Wechsel Bodengrund

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Gudy, 9. Mai 2020.

  1. Gudy

    Gudy Mitglied

    Huhu,

    ja man kommt auf komische Ideen..... da schaut man ins Becken und denkt:"Sand wär auch cool da drin"..... Und dann lässt einen das nicht los. Obwohl sich ein Austausch des Kieses durch Sand irgendwie wie ein Riesen-Unterfangen anhört. Natürlich will ich wegen einer fixen Idee auch keine Toten riskieren. Weder unmittelbar durch Stress noch mittelbar durch fehlende Bakterien etc.


    Wer von euch hat das schon gemacht? So nen Wechsel von Kies auf Sand? Wie geht's am besten und ist wie hoch ist das Risiko, dass doch was passiert und man sich am Ende in den A..... beißt?

    Ich hab übrigens erst versucht, den eleganten Weg zu gehen und meinem Mann vorgeschlagen, wir könnten ja vom 180 Liter sponti auf das 240er wechseln und das dann einfach mit Sand einrichten....ihr ahnt es. Er hat die Augen gerollt und war überhaupt nicht begeistert :rolleyes:o_O:confused::D.

    Grüße
     
  2. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    ich hab sowas schon bei nem 450-Literbecken gemacht gemacht - also von Sand auf feineren Sand umgestellt. Fische rausgefangen und in zwei 90-Liter-Schüsseln "zwischengelagert". Wasser raus, Einrichtung (Steine) raus, Sand raus, dann Einrichtung und neuen Sand rein, Wasser rein, Fische rein. Das Ganze hat einige Stunden gedauert und das Becken war drei Tage trüb aber Verluste gab es nicht
     
  3. Gudy

    Gudy Mitglied


    Hi,

    das macht schon mal Mut. Ich hab halt auch noch Garnelen drin und davon auch viele kleine.. und auch sehr flinke kleine Bärblinge. Das wäre bestimmt sehr aufregend für alle Beteiligten. Gestern wollte ich im Eck einen einzelnen Neon rausfischen, weil ich dachte, der sei angeschlagen. Zum Glück hatte er sich nur überfressen und/oder Luft geschluckt beim Fressen. Aber ich hatte nicht den Hauch einer Chance den zu kriegen. Was, wenn ich auf der Hälfte des Weges merke, ich bekomm die nicht alle raus gefangen?

    Grüße
     
  4. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo Gudy,
    Ein funktionierendes Aquarium umbauen? Na ich würde das nicht unbedingt machen.
    Funktionieren würde es wahrscheinlich schon, du hast ja einen eingefahren Filter und du könntest auch einen Teil des Wassers aufheben.
    Im Gegensatz zu anderen hier im Forum, bin ich von feinem Sand gar nicht so begeistert. Ich hatte mal ein 50er damit eingerichtet. Die Sandschicht hatte vielleicht 5-6cm. Der Besatz waren Panzerwelse.
    Jedesmal wenn ich mit den Fingern durch den Sand gefahren bin, stiegen Gasblasen auf und rochen nach Schwefelwasserstoff. Vielleicht hätten da Turmdeckelschneken was geholfen, aber das sollen dir mal die Sandliebhaber beantworten. Vielleicht haben die auch andere Erfahrungen gemacht.
    L.g. Wolf
    P.s. ein 240er wäre auch eine gute Idee, aber fast noch zu klein ;):D
     
  5. Gudy

    Gudy Mitglied

    @sno
    Hi Wolf,

    und das ist eben auch einer der Gedanken. Läuft doch eigentlich alles. Warum riskieren, dass was schief läuft/ passiert, nur für die Optik

    Im Eck hab ich ja den feinen Sand. Den find ich toll. Aber ich hab von fischolli auch TDS bekommen, die nun im Sand für Ordnung sorgen sollen.

    Grüße
     
  6. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi

    Da im alten Wasser lediglich Ausscheidungsprodukte "schwimmen", braucht man das nicht aufheben. Die nützlichen Baktierenstämme sitzen im Filter. Der sollte - soweit irgendwie möglich - weiterlaufen. DAs kann bei eiem kleinen Filter auch an einem 10-Liter-Eimer passieren.
     
  7. wola51

    wola51 Mitglied

    Moin Gudy.

    Ich habe es damals mit meinem 720 Liter Beken gemacht. Schwarzen Kies gegen Sand getauscht.
    Auch ich habe es wie Marco gemacht. Fische, Pflanzen und Wurzeln in 2 großen Maurerwannen zwischengelagert. In beiden Wannen die Filter weiterlaufen lassen.
    Becken komplett geleert und neuen Sand rein.Anschließend Wurzeln und Pflanzen und mit neuem Wasser aufgefüllt. Danach Fische wieder eingesetzt. Auch bei mir keine Verluste, obwohl ich einen kompletten Tag gebraucht habe.

    Bei meinen Schmerlen und Barben hatte ich das Wasser fast komplett ablaufen lassen. Dadurch ließen sich die schnellen Schmerlen und Barben recht einfach fangen. Auch die Garnelen ließen sich bei niedrigem Wasserstang recht gut einfangen.
     
  8. Gudy

    Gudy Mitglied

    Hi,

    okay. Das würde ja gehen. Es ist nur ein 180 Liter Becken und wenn ich so lese, über welche Beckengröße ihr da so sprecht.....dann sind das im Vergleich dazu bei mir nur Peanuts :rolleyes::D

    Grüße
     
  9. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,
    Wenn du mal an einen Teich gehst und das Gleiche machst, wirst du auch Schwefelwasserstoff riechen.
    Würde ich jetzt nicht überinterpretieren.

    Ich bin bekennender Kies-Fan.

    Gruß
    Stefan
     
  10. Gudy

    Gudy Mitglied

    Hi Wola,

    krasse Sache....720 Liter. Wow. Und ich memme hier mit 180 Litern rum:confused::D.

    Grüße
     
  11. Gudy

    Gudy Mitglied

    Hi Stefan,

    warum genau? Was stört Dich an Sand,oder gefällt Dir bei Kies besonders?

    Grüße
     
  12. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo,
    Ich frag mich gerade woher ihr das wisst, hast du sie schon mal gezählt.;). Das Wasser aufheben, wurde doch jahrelang empfohlen? Habe die Leute nur Blödsinn geredet?
    Gut ich persönlich würde wohl auch frisches wasser nehmen.
    L.g. Wolf
     
  13. Wolf

    Wolf Mitglied

    Stefan, du willst jetzt aber nicht einen Tümpel mit 1000ten Liter Wasser mit einem 180 Liter Handwaschbecken vergleichen.
    Ne hast recht, hat wohl übel gerochen, aber den C.adolfoi hat es nichts ausgemacht und haben sich auch gut vermehrt.
    Ich frag mich nur, warum immer vor Schwefelwasserstoff im Aq so gewarnt wird, er sei so giftig.
    L.g. Wolf
     
  14. Starmbi

    Starmbi Mitglied

  15. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hallo Gudy,
    ich hab das letztes Jahr gleich 2x gemacht.
    War jedesmal aufwändig und ja - zwischendurch hab ich mich dann schonmal gefragt was ich mir bloß dabei gedacht habe. Vorallem beim rausfangen der Garnelen...
    Bei den Fischen hab ich einfach einen sehr großen Kescher genommen und die Widerspenstigsten ganz zum Schluß als kaum noch Wasser drin war.
    Geschadet hat's keinem.
    Und von wegen nur der Optik, ich hab's auch für die Fische gemacht.
    In einem Becken kauen nun die Apistogramma den Sand durch und im anderen die Dornaugen.
    Die lieben das und von daher würde ich es wieder machen.
    Wie auch immer Dich entscheidest, halt uns auf dem laufenden.
    Gruß,
    Svenja
     
  16. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo Wolf,
    Das Verhältnis von Bodengrund zu Aquarienvolumen definiert sich eigentlich nur über die Wasserhöhe und da kommt ein Aquarium tatsächlich nicht an einen Teich ran.
    Das Problem im Aquarium ist eher ein anderes:
    Dort wird durch den bösen Aquarianer der Boden aufgewühlt und das H2S gelangt ins Wasser.
    Ja, giftig ist es schon, aber Schwefelwasserstoff kann man schon in kleinsten Mengen riechen.
    Ich hatte in meiner Jugendzeit auch Sand mit den gleichen Geruchs-Problemen.
    Selbst mit meinem Mulm verseuchten Kies kann ich es schon mal beim Buddeln riechen.
    Das zeigt mir aber nur, dass mein Bodengrund schön sauerstoffarm ist, also nicht von Wasser durchströmt wird.

    Gruß
    Stefan
     
  17. Wolf

    Wolf Mitglied

    Aber Stefan!
    Dafür baut Dennerle extra Bodenfluter.:p:D;)

    L.g. Wolf
     
  18. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi Gudy,

    hab ja gerade erst mein Nano mit seeehr vielen Garnelen in allen Größen umgezogen in ein etwas größeres Nano...und mein 870l Becken vor kurzem auch (Notfall).
    Also, ich würde die Garnelen bis zum Schluss drin lassen, d.h. alles andere erst raus.
    Danach hab ich ein normales Trinkglas reingelegt, Lieblingsfutter der Garnelen rein, und nach 2-3 Durchgängen waren alle Garnelen im Glas, bzw. anschließend draussen.
    Ganz zum Schluss hab ich noch das restliche Nano-Wasser durch ein Sieb laufen lassen, um auch wirklich kein einziges Garnelenbaby zu übersehen. Hat super funktioniert. Ich denke mal, es ist mir kein Tierchen durch die Lappen gegangen.

    Aber ehrlich gesagt, so ganz ohne triftigen Grund, wenn das Becken gut läuft, würde ich mir so einen Umzug nicht antun. Da würde ich eher die rollenden Augen meines Liebsten ignorieren und mich gleichzeitig "vergrößern":DDann lohnt sich der Auifwand auch:)am besten 450 l, dann hast du da nen ordentlichen Pott stehen mit sehr viel mehr Möglichkeiten...oder größer...dann kannst du dich richtig austoben[​IMG]
     
  19. Gudy

    Gudy Mitglied

    Hi :):),

    das mit dem Glas ist echt ein guter Tipp.:D Die Amanos wären bestimmt leichter zu fangen. Aber die Minizwerge....

    Das mit dem großen Becken wäre echt super. Aber irgendwie nimmt sich mein Mann da ein Mitspracherecht raus, was die Gestaltung des Hauses und damit auch des Wohnzimmers angeht. Ein Aquarium war voll in Ordnung. Das zweite war dann grenzwertig okay und ein drittes oder überhaupt ein größeres ist nicht vorstellbar für ihn. Mal sehen, was die Zeit bringt. Bin ja auch erst wieder 1 1/4 Jahr dabei. Da sind ein 180er und ein 190er Eck auch ganz okay. Aber klar. Man schaut sich so um und denkt....hmmmm, wenn's größer wäre, dann könnte ich dies und jenes noch. Und so ein richtig großes Becken macht ja auch was her,wenn man sich drum kümmert.

    Ich weiß tatsächlich noch nicht,ob ich den Kies tausche. Vielleicht gibt es ja in Zukunft nen Grund.
    Was mich ab und an mal umtreibt ist die Tatsache, dass ich in dem Becken den 9in 1 Deponitmix drin hab. Natürlich hab ich erst später gesehen, dass er nicht ganz unumstritten ist. Manche beschrieben ihn auch als tickende Zeitbombe. Bei mir ist soweit alles in Ordnung. Aber nochmal würde ich,meine ich keinen drunter machen.

    Grüße
     
  20. Gudy

    Gudy Mitglied

    Hi Svenja,

    ja, wenn die Fische sich mit Sand wohler fühlen würden, dann wäre das ja auch ein guter Grund. Erst Recht, wenn man im Nachhinein sieht, wie sehr es sich gelohnt hat.
    Aber mein Besatz kommt supi mit dem Kies klar. Ich hab nix gründelndes, buddelndes,sandkauendes drin.

    Klar, ich halte euch auf dem Laufenden. Vielleicht schau ich auch nur mal, wie ich das Becken ein wenig umgestalte. Meine Glaswelse fühlen sich momentan z.B. nur unter meinem Bonsai wohl. Sie kommen raus, wenn das Becken dunkel ist.
    Ich hab jetzt mit flutenden Vallisnerien versucht, ein wenig abzuschatten, aber das reicht nicht. Also vielleicht den Baum etwas höher setzen im Becken. Dann hätten sie mehr Platz und ich hätte mehr von ihnen.
    Hab auch noch ein Mondlicht gekauft, das ich installieren will. Dann hätte ich im Dunkeln ein bisschen was von den Fischen. Die haben ja auch ne fluoreszierende Haut und leuchten bei bestimmten Lichteinfall ganz toll auf.

    Ich schaue mal,ob ich bisschen Fisch Feng Shui betreibe :D


    Grüße
     

Diese Seite empfehlen