Artemia

Starmbi

Mitglied
Hallo,

Artemia-Aufzucht wird meist für Jungtiere verwendet.
Kurz nach dem Schlupf sind die Artemia sehr klein so daß sie von vielen Jungfischen gefressen werden können.
Für die tägliche Fütterung adulter Fische sind sie eigentlich zu klein.

Man kann sie natürlich auch aufziehen und dann füttern.
Das wäre aber ziemlich aufwendig.

Nimm stattdessen lieber Frostfutter.
Hier hast du die Wahl zwischen vielen verschiedenen Futtertieren.
Es ist viel einfacher und wahrscheinlich sogar auch preiswerter.

Gruß
Stefan
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
Ich habe zwei dieser Flaschen von jbl und bin soweit damit zufrieden.
Wie Stefan schon geschrieben hat, sind die kleinen artemia einfach zu klein um als hauptfutter für große Fische zu taugen. Als Schmankerl zwischendurch allerdings schon. Meine killis oder sbbb freuhen sich da jedesmal. Auch Neons, kleine bärblinge und auch panzerwelse werden da mal richtig lebendig.
Große Mengen kann man in den Flaschen aber nicht ansetzen, da das Wasser sehr schnell darin kippt.
Als ich noch viel gezüchtet habe, nahm ich lieber 1, 5 Liter colaflaschen, bei denen ich dann den Boden rausgeschnitten habe.
L.g. Wolf
 
Hallo,

ich hatte erst überlegt, die Artemia mehr so als "Zwischensnack" zu verwenden, dafür wäre mir die Anschaffung aber zu teuer. Trotzdem danke für die Antwort.

Gruß
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
Wie gesagt, von einer colaflasche den Boden wegschneiden, verkehrt herum aufhängen, von Gardena einen winzigen absperrhahn in den deckel schrauben, luftschlauch daran, luftpumpe dort anschließen und fertig ist die brutflasche für ein paar cent + luftpumpe und schlauch.
Als snack zwischendurch, optimal.
L.g. Wolf
 

elchi07

Moderator
Teammitglied
Hallo,

ich habe die "Artemia Aufzuchtschale" um damit mal ohne großen Aufwand kleine Mengen Artemia als "Snack" zum Schlupf zu bringen. Funktioniert simpel. Für größere Mengen bei der Aufzucht von Jungfischen sind aber die "Flaschensysteme" ergiebiger.
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
Eines hat aber noch keiner erwähnt. Es gibt unterschiedliche Qualitäten bei den Eiern und wenn du eine schlechte schlupfrate hast, dann ärgerst du dich nachher über die nicht geschlüpften eier im Aquarium.
Ich persönlich nehm eigentlich nur noch die von sander, die bekommst du auch in kleinen Packungen bei ebay.
L.g. Wolf
 

fischolli

Mitglied
Moin,

wie bereits geschrieben, sind frische Artemien ein gutes Jungfischfutter, aber mehr auch nicht. Gute Qualität der Eier (Cysten) ist auch recht teuer. Das brauchst du als Einsteiger nicht.

Einfacher und ergiebiger in der Futterzucht sind diverse Wurmarten in verschiedenen Größen. Wenn man da einmal einen gut laufenden Ansatz hat, sind die Folgekosten gering. Allerdings stinken einige der Ansätze nicht schlecht, das kann schnell Krieg bedeuten.:D

Gruß
 

elchi07

Moderator
Teammitglied
Es gibt unterschiedliche Qualitäten bei den Eiern und wenn du eine schlechte schlupfrate hast, dann ärgerst du dich nachher über die nicht geschlüpften eier im Aquarium.
Mit der von mir verlinkten Aufzuchtschale gibt es das Problem mit den nicht geschlüpften Eiern im AQ nicht, da nur die Nauplien (für unsere Anfänger: so nennt man die frisch geschlüpften Artemien) entnommen werden. Die Eier sind im äußeren "Brutring", der von der Entnahmestelle im Mittelpunkt getrennt ist. Die Nauplien schwimmen dem Licht zu und können so sauber mit dem beiliegenden Sieb in der Mitte entnommen werden. Eine saubere einfache Sache ohne großen Aufwand.
Klar ist der Nährwert der Nauplien für adulte Fische sehr gering. Aber trotzdem ein beliebter Snack und Zeitvertreib.
 

Dreamtem

Mitglied
Moin,

wie bereits geschrieben, sind frische Artemien ein gutes Jungfischfutter, aber mehr auch nicht. Gute Qualität der Eier (Cysten) ist auch recht teuer. Das brauchst du als Einsteiger nicht.

Einfacher und ergiebiger in der Futterzucht sind diverse Wurmarten in verschiedenen Größen. Wenn man da einmal einen gut laufenden Ansatz hat, sind die Folgekosten gering. Allerdings stinken einige der Ansätze nicht schlecht, das kann schnell Krieg bedeuten.:D

Gruß
Was würdest du da empfehlen?
Möglichst einfach, nicht stinkend für Neons, Corys usw.

Gruß Martin
 

fischolli

Mitglied
Hi,

nivcht stinknd wird das Problem sein. Ansonsten würde ich Grindal oder Enchyträen empfehlen. Letztere hatte ich auch mal, aber das gab mächtig Ärger. Meine Frau rümpft auch jetzt die Nase, wenn sie in mein Fischzimmer kommt, in dem auch der/die Ansätze mit Mikrowürmern laufen.

Ich weiß nicht, wie es mit Drosophila ist. Soll auch ein sehr gutes Futter sein, hab ich aber nie selber ausprobiert.

Gruß
 

Dreamtem

Mitglied
Hi Olli,
ich hab mich jetzt ein bisschen eigelesen und werd das sein lassen.
Trotzdem Danke für die Info.

Gruß Martin
 

fischolli

Mitglied
Hi,

was natürlich auch geht, wenn du einen Kübel aufstellen kannst, ist eine Daphnienzucht. Das sollte auch relativ geruchlos gehen, obwohl einige ja auf Brennnesseljauche als Futter stehen, die dann auchstinkt. Ich habe die einfach mit Hefe gefüttert. Allerdings kippt irgendwann so eine Kultur und man muß die neu ansetzen, deswegen wäre noch besser, mehrere Kübel zu haben.

Gruß
 

Dreamtem

Mitglied
Das hört sich gut an. Wenn es dann mal warm genug ist, werde ich das versuchen.
Brenesselsud geht hinter der Garage, hatte ich schon mal gegen Läuse angesetzt ;)

Wenn es nicht klappt, lege ich mir so eine Artemiaschale zu. Saubere lösung und sicher ausreichend für ein Aquarium.

Gruß Martin
 
Oben