Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Malawi-Becken

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von rmo, 29. Mai 2018.

  1. rmo

    rmo

    Moin Moin,
    das Wohnzimmer ist fast fertig renoviert. Nur der Platz für ein "neues" Aquarium ist noch frei. Die Tage fahre ich los und sehe mir ein 3 Jahre altes Juvel Trigon 350 mit einem Eheim Professional 3 600 an. Wenn alles passt nehme ich es mit.
    Dann geht es los mit dem Aufbau. Als Schutz von herunterfallende Steine möchte ich eine Plexischeibe auf den Boden kleben.
    Die Rückwand soll mit Schiefer beklebt sein. Wenn es mir gefällt bleibt sie dran. Wenn nicht muß ich mal sehen.
    Steine habe ich genug im Garten. Da ist bestimmt was schönes bei. Reicht es, wenn ich die Steine mit waren Wasser und einer harten Bürste bearbeite oder muss ich die "Abkochen"?
    Dann der Sand. Kann ich Sandkastensand aus dem Baumarkt nehmen? Oder sollte es lieber Quarzsand sein. So viel ich weiß, hat der Sandkastensand einen gewissen Tonanteil damit er besser backt.
    Dann noch 1 bis 3 hartblättrige Pflanzen.
    Und jetzt die Qual der Wahl. Welcher Besatz. Da brauch ich eure Hilfe. Überlegt habe ich mir 3 Gruppen mit ca 5-6 Barschen. Nur welche harmonieren am besten zusammen. Ich betreibe zwar schon ca 10 Jahre ein AQ. Aber Barsche waren nie dabei. Die Fische sollten nicht größer als 10-12 cm werden, weil das Becken nur 350 Liter Volumen hat.
    Ich freue mich auf euere Tipps.
     
  2. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    Quarzsand ist optimal. Spielkastensand geht aber auch und ist - weil im Vergleich zum Quarzsand meist etwas dunkler - optisch noch etwas besser. "Problematisch" ist nur, dass der Spielkastensand am Anfang ne Menge Dreck/Schwebstoffe enthält. Das muss zunächst ordentlich gespült werden.

    Wenn du sicher gehen wilsst, solltest du die Steine vorher abkochen.



    Und es geht um Buntbarsche/Cichliden;). Barsche findet man in den gemößigten Klimazonen der nordlichen Hemisphäre. 350 Liter sind bei Malawicichliden nicht die Welt, da ist die Auswahl an Arten etwas beschränkt. Ungeachtet dessen kann man einen schönen Besatz zusammenstellen. Bei der Beckengröße würde ich zu felsenbewohnenden Aufwuchsfressen (umgangssprachlich etwas untauglich als "Mbuna" bezeichnet) raten. In diesem Fall sollte ein richtig großer Steinaufbau ins Becken. Das können gern 100 Kg oder mehr sein. Zur Sicherheit erst die Steine auf das Plexisglas, dannnetwas Wasser und erst dann den Sand ins Becken bringen. So koönnen die Steine nicht unterbuddelt werden.

    Im Frage käme zunächst ein Artenbecken. Aber zwei oder drei Arten sind auch machbar. Malawiarten sind entwicklungsgeschichtlich alle sehr nahe verwandt. Um ungewünscgte Kreuzungen zu vermeiden, ist es sinnvoll, Arten auszusuchen, bei den die Männchen möglichst unterschiedlich gemustert sind - z.B. 1x Querstreifen, 1x Längsstreifen und 1x ohne Streifen.

    Such doch einfach mal ein paar Arten aus und nenne diese. Daraus lässt sich dann ein Besatz basteln

    Malawicichliden lieben sauerstoffreiches Wasser. da sollte nebem dem Filter unbedingt eine Strömungspumpe ins Becken. Ich habe über viele Jahre sehr gute Erfahrungen mit den Nanostreams von Tunze gemacht. bei 350 Litern ist die 1500er fast zu klein, es kann auch die 2500er sein.

    Hier noch ne kleine Inspiration - eines meiner ehemaligen Malawibecken (450 Liter mit unechten, selbst gebastelten Steinen):)
     

    Anhänge:

  3. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    geiles Becken, Marco. Warum "ehemalig"?

    Gruß
     
  4. rmo

    rmo

    Hallo Marco,
    erst einmal danke für die Info.
    An einer andern Stelle habe ich gelernt das Quarzsand überhaupt nicht geht weil der zu scharfkantig ist. Speilkastensand geht nicht weil der zu fein ist und zu viele Schwebstoffe enthält. Ich soll "AQUAGRAN Aquariumsand beige 0,4-0,8 mm" nehmen.

    Steine Abkochen brauch ich auch nicht sagt die andere Quelle. Mit einer Bürste und warmen Wasser bearbeiten und anschlißend mit heißem Wasser abspühlen soll reichen.

    Mein größtes Problem ist der Besatz. Es werden wohl Mbunas werden aber welche. Da gibt es einfach zu viele von. Alle sehen toll aus. Könnt ihr mir bitte ein paar Arten vorschlagen die miteinander harmonieren? Davon suche ich mir die aus die mein AQ-Händler in seinem Sortiment hat.
     
  5. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    m.W. ist Quarzsand nie scharfkantig, sondern immer mit abgerundeten Körnern. Das kannst aber auch ganz einfach selber testen. Nimm ein bißchen San in die Hand und reibe dann die Handflächen gegeneinander. Wenn das ordentlich piekt, ist der zu scharfkantig. Guten Sand bekommst bei uns hier bei jedem Baustoffhändler. Die lagern den meist in großen Halden, oft gibt's ne Maurerbütt voll für 2-3 Euro in die Kaffeekasse, weil die das mengenmäßig garnicht abwiegen können. Der muß aber sehr gut gewaschen werden, ich hab das einmal ohne gemacht und das entsprechende Becken nach 3 Monaten nochmal ausgeräumt und die Wascherei nachgeholt.

    Gruß
     
  6. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    nach vielen Jahren Quarz- und Spielkastensand sage ich: beides geht alternativ sehr gut;)

    Zum Besatz:

    Machen wir es doch andersrum: Schau, was du in deinem Umfeld bekommen könntest, nenne dann die Arten (bitte lateinische Namen zur sicheren Identifikation), die dir gefallen und dann gibt es ganz konkrete Vorschläge. Es macht immer wenig Sinn, über Besatzvorschläge zu philosophieren, wenn die vorgeschlagenen Tiere ohnehin nicht zu beschaffen sind.
     
  7. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    und wie sieht es aus, gibt es eigene Ideen?
     
  8. rmo

    rmo

    Moin Moin,

    Mein Malawi-Aquarium ist fertig.

    Es handelt sich um ein Juwel Trigon 350.
    Der Netto Wasserinhalt bis zur Maximal-Marke ist 300 Liter.
    Wenn ich noch die Steine, den Sand und die Rückwand abrechne bleiben ca 250 Liter Wasser für die Fische übrig.
    Der originale Innenfilter wurde entfernt und durch einen Außenfilter "SunSun HW-403B 1400l/h mit 9W UVC" ersetzt.
    Die Pumpleistung des Filters beträgt nach Einbau ca 300 Liter/Std.
    Aus Teilen des originalen Filters wurde eine Höhle zum Verstecken gebaut.
    Die Pumpe aus dem Innenfilter habe ich zur Strömungspumpe umfunktioniert.
    Die große Lichtleiste mit den 2 LED 23 Watt Röhren habe ich nicht mit eingebaut.
    Als Ersatz wurde eine etwas stabilere Abdeckplatte genommen. Das Licht reicht so aus.
    Die originale 300 Watt Heizung wird mit einem Thermostat-Bausatz von ELV gesteuert.
    Da kann man die Temperatur auf 1/10tel Grad regeln.
    Die Steine sind aus dem Garten.

    Der Besatz besteht aus:

    chindongo Saulosi 3/7
    Labidochromis Hongi Red Top „Sweden" 1/3
    Pseudotropheus cyaneorhabdos maingano 1/3

    Alle Fische sollen nicht größer als 10 cm werden.

    Bilder folgen später
     
  9. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi Rainer,

    der Besatz wird voraussichtlich funktionieren. Sicher kann man aber nie sein. Wenn du Jungfische einsetzt/eingesetzt hast, sollte es mich aber ziemlich wundern, dass das Geschlechterverhältnis bei den Melanochromis sicher ist. Die kann man schließlich kaum unterscheiden.

    @ Olli

    Ich bin vor ca. fünf Jahren von Malawi auf Mittelamerika umgeschwenkt. Es steht aber ein Umzug an und dann gibt es wohl ein 720-Literbecken. Und dann geht's wieder zurück zu den Malawis
     
  10. rmo

    rmo

    Hallo Marco,
    der Züchter meines Vertrauens hat eine Lupe zur Hilfe genommen und nachgesehen. Ja, es sind alles Jungfische.
     
  11. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi Rainer,

    ich drück die Daumen, bei mir hat das in 10 Jahren Malawiaquaristik bei einigen Arten nie gepasst
     
  12. rmo

    rmo

    Moin Moin,

    Bilder habe ich nicht aber einen kleinen Film.




    Hier habe ich die Fische gekauft. Beratung war sehr ausfühlich

    https://www.african-colours.de/
     
  13. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    die Rückwandgestaltung ist nicht jedermanns Sache, jedoch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Aber der Steinaufbau ist definitiv zu klein geraten, da kann locker die doppelte bis dreifache Menge rein. Leider sind die runden Kieselsteine nicht wirklich zum Stapeln geeignet.
     
  14. rmo

    rmo

    Hallo Marco,
    Danke für deine Meinnung aber dem kann ich leider nicht zustimmen. Die Rückwand sieht sehr gut aus und die Steine ließen sich sehr gut stapeln. Zu klein ist der Steinhaufen für das Becken auch nicht. Sondern genau richtig für das Becken.
     
  15. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    bitte erklär doch mal, warum das Häufchen ausreichend groß sein soll. Du hast derzeitig Jungfische. Lass die mal auswachsen und dann Verstecke finden.... Nach 10 Jahren mit Aufwuchsfressern mit mehreren Becken glaube ich, das durchaus etwas einschätzen zu können.
     

Diese Seite empfehlen