im Boden und im Filter genug Eisen und andere Mikronährstoffe, so daß ich Volldünger meist nur nach Filtersäuberung hinzugebe und den Rest durch Fischfutter zudünge. Regelmäßige Dünger-Zugabe hat bei mir oft zu Algenproblemen geführt. Allerdings habe ich einen Kiesboden, über den der Mulm einsinken kann.
    Ich habe die Wasserlinsen als Nebeneffekt durch AlgExit wegbekommen. Allerdings reagieren Wolfsmilch und Valisnerien empfindlich darauf. Der Effekt auf Wasserlinsen zeigt sich erst lange nach der eigentlichen Behandlung!
    Ich würde es immer wieder machen, weil ich das Zeug hasse!
    Das ist die richtige Einstellung!

    Fazit: Ich habe bei all meinen Pflanzenarten immer ein dynamisches auf-und-ab beobachten können, ohne daß ich erkennbar etwas geändert hätte.
    Versuche, daß Du ein Gleichgewicht zwischen den Pflanzen hältst.

    Gruß
    Stefan
     
  11. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Na klar waren / sind da auch noch Fische drin ;)
     
  12. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hallo zusammen,

    Darauf hoffe ich im Moment...
    Denn jetzt fangen die Grünalgen doch an mir ein wenig Sorgen zu machen.
    Werde heute noch die am schlimmsten befallenen Blätter abschneiden, die Oberfläche freier machen und hoffen das ich es in einer Woche noch wiedererkenne.

    Was den Leuchtbalken angeht, den mach ich jede Woche sauber, daran sollte es wohl nicht liegen.

    Mehr nach dem Urlaub.

    Gruß ,
    Svenja
     
  13. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Ergänzung,
    So sieht's jetzt aus
    Gruß,
    Svenja
     

    Anhänge:

  14. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Algenproblem, welches Algenproblem :D
    Hätte ein Bild machen sollen, bevor ich die pyramidenförmigen Rotalgenkissen von den Scheiben gemacht hab. Ein Kunstwerk der Natur, das sich 2 Jahre auf konstant algigem Niveau gehalten hatte ;)
     
  15. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hallo zusammen,
    ja, welches Algenproblem? :cool:
    Diesmal hab ich Bilder vorm Algen entfernen...

    Das ist das Algen Wachstum von einer Woche. Und im Original sind es noch mehr.
    Wie sieht es eigentlich mit Kaliummangel aus? Begünstigt der Grünalgen?
    In meinem Leitungswasser ist wenig davon, werde mir mal einen Test besorgen.
    Ansonsten ist mein Plan die am stärksten betroffenen Pflanzen/Blätter zu entfernen, die N. Taiwan rechts zu entfernen um Licht zu schaffen, denn bei deren Wachstum komme ich mit dem Zurückschneiden nicht nach (nebenbei testet das Stefans Allelophatie Theorie) und versuch es noch mal mit roten Ludwigien.
    Desweiteren fliegt der linke Tigerlotus raus, zuviel Schatten durch die großen Blätter (muss ne andere Art sein als der rechte).
    Und dann mal sehen was passiert. Ich bin noch nicht bereit aufzugeben :D
    Gruß ,
    Svenja
    P.S.@thomas, die Rotalgenpyramide hätte ich gern gesehen
     
    Gisbert gefällt das.
  16. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,

    ich habe auch sehr wenig Kalium im Trinkwasser (2mg/l), welches rasch nach dem Wasserwechsel wieder auf 0 mg/l rutscht. Dünge ab und dann mal auf, aber ich habe weder im Pflanzenwachstum, noch im Algenwachstum Unterschiede bemerkt.

    Gruß
    Stefan
     
  17. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    ich seh in dem Film immer noch kein Algenproblem.:D

    Gruß
     
  18. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hi,
    hm, vielleicht seh ich auch einfach nur das Potential das die Algen noch entwickeln könnten... Ich neige zu Pessimismus.
    Wie dem auch sei, ich hab Kahlschlag gemacht.
    Jetzt hoffe ich nur das die Ludwigien rubin und P. Stellata die ich neu in den Hintergrund gepflanzt habe schneller wachsen als die Algen. Und sich damit beeilen :D, sieht ja doch etwas kahl aus... Werde Euch weiter nerven und berichten,
    Gruß,
    Svenja
     

    Anhänge:

  19. Gisbert

    Gisbert Mitglied

    Hallo Svenja

    Super Videos, auch das mit den Nannocara Jungfischen.
    Waren übrigens gut zu erkennen.
    Wir haben eine Tierfilmerin im Forum!
    Zu den Algen: Die sehen mir doch sehr nach frischem Aufwuchs aus. Ich würde es doch mal mit algenfressenden Helferlein (Schnecken/Fische) probieren, auch wenn das einige hier im Forum skeptisch sehen.

    Grüsse G.
     
  20. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hallo Gisbert,

    Danke, danke :)
    was die "Algenfresser" angeht, da gibt's ja schon welche. 6Otos und 6Geweihschnecken. Und die üblichen anderen Schnecken.
    Tatsächlich füttere ich die Otos schon eine ganze Weile nicht mehr zu und die haben trotzdem ganz kugelige Bäuche - die finden die Algen toll:cool:
    Ansonsten bin ich schon auch der Ansicht das man nur "Algenfresser" einsetzen sollte wenn man die auch ohne Algen würde haben wollen. Wie ich z. Bsp. die Otos, ich finde die einfach toll. Aber Du weißt bestimmt was ich meine, Du hast ja auch welche.
    Gruß,
    Svenja
     

Diese Seite empfehlen