Alle meine Algen

Josepe

Mitglied
Hallo ihr Lieben,

aufgrund der späten Stunde und meinem „ins Becken leuchten verbot“ keine Fotos (folgen morgen)
Ich hatte ordentlich kieselalgen und etwas Fadenalgen.
Auf dem einen holz hat sich aber seit kurzem etwas schwarzes, haarig oder wattig wirkendes gebildet. Pinselalge?

Hatte was Ähnliches in weiß, dass ist aber mittlerweile verschwunden.
ich dünge bisher nur mit co2, Beleuchtung etwa 8 Stunden, Soilboden.

Liebe Grüße, Charlotte
 

Melodi

Mitglied
Guten Morgen Charlotte,

also wenn es wirklich so haarig, buschig, flauschig, wie dichtes Fell (oder eben so Pinselborsten) aussieht, werden es wohl Pinselalgen sein.

Von denen hatten wir nämlich eine ganze Menge auf unserer riesigen Wurzel. Falls du Netz-Pinselalgenfresser (Crossocheilus reticulatus - tolle Fische!) hast, werden die das aber in Rekordtempo vernichten... :D

Liebe Grüße,
Malo und Melo
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Aber Hallo Melodi,
Man setzt doch keine Fische aus so niederen Beweggründen ein, auch wenn die wirklich kurzen Prozess machen würden. Die Tiere werden leider recht groß, sind Gruppentiere und brauchen sehr große Becken.
L. G. Wolf
 

Melodi

Mitglied
Hey Wolf,

ja, uns ist bewusst, dass die eine stattliche Größe erreichen werden. Damals hat die Frau aus dem Laden uns darauf hingewiesen und sogar ausgewachsene Exemplare gezeigt (das mit den Gruppentieren wurde jedoch verschwiegen und das haben wir erst herausgefunden, als wir sie schon hatten). Wir haben nun mal 2 Stück und wollen sie auch gerne weiter behalten. Tatsächlich finden wir die beiden auch sehr amüsant und erfreuen uns jedes Mal an ihnen - ich sag ja, es sind wirklich tolle Fische! :)

Und bisher geht es ihnen auch prächtig und sie verhalten sich absolut normal. Sofern sie keine Verhaltensstörung zeigen, wollen wir sie auf jeden Fall auch weiter behalten :)

Liebe Grüße,
Malo und Melo
 

mraqua

Mitglied
Moin,
Ohne eigene Erfahrungen mit den Fischen scheint aber eine kurze Recherche zu zeigen daß es sich um Gruppenfische handelt. Zwei ist also keine artgerechte Haltung.
Mal davon ab das man nicht Fische einsetzen sollte nur weil sie Algen fressen, werden die Fische zu groß für die meisten Aquarien, wenn ich's richtig im Kopf habe auch für Charlottes Becken.
Das bitte bedenken bevor ihr Fische empfehlt.
 

Melodi

Mitglied
Hey Nils,

das kam jetzt wohl etwas missverständlich rüber... Es war meinerseits nicht als klare Kaufempfehlung gedacht, entschuldigung. Natürlich sollte man sich IMMER über ein Tier informieren, bevor man es sich zulegt.

Bei uns war es so, dass wir nicht mit der Absicht Crossocheilus reticulatus zu kaufen in den Fachhandel gingen. Wir wussten nicht mal, dass es diese Fische überhaupt gab (hätten wir über diese Fische gewusst, hätten wir sie natürlich NICHT gekauft!) Das war damals (nach der Fächergarnele, die wir auch nicht beabsichtigt hatten zu kaufen und genauso schlecht beraten wurden und das Dilemma ab da ja auch begann... ) unser zweiter Kauf. Wir wollten da nur Welse kaufen.
Als wir der Frau erzählten, dass wir eine starke Pinselalgenplage haben, drehte sie uns direkt die Crossocheilus an. Dass das Schwarmtiere sind und in einer Gruppe von mehreren Individuen gehalten werden müssen (und dementsprechend ein weitaus größeres Becken benötigen, als wir das haben) hatte man uns verschwiegen. Sie verwies lediglich darauf hin, dass diese Fische ziemlich groß werden, meinte im gleichen Atemzug aber, dass 2 Stück in unser 240L Becken passen würden und das kein Problem darstellen würde.

Ja, wir kauften sie, weil sie die einzigen sind, die Pinselalgen fressen (hatten aber auch da schon beschlossen, sie zu behalten, da wir sie nicht wegegeben wollten, nur weil sie größer werden als andere Fische [wie ein Gegenstand, das seine Arbeit getan hat und dann weggeschmissen wird - sowas geht überhaupt nicht!]) - mittlerweile aber lieben wir die beiden und haben sie wirklich sehr ins Herz geschlossen.

Damals ahnten wir natürlich nicht, dass man uns Informationen unterschlägt und vertrauten auf die "Experten" aus dem Fachhandel (ich hätte es aber besser wissen müssen - schließlich ist es ja im Säugetier-"Handel" oftmals nicht anders!)

Naja... Jetzt haben wir sie halt schon seit 2 Monaten. Und mittlerweile trauen wir dem Fachhandel ja auch nicht mehr blind.

Ich weiß auch, dass unsere Haltung nicht optimal ist für diese Fische. Die 240L sind für zwei Exemplare das absolute Minimum - und wenn ich könnte, ich würde ihnen natürlich weitere Genossen anschaffen - aber da reicht der Platz halt nicht. Aber sie zeigen ein gesundes Schwimm- und Fressverhalten und sofern es ihnen gut geht, sehe ich da auch keinen Grund, sie nun wegzugeben. Sie wachsen prächtig und gedeihen und fühlen sich offensichtlich wohl (klar, sie haben ja auch reichlich Pinselalgen, die sich bei uns gerne bilden, zum Fressen [wer freut sich nicht über sein Lieblingsessen?] :D - ich schätze, das ist eine gute Symbiose zwischen uns) ...

Empfehlen kann ich diese Fische aber trotzdem jedem, der mit Pinselalgen zu kämpfen hat und die Fische trotz ihrer Größe behalten möchte - bei artgerechter Haltung natürlich!!!!!

Entschuldige, Charlotte, ich wollte deinen Thread nicht sprengen oder so... :confused:

Liebe Grüße,
Malo und Melo
 

Ago

Mitglied
Hallo Melodi,

Ich weiß auch, dass unsere Haltung nicht optimal ist für diese Fische.
...
mittlerweile aber lieben wir die beiden und haben sie wirklich sehr ins Herz geschlossen.
Also steht Euer Wohlbefinden über dem der Tiere.

Aber sie zeigen ein gesundes Schwimm- und Fressverhalten ...
Woher weißt Du, daß sie nicht noch anderes Verhalten zeigen würden in einer optimalen Gruppengröße in einem optimal großen Becken?

... und sofern es ihnen gut geht, sehe ich da auch keinen Grund, sie nun wegzugeben.
Woran stellst Du fest, daß es einem Fisch nicht gut geht? Wenn er nicht mehr frisst oder krank wird, ist man schon sehr weit von "gut gehen" entfernt. Vorher merkt man nichts.
Hast Du Dich mal bezüglich Krüppelwuchs informiert?
Was ist mit schlechterer Immunabwehr und kürzerer Lebenserwartung durch suboptimale Haltung?

Liebe Melodi, ich will Dich absolut nicht angreifen. Auch ich halte Fische unter suboptimalen Bedingungen. Das kann und wird jedem Aquarianer irgendwann passieren, weil man schlecht beraten wurde, weil man nicht zusammen passenden Besatz übernommen hat, weil man Gruppenfische nicht länger halten, sondern auf natürliche Weise aussterben lassen will.

Ich finde aber, man sollte sich dessen bewusst sein und den Tatsachen ins Auge sehen und sich nichts schön reden.
 

Melodi

Mitglied
Hallo Anke,

nein keine Sorge. Ich sehe es nicht als Angriff. Und ich finde es gut, dass du meine Aussagen kritisch beäugst.
Also steht Euer Wohlbefinden über dem der Tiere.
Auf gar keinen Fall! Sondern das Gegenteil. Ich bin selbstverständlich bereit, die Crossocheilus abzugeben, wenn es ihnen dadurch besser geht. Nur bezweifle ich sehr stark, dass sie sich im Fachhandel besser fühlen, wenn ich mir die dortigen Becken und "Experten" so ansehe...

Woher weißt Du, daß sie nicht noch anderes Verhalten zeigen würden in einer optimalen Gruppengröße in einem optimal großen Becken?
Du hast absolut Recht! Ich weiß das nicht. Und soweit ich recherchieren konnte, gibt es auch keine Fachliteratur zur Haltung von Crossocheilus. Man weiß ja nicht mal, wie ihr Paarverhalten aussieht...

Woran stellst Du fest, daß es einem Fisch nicht gut geht? Wenn er nicht mehr frisst oder krank wird, ist man schon sehr weit von "gut gehen" entfernt. Vorher merkt man nichts.
Hast Du Dich mal bezüglich Krüppelwuchs informiert?
Was ist mit schlechterer Immunabwehr und kürzerer Lebenserwartung durch suboptimale Haltung?
Ja, ich bin selbst noch sehr weit davon entfernt, Ahnung über Fische zu haben (ich poste ja auch echt viel) .... Aber ich denke, ich kann trotzdem noch beurteilen, ob sich ein Fisch nun "normal" verhält oder "gestört" - also das ist ja das, was ich im Studium maßgeblich lerne (zwar hauptsächlich bezüglich Säugetiere, aber im Kern sind wir ja auch alle gleich). Ich informiere mich auch fortlaufend innerhalb meines Studiums über Fische, deren Krankheiten etc., sofern das möglich ist (Fisch"medizin" ist halt eher ne Nischenerscheinung).

Und ich hatte ja jetzt schon mehrere Todesfälle, Erkrankungen etc. Erst neulich an den zwei übrig gebliebenen Corys habe ich sofort gesehen, dass sie nicht glücklich waren über ihre Zweisamkeit (z.B. anhand ihres stark reduzierten Schwimmverhaltens) - und das sind ja auch sehr aktive Schwarmtiere.

Die Crossocheilus (ich weiß, das sind keine Corys) aber - trotz dessen, dass sie nur zu zweit sind - sind sehr aktiv im Becken (und das bisschen, was man über sie weiß ist, dass sie sehr aktive Schwimmer sind) und sie haben ja auch die Möglichkeit, sehr viel rumzuschwimmen (das Becken ist ja nicht zugestellt - auch im Hinblick darauf, dass sie ja größer werden) und das tun sie auch. Hätten wir nun ein Becken, das kürzer als 1 Meter wäre oder wirklich nur ein Cube oder so... Ja, das wäre dramatisch und ich glaube, dass die Fische dann längst ein Störverhalten aufgezeigt hätten (bspw. Apathie) ... Da muss man ja kein Experte sein.
Sie haben quasi das gesamte Becken für sich. Wir haben ja nicht mal viele Fische und wir werden auch nicht viele Fische haben.
Wie gesagt, sie schwimmen sehr viel, sind aktiv, fressen munter und vor allem wachsen sie auch (klar, jetzt könnte man argumentieren, ob sie nicht in diesen 2 Monaten schon längst hätten noch mehr wachsen müssen - aber dazu gibt es keine Infos, nur die, dass die nach einem Jahr ihre stattliche Größe von ca. 16cm erreichen) und da sie schon echt ein gutes Stück gewachsen sind, nehme ich an, dass das innerhalb der Norm ist - natürlich kann ich da falsch liegen.
Kann aber überhaupt jemand, der ein Aquarium hält behaupten, dass seine Fische artgerecht gehalten werden? Im Grunde müssten wir ja alle Fische zurück in ihre Heimatgewässer setzen und mit der Fischerei aufhören, den Klimawandel aufhalten etc. etc. etc., damit die Fische artgerecht leben etc. :) Da könnte man jetzt natürlich eine Grundsatzdiskussion führen. Ich glaube aber, das führt zu nichts.

Ich bin sehr gewissenhaft und ich bin bereit alles mögliche für meine Fische zu tun, damit sie sich wohlfühlen. Und glaub mir, sobald ich merke, dass es meinen Crossocheilus oder den Fächergarnelen (wie gesagt, hätten wir darüber gewusst, hätten wir sie ja auch nicht gekauft) oder den anderen Fischen in unserem Becken, nicht gut geht, versuche ich alles zu tun, damit es ihnen wieder besser geht (deswegen frage ich hier ja auch soviel).

Ich halte sie nicht zu meinem Vergnügen, aber ich glaube, dass es ihnen momentan bei mir besser geht, als im Fachhandel. Sollte ich merken, dass sich ihr Verhalten zum schlechteren wendet, bin ich selbstverständlich bereit, sie zu abzugeben. Das Tierwohl steht bei mir immer an erster Stelle, deswegen werde ich schließlich Tierärztin.

Ich finde aber, man sollte sich dessen bewusst sein und den Tatsachen ins Auge sehen und sich nichts schön reden.
Ich bin mir bewusst, dass es nicht optimale Bedingungen sind (habe ich ja auch schon vorher gesagt) und ich rede mir ja auch nichts schön - ich weiß ja auch, dass es in unserem Becken Probleme gab (auch, wenn die Crossocheilus davon sichtlich unbeeindruckt sind - toi toi toi). Ich empfinde es nur momentan nicht als notwendig, sie abzugeben.


Liebe Grüße,
Malo und Melo
 

Josepe

Mitglied
Hallo ihr Lieben,

so lange es nicht zu technisch wird lese ich hier alles gerne mit, also kein Problem wenn der Beitrag etwas gesprengt wird :)

da hier zum Glück nur ein ästchen betroffen ist und ich eh ein Freund von klein bleibenden Fischen bin war der algenfresser eh kein Thema. Trotzdem interessant zu lesen.

Ich hab jetzt mal ein Bild gemacht. Sollten es pinselalgen sein, was kann/soll ich machen? Bzw könnten die ein Problem werden oder gehen die eh von alleine weg?
Und ich hab grad was komisches im Hornkraut entdeckt.. ist das verrottendes Futter oder Fisch Ausscheidung? Eigentlich wird hier immer brav alles gefressen und gestern gab es weiße mülas und da war das mMn nicht da…

liebe Grüße, Charlotte
 

Anhänge

  • 2EBCCD46-0BB8-4F03-83B6-599125E21624.jpeg
    2EBCCD46-0BB8-4F03-83B6-599125E21624.jpeg
    1,7 MB · Aufrufe: 34
  • E965A2BA-9FC2-483A-B834-5887FBCF01A9.jpeg
    E965A2BA-9FC2-483A-B834-5887FBCF01A9.jpeg
    2 MB · Aufrufe: 34

mraqua

Mitglied
Moin,
Auf dem Bild kann ich nicht viel erkennen. Aber pinselalgen lassen sich mit Wasserstoffperoxid abtöten.
 

Melodi

Mitglied
Hallo Charlotte,

also das schwarze auf dem ersten Bild sieht sehr nach Pinselalge aus, wie wir sie auch hatten. Bei uns haben die sich damals in rasantem Tempo über unsere gesamte Wurzel ausgebreitet. Von selbst wollten die jedenfalls nicht weg... :D

Liebe Grüße,
Malo und Melo
 

BeowulfAgate

Mitglied
Charlotte, google mal nach der Cladophora, könnte sie sein und ist sehr hartnäckig. Ich habe sie mit der „Einnebelmethode“ ob mit Wasserstoffperoxid oder Easy Carbo nach Wochen losbekommen. Auch Pinselalgen wird man damit los, allerdings sollte man vielleicht mal die Düngung überprüfen. Die Pinselalgen werden ein paar Tage lang mit dem EC oder dem WP „eingenebelt“ (Dosierung beachten!) und werden dann weißlich, den Rest besorgen dann die Garnelen. Beim Einnebeln für ca. 10 Minuten den Filter, die Strömung aus und dann wieder laufen lassen.

Easy Carbo riecht nicht gerade gesund, eher igittigit, aber es wirkt. Mir sind dabei auch mal eine vorwitzige Garnele und ein Neon mittendrin rein geschwommen und sie hat es nicht interessiert, leben immer noch.

Mit der Clado meinte ich dein letztes Bild.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Die gladophora heißt auf deutsch Astalge und ich seh da wenig Verästelungen.
L. G. Wolf
 

Josepe

Mitglied
Hm, könnte das sonst auch fadenalge sein? Die hab ich definitiv auch. Die pinselalge hab ich seit etwa 2 Wochen so unverändert im Becken, ist wirklich nur der eine ast.
Wenn easy Carbo da hilft und nichts in meinem Aquarium tötet (Fische, neocaridinas und auch die zrs nicht) würde ich es aber probieren.
Düngen tue ich bisher nicht wirklich, hab einmal so einen volldünger von dehner reingegeben (irgendwas v30). Muss ich demnächst aber auch mal anfangen, wollte es wegen des soils nicht übertreiben…

liebe Grüße, Charlotte
 

Josepe

Mitglied
Genau der, danke Wolf. Ist das so ein npk Ding? Werd aus der Packung nicht schlau… und easy carbo passt? Bekommt man das im Baumarkt?
Liebe Grüße
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Charlotte,
Nein der V30 enthält kein N und auch kein P.
Das easy carbo ist heute nicht mehr das was es mal war. Die haben wohl den Wirkstoff glutaralhydrit gegen was anderes getauscht.
L. G. Wolf
 
G

Gelöschtes Mitglied 43263

Guest
Das easy carbo ist heute nicht mehr das was es mal war. Die haben wohl den Wirkstoff glutaralhydrit gegen was anderes getauscht.
Sehr vernünftig. ich würde Glutaraldehyd nicht im Aquarium haben wollen und auch nicht damit hantieren wollen.

Charlotte, bei deinen paar Algchen würde ich erstmal gar nichts machen.
 
Oben