erstes Becken 125L, Düngerbodengrund? Besatz? CO2?

ignarus

Mitglied
Hallo Anja,

wenn ich dich richtig verstanden habe dann wird es vermutlich, aus verschiedenen, nachvollziehbaren Gründen, zu einem neuen Aquarium in absehbarer Zeit nicht kommen.
Meine Erfahrung ist, das das zu viel an Planung und Wünschen bei gleichzeitig gegebenen begrenzten Möglichkeiten der Umsetzung, zu einer Verdammnis zum theoretischen Aquarianer, wie in meinem Fall, führen kann. Ich hatte das auch schonmal in meiner Aquarienvorstellung thematisiert:
Als ich mit meinem ersten Aquarium angefangen hatte, tat ich dies unbefangen und unkompliziert. Einfach ein Starterset und einige Pflanzen gekauft, das Becken auf einen Schreibtisch gestellt und los ging es.

Die Unbekümmertheit des naiv Unwissenden und zugleich Freien ist (leider) verschwunden. Alles ist kompliziert und komplex für mich geworden und der zauberhafte Tatendrang des Unbedarften verschwunden.
 

schnattielein

Mitglied
ja, ich verstehe gut, was Du meinst.

Ich sehe das ähnlich und ich sehe darin auch einen Gedanken-Prozess, der mir aufzeigt, ob mich die Aquaristik wirklich so berühren und faszinieren kann, wie ich es am Anfang mit dem kleinen Becken erlebt habe.

Das kleine Becken kam ja spontan und unverhofft. Ursprung war ein Waldbesuch meiner Kinder, wo es viele Tümpel gibt, wo die meisten aber im Frühjahr schon austrocknen. Und mein "Großer" ist so ein Weltenretter ;). Du verstehst? War für mich auch sehr sehr spannend, das alles zu beobachten, bis ich erfuhr, dass das eigentlich verboten ist :oops:. Trotzdem war es toll für uns alle. Nach dem Aufstehen erst den Tierlies guten Morgen sagen, nach dem Rechten sehen, zu beobachten, was die treiben. Die machen gar lustige Sachen, das glaubt man gar nicht. Naja, jedenfalls sehr spannend. Trotzdem war ich sehr froh, als wir sie dann wieder "umquartiert" haben. Dann habe ich alles wieder abgebaut, weil ich mich selbst eben auch prüfen wollte, ob die Idee, das als richtiges Aquarium fortzuführen, nur so eine fixe Sache aus der Ist-Situation heraus oder ob das wirklich was ist, wofür ich mich mehr interessiere und begeistere.

Wo ein Wille ist, ist ein Weg, sage ich immer. Wenn ich was wirklich will, dass mache ich es auch. Dann halten mich Unkenntnis nicht ab, mir Wissen anzueignen. Dann finde ich auch finanziell einen Weg, es zu realisieren. Und da ich dann eben von echtem Tatendrang geleitet bin, verfalle ich dann auch nicht so tief in ein durch Perfektionismus angetriebenes Theoriestudium. Daran merke ich ziemlich gut, wie es um eine Ambitionen steht. Und sicher bin ich gerade mitten drin in genau diesem Prozess.

Ich glaube ganz allgemein im Leben sind klare Entscheidungen der Schlüssel: Lass ich mich nur von Umständen leiten, von 'vielleicht', 'wenn-dann' und was andere sagen usw. oder treffe ich selbst klare Willensentscheidungen und sorge dann für alles Nötige.
 

schnattielein

Mitglied
Huhu Ihr lieben Berater,

ich hatte ja geschrieben, dass ich zwischenzeitlich erstmal drauf warte, dass ich mein "alt-neuwertiges" Equipment zwischenzeitlich zum Verkauf angeboten habe. Ich habe die Anzeige auf ebay-Kleinanziegen nun eine gute Woche online, aber noch nicht viel Resonanz darauf erhalten, außer 25 Klicks.

Doch langsam mache ich mir Gedanken darum, wie lange ich die Pflanzen noch so halten kann.
In einer großen Vase (ca. 7 Liter) pflege ich die Pflanzen nun seit ca. 2 Wochen. Doch mir ist klar, dass dies keine Dauerlösung sein kann. Denn ich beobachte jetzt schon verstärkt, dass es sehr wahrscheinlich zu vermehrter Algenbildung kam/kommt und habe auch Angst, dass mir die schönen Pflanzen eingehen. Und ich habe Angst vor einer Schneckenplage: Ich bekam ja Mitte Mai ein mini kleines Blasenschnecki als Give away beim Pflanzenkauf. ! Woche später war sie dann schon groß. Seither hat sie keinen Nachwuchs erzeugt - was mir zeigt, das seither keinerlei Algenprobleme (also Nachrunhsüberangebot) vorhanden waren. Doch ich glaube, heute in der Vase kleine Schneckeneier mit minikleinen durchsichtigen Häuschen entdeckt zu haben :eek:.

Ich hatte schon die ganze Zeit im Hinterkopf, das sowas kommen könnte und ich die Pflanzen wahrscheinlich nicht lange halten kann. Daher schwebte mir immer der Gedanke über den Weg, doch notfalls mit dem bestehenden Equiment zu starten. Kurzfassung meiner Besatzvorstellung: Schnecken (nicht vermehrend), Amanos und n paar Fischlis, wären mein Wunsch (siehe Seite 1 und 2). Nachwuchsregulierung ist erwünscht, da ich nicht in die Zucht einsteigen möchte.
Welche Besatz-Empfehlung würdet ihr mir für ein 60x30 Becken (57 Liter) anraten?

Falls jemand meine ebay-Kleinanzeige ansehen will, um eventuelle textliche oder bildliche Verbesserungen vorzuschlagen: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/juwel-aquarium-set-61x31-57l-wie-neu-alles-drum-u-dran-ohne-fisch/1438486299-313-8869]hier entlang[/url]

Im Moment bin ich tatsächlich ziemlich aufgeregt wegen der heute entdeckten Schneckeneier :confused:. Das muss ich ja auch nun faierweise in der Anzeige korrigieren, denn da stand seither, dass Schnecki noch keinen Nachwuchs hat.Daher würde ich für mich nun gerne kurzer Hand die Besatzfrage für das 57 Literbecken erörtern.

Danke vielmals vorab.
 

Anhänge

Wolf

Mitglied
Hallo Anja,
Du dein Link funktioniert bei mir übrigens nicht.
Zum Besatz: Ein paar kleine Panzerwelse gehen doch immer. Irgendwelche Labyrinther vielleicht.
Kleine Salmmler oder Bärblinge. Ich fallen da gerade die Espes Bärblinge ein. Oder Vielleicht ein paar endler Guppys?

L.G. Wolf
 

ignarus

Mitglied
Bororas brigittae und Taiwan Bee Red Shadow Mosura.

oder Dario Dario und (fruchtbare) Neocaridina Garnelen,

oder Perlhuhnbärblinge mit Neocaridinas, oder Corydoras (panda, oder habrosus).
 

fischolli

Mitglied
Moin Anja,

sorry, wenn ich das so deutlich sage, bei dem Preis von 235,-- wirst du warten, bis Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen. Schau dir mal Vergleichs-Anzeigen an, solche Becken werden mit voller Ausstattung + Fischen um die 50,-- gehandelt.

Auch wenn du noch so viele Rechnungen hast, die den Neupreis belegen, das interessiert keinen Menschen.

Gruß
 

ignarus

Mitglied
Das was Petra und Wolf zu meinen Vorschlägen geschrieben haben stimmt, aber ich traue dir zu jede der vorgeschlagenen Arten erfolgreich halten zu können.
 

Wolf

Mitglied
aber ich traue dir zu jede der vorgeschlagenen Arten erfolgreich halten zu können.
Hallo Friedrich,
Du Schleimer:p:eek::D.
Spaß beiseite. Ich selbst bin froh, wenn sich mein fire nicht verabschieden. Ich bin bei Garnelen echt raus.
Klar, die perlhühner sind wunderbare Fische, aber wie gesagt, ich bin mit züchten gar nicht nachgekommen. So schnell sind sie mir weggestorben.
Für sensible Gemüter vielleicht nicht das richtige.
L.g. Wolf
 

schnattielein

Mitglied
erstmal dankeschön für eure Ratschläge :)

sorry, wenn ich das so deutlich sage, bei dem Preis von 235,-- wirst du warten, bis Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen.
Ja, das wurde mir bereits via pn herangetragen:cool: ... Einzelne Angebote wären besser zum Verkauf, als dieses riesen Komplettset. Und seit ich nun kürzlich den Schneckennachwuchs entdeckt habe, steht der verkauf eh in neuem Licht. Denn ich überlege nun - wie gesagt - mit dem kleinen becken zu starten und könnte dafür ja einiges vom vorhandenen Material verwenden. Einzeln ließen sich manche Dinge auch gut verkaufen.

Das was Petra und Wolf zu meinen Vorschlägen geschrieben haben stimmt, aber ich traue dir zu jede der vorgeschlagenen Arten erfolgreich halten zu können.
:) dankeschön, wobei die Moskitos aufgrund der vorgesehenen Beckengestaltung eher nicht in Frage kommen --> siehe unten, ich gehe da nochmal drauf ein.

Ok, also eine Frage zum Besatz treib mich noch um - sorry, Leute, ich will euch da echt nicht nerven, aber zur Entscheidungsfindung muss ich euch damit noch etwas auf den Sack gehen :cool::
Ihr wisst ja, ich tendiere eher zur "Wimmelsuppe" denn zum Artenbecken :D. Mein Wunsch ist nach wie vor, dass ich Schnecken, Garnelen UND Fischis halten möchte. Doch nun steht eben die Option, mit dem 61x31x37 (57 Liter) Becken zu starten.

Am Becken-Konzept würde ich eigentlich nicht viel ändern, ich gehe nochmal kurz darauf ein:
Ich möchte keine all zu dichte Bepflanzung. Eher dichte Randbepflanzung mit mehr oder weniger freiem Schwimmraum. Gestaltung mit Wurzeln und Steinen im bodennahen Bereich. Eher weiches Klarwasser (ich werde Osmose und Leitungswasser mischen) ohne Morkienienfiltergedöns oder so. Kurzum= mein Becken wird eher hell denn dunkel werden.

Weiters hab ich bei der Besatzzusammenstellung auch das Nachwuchsthema im Auge, da ich verhindern möchte, alsbald Platzprobleme im Becken zu bekommen. Ein bisschen Nachwuchs darf schon sein, aber in Maßen, nicht in Massen :p. Daher hatte ich mich auch für Amanogarnelen entschieden :).

Die Futterfrage war tatsächlich anfangs ein Thema, das hat Wolf ganz richtig im Hinterkopf gehabt. Aber inzwischen bin ich so eingestellt, dass ich die Tiere nicht nach Fütterung aussuche. Welche Tiere ich später auch immer nehme, sie bekommen dann eben das Futter, was sie brauchen. Ich hatte mich schon zwischenzeitlich etwas mit den verschiedenen Futtersorten belesen und finde es für mich machbar.

Daher muss ich Euch folgende Fragen erneut stellen.

1 Frage: Wären Schnecken, Garnelen UND Fischis denn in dem kleinen, eher hellen Becken mit eher weichem Klarwasser machbar?
2 Frage: Mag der ein oder andere mal Vorschläge für so eine Zusammenstellung machen?
 

schnattielein

Mitglied
Hallo Friedrich,
Du Schleimer:p:eek::D.
Spaß beiseite. Ich selbst bin froh, wenn sich mein fire nicht verabschieden. Ich bin bei Garnelen echt raus.
Klar, die perlhühner sind wunderbare Fische, aber wie gesagt, ich bin mit züchten gar nicht nachgekommen. So schnell sind sie mir weggestorben.
Für sensible Gemüter vielleicht nicht das richtige.
L.g. Wolf
Das hatte sich jetzt überschnitten.

MMh. Die Perlhühner gelten ja eher als einfach zu halten mit einer ungefähren Lebenserwartung von 3 Jahren. Sie wären aber von den Bedürfnissen her gut für mein Becken geeignet- so steht es jedenfalls geschrieben. Wobei ich aufgrund der Herkunft vermute, dass sie sich in reich bepflanzten Becken wohler fühlen.
 

ignarus

Mitglied
1 Frage: Wären Schnecken, Garnelen UND Fischis denn in dem kleinen, eher hellen Becken mit eher weichem Klarwasser machbar?
2 Frage: Mag der ein oder andere mal Vorschläge für so eine Zusammenstellung machen?
1. Ja, klar. Nur der pH Wert sollte zum Schutze der Schneckengehäuse nicht zu niedrig sein, also nicht weniger als 6,5.
2. 10 Perlhuhnbärblinge, 10 Red Fire Garnelen, Blasenschnecken und Posthornschnecken, vielleicht noch 8 corydoras habrosus.

bepflanzt mit Moosen und besonders Javamoos für die Garnelen und Perlhuhnbärblinge und bei teilweise dichter Bepflanzung, aber auch Freiflächen möglich. Zum Beispiel links, rechts und hinten dichte Bepflanzung und eine zentrale Freifläche (Bühne).

In der Kombination wird auch Nachwuchs von allen Arten durchkommen, aber vermutlich nur ein Erhaltungsnachwuchs.
 

ignarus

Mitglied
Für die Bororas bräuchtest Du aber nicht unbedingt Schwarzwasser. Weiches Wasser genügt, aber halt darauf achten das ausreichend Huminstoffe vorhanden sind und ggf. solche hinzufügen (Flüssighuminlösung, Blätter oder Holz)
Huminstoffe sind generell sehr vorteilhaft für Fische und Garnelen.
 

schnattielein

Mitglied
1. Ja, klar. Nur der pH Wert sollte zum Schutze der Schneckengehäuse nicht zu niedrig sein, also nicht weniger als 6,5.
2. 10 Perlhuhnbärblinge, 10 Red Fire Garnelen, Blasenschnecken und Posthornschnecken, vielleicht noch 8 corydoras habrosus.

bepflanzt mit Moosen und besonders Javamoos für die Garnelen und Perlhuhnbärblinge und bei teilweise dichter Bepflanzung, aber auch Freiflächen möglich. Zum Beispiel links, rechts und hinten dichte Bepflanzung und eine zentrale Freifläche (Bühne).

In der Kombination wird auch Nachwuchs von allen Arten durchkommen, aber vermutlich nur ein Erhaltungsnachwuchs.
Das klinkt wundervoll :D, vor allem noch 8 corys dazu *schwärm*
Absoluter Traum.

Friedrich: Allergrößten Dank :)
 

fischolli

Mitglied
Hi,

kleine Corys wie C. habrosus sind für so ein Becken ok. Die oft empfohlenen C. Panda halte ich schon für zu groß für diese Beckengröße. Von den C. habrosus gingen tatsächlich 8-10 Tiere, wenn genügend Bodenfläche und am besten feiner Quarzsand drin sind.

AlsWimmelfische in einem hellen Becken wären für mich sicher nicht Perlhuhnbärblinge. Das sind die größten SChisser vor dem Herrn. Wenn ein Pflanzenstängel drin ist, stehen sie alle dahinter. Da seh ich ja von meinen Axelrodia riesei mehr und die sind schon ziemlich scheu.

Was gut ginge, wären Endler-Guppys P. wingei. Ich habe z.B. die Zuchtform "el Tigre", das sind munteres kleine Fische, die sich zum einen nicht übermäßig vermehren und wenn doch, deren Nachwuchs man gut los wird.

Alternativ käme eine kleine Hyphessobricon-Art in Frage, das sind sehr quirlige Salmler. Gut geeignet wären z.B. H. amandae.

Gruß
 

mraqua

Mitglied
Moin,

AlsWimmelfische in einem hellen Becken wären für mich sicher nicht Perlhuhnbärblinge. Das sind die größten SChisser vor dem Herrn. Wenn ein Pflanzenstängel drin ist, stehen sie alle dahinter.
Da muss ich Wiedersprechen! Das liest man immer wieder, das konnte ich allerdings nur in kleinen Becken (unter 60cm) beobachten.
Ich setze die hin und wieder zum ablaichen in ein dicht bemostes und schwach beleuchtetes 25 liter Becken, da drin sieht sieht man die so gut wie nie.
Im großen (je größer desto besser) sind sie gar nicht scheu. Ich hatte die erst in 60 Liter, da bin ich mir nicht mehr ganz sicher, aber zumindest solange man nichts am Becken gemacht hat waren die nicht scheu. Dann in 160 Liter noch weniger, und jetzt in 450 Liter Eiern die während dem Wasserwechsel 10 cm vom Schlauch entfernt. Wenn ich mit der Hand ans Aquarium komme kommen sie alle gucken.
Und meine Becken sind definitiv nicht schwach beleuchtet. Im 450er habe ich jetzt etwas über 150w (ca 40 Lumen/Liter) Led drauf.

Allerdings bieten meine Becken auch immer ordentlich Rückzugs und Versteck Möglichkeiten.
Das die alle hinter einem Pflanzenstengel stehen wenn nur einer vorhanden ist möchte ich natürlich nicht bestreiten.

Alles in allem sind das aber tolle Tiere, die sich, ein kleines Zuchtbecken vorausgesetzt, leicht und ohne großen Aufwand vermehren lassen und auch mit der ständigen Balz und kleinen Revierkämpfen und imponiergehabe unter den Männchen ein tolles Verhalten an den Tag legen.
 

schnattielein

Mitglied
ich las über die kleinen Perlhühner folgendes:
Die kleinen Perlhuhnbärblinge sind anfangs recht scheu und halten sich gerne im Schwarm oder in größeren Gruppen auf. Empfehlenswert ist eine dichte Randbepflanzung, die den lebhaften Tieren noch ausreichend freien Schwimmraum lässt. Auch eine nicht zu helle Beleuchtung oder eine durch Schwimmpflanzen teilweise abgedunkelte Wasseroberfläche trägt merklich zum Wohlbefinden bei
sowie:
Obwohl der Perlhuhnbärbling gelegentlich eine „große Klappe“ hat, so ist er mitunter schüchtern und bevorzugt einen Rückzugsort aus feinen Pflanzen, in denen er neue Energie und neuen Mut schöpfen kann. Auch wenn dieser Minifisch dazu reizt, ihn im kleinen Schreibtischaquarium zu halten, so sei gesagt, dass er mindestens 54 Liter zum Austoben haben sollte. Er ist nicht nur sehr tagaktiv, er kann in zu engen Platzverhältnissen sogar seine Farbe verlieren, sehr scheu werden und die Vermehrung einstellen.
also das passt schon, aber 61x31 Bodenfläche ist halt bei mir nicht übermäßig groß. Zumal ich ja noch die kleinen süßen Corys habrosus in einer Gruppenstärke von 6 Tieren einplanen möchte. Das waren ja die, die ich ursprünglich schon für das größere Becken ausgewählt hatte :D

Die Perlhühnchen sollen aber ganz fiese Laichräuber sein, weshalb wohl die Vermehrung im 61x31 Gesellschaftsbecken eher Glücksache werden dürfte :cool:
 
Oben