Dringend Hilfe gesucht

Selske

Mitglied
Hallo alle zusammen,
Mein Mann und ich hatten vor gut einem Jahr ein 60 L Aquarium und haben dieses nach kurzer Zeit unserem Nachbarsjungen gegeben. Damals hatten wir aus Beruflichen Gründen kaum Zeit dazu und wir hatten immer Probleme mit den Wasserwerten. Da wir aber Aquaristik sehr schön und interessant finden , haben wir beschlossen wieder damit anzufangen , da wir jetzt auch mehr Zeit dafür haben.
also ist mein Mann los und hat ein bestehendes 200L Aquarium mit Besatzung usw gekauft. Es sah top aus, kristallklares Wasser , sauberer Kies, gesunde Fische.
der Vorbesitzer hatte sehr wenige Pflanzen darin, so dass wir noch mehr dazu gekauft haben. Zusätzlich haben wir eine CO2 Pumpe installiert, damit die Pflanzen bestmögliche Bedingungen haben. Zusätzlich haben wir die alte Neonröhre des Aquariums ausgetauscht gegen eine LED. Wir haben so ziemlich alles aufgerüstet , was man so brauch um optimale Bedingungen zu schaffen, wir wollten diesmal alles richtig machen.
ABER nun zu unserem Problem :
Wir haben nach einer Woche ca. 0,25 Nitrit im Wasser gehabt, diesen Wert wollten wir bessern. Allerdings hat nichts also wirklich nichts geholfen was man uns geraten hat.Haben also großzügig Wasserwechsel vorgenommen, haben Lebendbakterien in den Filter, Zusatzmittel ins Aquariumwasser. Als letztes haben wir noch den Filter mal „gewaschen“ , da wir ja nicht wusste wann der Vorbesitzer dies getan hat. (Natürlich haben wir diese Maßnahmen nicht alle hintereinander gemacht sondern immer abgewartet und dann da die Wasserwerte unverändert blieben und inzwischen auch Fische gestorben sind durchgeführt )
Die Aktion mit dem Filter ist jetzt eine Woche her, kurz darauf hat jetzt das Wasser angefangen sich einzutrüben (erst eher milchig) inzwischen ist es seit drei Tagen grün trüb, heute sieht man kaum noch etwas ‍♀️ Vor zwei Tagen haben wir als letzten Ausweg „clearmec Plus“ von JBL in den Filter gesetzt, dieses soll ja Nitrit, Nitrat und Phosphat binden und für klares Wasser sorgen.

wir sind wirklich verzweifelt. Wissen nicht was wir immer falsch machen. Wir haben uns wirklich sehr damit befasst bevor wir wieder ein Aquarium angeschafft haben. Und haben wirklich keine Kosten und Mühen gescheut. Und dennoch bekommen wir wieder das gleiche blöde Nitrit Problem und trübes Wasser. Gefühlt bekommt jeder es hin ein gesundes Aquarium zu halten nur wir sind zu blöd
Und meine Frage ist nun, ob jemand irgend einen Tipp noch hat oder … ich weis auch nicht …
Haben natürlich Angst das über kurz oder lang mehr Fische sterben und das wollen wir absolut nicht.
(Noch als Zusatzinfo ; wir haben einen Elektrischen Mulmsauger vom Vorbesitzer bekommen, dieser hat aber rein gar nichts abgesaugt jetzt haben wir einen normalen Mulmabsauger gekauft , der normal gut ist. Aber auch bei dem bekommt man diesen blöden Mulm nicht richtig aus dem Kies ! Unser Aquarium ist recht hoch , also eher eine quadratische Form. Soweit ich weis Höhe 70 cm Tiefe 60 und Breite 58)

danke fürs durchlesen

und liebe Grüße
Vielleicht kann uns jemand helfen
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 63
  • image.jpg
    image.jpg
    1,7 MB · Aufrufe: 62

Jujoaqua

Mitglied
Hallo.

Ich würde sagen ihr macht zuviel. Lasst den verbliebenen Mulm im Becken. Darin lebt ein großer Teil der Bakterien die das Nitrit verstoffwechseln. Auch solltet ihr den Filter erst reinigen, wenn der Durchfluss nachlässt.
Welchen Filter habt ihr in Betrieb?
In der Regel genügen einfache Schwämme im Filter, evtl noch etwas Filterwatte um Schwebstoffe aus dem Wasser zu filtern.
Ich würde zu deutlich mehr Pflanzen raten, die unterstützen den Stickstoffkreislauf und das Wohlbefinden der Fische, indem sie für Rückzugs- und Versteckmöglichkeiten sorgen. Fangt am besten mit schnell wachsenden Pflanzen an. Die verbrauchen reichlich Nährstoffe.
Wenn Probleme mit Nitrit auftreten immer sofort einen großen Wasserwechsel machen, wenn nötig auch mehrmals am Tag. Es dauert ein bisschen bis sich ein biologisches Gleichgewicht einstellt. Und dabei solltet ihr nur sehr wenig füttern. Zuviel Futter führt bei einem frischen Becken leicht zu Problemen mit erhöhtem Nitrit.
Also ich würde zusammenfassend sagen:
Ruhe
Geduld
Wasserwechsel
Dann wird das schon.

Grüßle Julia
 

Shai

Mitglied
Moin,

das sieht mir nach einer Bakterienblüte aus, das ist grundsätzlich nicht schlimm und sollte sich wieder legen. Entgegenwirken kannst Du mit WW.
Den Filter "waschen" könnte das Nitrit-Problem eher verstärkt haben, je nachdem wie Du den gewaschen hast, hast Du die dort angesiedelten Bakterien gestört (oder bei heißem Wasser sogar umgebracht).

Auf Mittelchen würde ich verzichten, stattdessen so lange großzügig (80%!) Wasserwechsel machen bis Nitrit nicht mehr nachweisbar ist. Das kann mehrmals am Tag sein, oder auch nur täglich bis alle X-Tage.

Grundsätzlich würde ich aktuell sagen "weniger ist mehr", und Wasserwechsel sind die nächste Zeit das Mittel der Wahl.




Ein anderes Thema was Ihr angehen solltet wäre der Besatz.
Ich sehe Skalare, Blaue Fadenfische, Purpurprachtbuntbarsche, Mollies, Guppies, Platies, Diamant-Regenbogenfische (?), Antennenwelse,...

=> Eine ganz schöne Fischsuppe, hier solltet Ihr drüber nachdenken einiges abzugeben. Was genau sinnvoll wäre hängt natürlich auch mit Euren Wasserwerten (GH, KH, PH - findest Du bei deinem Wasserversorger) ab.

Würfel sind in der Regel eigentlich nicht optimal für viele Fische, Beckenlänge wäre sinnvoller - aber wenn wir den ersten Teil im Griff haben werden sich sicherlich Empfehlungen hierzu finden.
Die Regenbogenfische sind z.B. eher Fische denen deutlich mehr Strecke gut tun würde, Skalare brauchen die Höhe - mehr als 1 Paar würde ich aber in so einem Würfel nicht halten.


Grüße,
Lars
 

Z-Jörg

Mitglied
Moin,
ich schließe mich den Vorrednern zu 100% an, muss aber noch zu bedenken geben, dass bei dieser Beckenhöhe schon mit sehr viel Licht gearbeitet werden muss um einen vernünftigen Pflanzenwuchs zu erreichen.
Sonst werden Rosettenpflanzen kümmern und Stengelpflanzen nach oben wachsen und unten kahl.
 

Ago

Mitglied
Hallo Selske,

eigentlich ist hier schon alles gesagt, was es zu sagen gibt.
Aber ...

Gefühlt bekommt jeder es hin ein gesundes Aquarium zu halten nur wir sind zu blöd
Macht Euch von dem Gedanken frei!
Wenn ein Aquarium nicht rund läuft, kann das ganz schön Frust verursachen.
Aber sowas passiert auch erfahrenen Aquarianern, manchmal steckt einfach der Wurm drin und die ganze Erfahrung nützt nichts. Und selbst wenn man als Anfänger mehr Fehler macht - wichtig ist nicht, alles perfekt zu machen, sondern besser werden zu wollen.
Und da seid Ihr doch jetzt, indem Ihr Euch Hilfe geholt habt, auf einem sehr guten Weg!
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hä hä,
Ich muss es einfach schreiben.
Die Tugend des Aquarianers ist Geduld.
Das ist schon einer meiner Lieblingssätze.
Ich stimme den anderen in fast allen Punkten zu. Der Filter hätte nicht gereinigt werden sollen und Mulm absaugen ist meist auch überflüssig. Die Trübung kann durchaus von den Starterkulturen kommen und geht auch wieder von alleine.
L. G. Wolf
 

Sibylle

Mitglied
ich möchte auch noch etwas mit auf den Weg geben. Die relevanten Dinge wurden schon geschrieben. Aber… ich versteh Euch und bitte macht Euch keine Vorwürfe. Man sieht die Zeit davon rennen was vielleicht nicht mal was mit Ungeduld zu tun hat, sondern mit Angst um die Tiere, die sich in der Brühe befinden. Einfach nochmal… nur Wasserwechsel. Immer ein Großteil des Wassers raus und durch temperiertes Leitungswasser ersetzen. Das kann eine ganze Zeit lang gehen. In der Pumpe und im Bodengrund vermehren sich dann wieder die guten Bakterien. Darum, das Filter erst mal ganz in Ruhe lassen und auch nur oberflächlichen Mulm absaugen, bis alles wieder gut läuft. Mit der richtigen Fischzusammensetzung würde ich auch noch warten, vorausgesetzt sie knabbern sich nicht gegenseitig an oder jagen sich nicht. Das wird sonst für die Tiere wahrscheinlich zu heftig, schon wieder in ein anderes Becken… Jetzt muss erst mal das Becken gut einlaufen und dann gehts weiter. Es wird!! Ihr werdet sehen!
 

Selske

Mitglied
Hallo alle zusammen,

vielen Dank für die vielen Antworten, Tipps und Zusprüche.
wir werden es befolgen und jetzt einfach täglich einen großen Wasserwechsel machen und sonst nichts. Und hoffen das beste. Uns geht es wie schon oben erwähnt vor allem um die Fische.
Den Besatz wollten wir ohnehin ändern , allerdings nicht bevor die Nitrit Werte sich gebessert haben.
wie gesagt , die Fische waren ja schon in dem Aquarium. Wir haben sogar schon welche zu Beginn raus, da der Vorbesitzer da Teichfische drin hatte die es eig sich eher kalt mögen. ‍
Lg und Danke nochmal
 

Sibylle

Mitglied
Hallo alle zusammen,

vielen Dank für die vielen Antworten, Tipps und Zusprüche.
wir werden es befolgen und jetzt einfach täglich einen großen Wasserwechsel machen und sonst nichts. Und hoffen das beste. Uns geht es wie schon oben erwähnt vor allem um die Fische.
Den Besatz wollten wir ohnehin ändern , allerdings nicht bevor die Nitrit Werte sich gebessert haben.
wie gesagt , die Fische waren ja schon in dem Aquarium. Wir haben sogar schon welche zu Beginn raus, da der Vorbesitzer da Teichfische drin hatte die es eig sich eher kalt mögen. ‍
Lg und Danke nochmal
Schön, dass ihr das verantwortungsvoll weiter führen wollt.
 

1_hajo

Mitglied
@Selske

Wenn ihr jetzt die Möglichkeit hättet Fische abzugeben, würde ich das auch machen. Je weniger Fische sich in dem Becken befinden, umso schneller ist mit Besserung zu rechnen.

Seit vielen Jahren funktionieren meine Becken nach der Devise viel Wasser , viele Pflanzen, großer Filter und wenig Fische, ganz ausgezeichnet.
 

Pagan

Mitglied
Um das Ganze nochmal zu unterstreichen: Mit großzügigen Wasserwechseln (min. 40%) macht ihr nichts falsch, wenn die Nitritwerte hoch schießen. Aber wie hier einige schon geschrieben haben, erstmal Finger weg vom Filter und Bodengrund! Das Problem wird sich in ein paar Tagen hoffentlich von selbst erledigt haben, wen Filter und Bodengrund erstmal ein bisschen "biologisch aktiv" geworden sind.

Ihr habt da nun auch sehr viele Fische drin. Ich glaube sogar einen Kugelfisch zu erkennen! Kugelfische können im Alter richtige Tyrannen werden, die sogar ausgewachsene Skalare zu Tode hetzen können. Gerade mit langflossigen Fischen sollte man keine Kugelfische vergesellschaften. Das geht früher oder später IMMER schief, Ausnahmen bestätigen die Regel. Ich hoffe ich habe mich diesbezüglich verguckt. ^^

Die Beckenhöhe ist für Skalare ideal. Guck am besten nochmal nach den Bedürfnissen der einzelnen Arten und entscheidet euch dann für ca. 4 entsprechende Grüppchen (z.B. 2 Skalare, 7 Platys, 25 Neons, 7 Panzerwelse, 1 Antennenwels), wobei Skalare nicht mehr als ein Paar gehalten werden sollte. Alleine geht es denen auch nicht wirklich gut und die bilden Pärchen und ein Pärchen dominiert dann die anderen Skalare, wenn es mehr als zwei sind. Das Geschlecht ist bei den Skalaren relativ egal, aber die brauchen erfahrungsgemäß einen Artgenossen, nicht mehr und nicht weniger (außer es sind Altums, da sprechen sprechen wir aber von ganz anderen Dimensionen eines Beckens). Ich hatte bis vor kurzem zwei Männchen (Zufall), eines ist gestorben. Zu zweit ging es denen richtig gut, aber jetzt wo das übriggebliebene Männchen alleine ist, lässt er sich sogar von den deutlich kleineren Paradiesfischen durch das Becken jagen.
Mein eigener Besatz ist auch alles andere als vorbildlich, aber ich arbeite daran. Das ist ein anderes Thema. ;)

Wenn es irgendwann mal Probleme mit Mulm gibt, was bei einem ausgewogenen Besatz und entsprechender Pflanzenmasse eigentlich nicht passieren sollte, dann würde ich sowas wie 'Mulmvec' empfehlen. Das ist auf keinen Fall irgendwelche giftige Chemie. Also es schadet dem Becken auf keinen Fall, falls es nicht helfen sollte. Von Zeit zu Zeit kippe ich das Zeug mal unterdosiert bei einem Wasserwechsel mit ins Becken und ich habe schon lange 0 Mulm. Wenn man es überdosiert, kann man allerdings eine Bakterienblüte bekommen, also sollte man es definitiv nicht in eurer derzeitigen Phase benutzen. Das also bitte nur, wenn das Becken gut eingefahren ist! Ich benutze es quasi präventiv und auch nur selten ca. die Hälfte der angegeben Dosierung. Ganz nach Gefühl. Dies nur als Tipp für die Zukunft...

Viele Grüße und gute Besserung! :)
 

Selske

Mitglied
Nur mal aus Neugier, wir machen jetzt täglich 80% Wasserwechsel. Das Wasser selber wird dennoch immer grüner und trüber. Kann das sein ? Ich meine schon klar das es nicht in drei Tagen alles gut ist aber bei 200 Liter ist ein täglicher Wasserwechsel schon nicht ohne. Wie viele Tage kann das dauern bis das Wasser wenigstens etwas klarer wird. Nitrit Wert bleibt natürlich auch stetig gleich.
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 33
  • 596D63C3-8A7E-40BB-87C8-FB8F788810F6.jpeg
    596D63C3-8A7E-40BB-87C8-FB8F788810F6.jpeg
    61,7 KB · Aufrufe: 33

1_hajo

Mitglied
Welchen Filter habt ihr? Womöglich ist der für das Becken zu knapp bemessen.

Dann sollte die Deko überprüft werden. Möglicherweise gibt die irgendwelche Stoffe ab, die zur Bakterienblüte beiträgt. Dann solltet ihr die Futtermenge nochmals kritisch prüfen. Vielleicht ist das einfach zuviel.
 

Shai

Mitglied
Hey,

ich schließe mich Hajo an.
Nitrat von 18mg ist schon ziemlich viel, dafür das ihr jeden Tag 80% WW macht.
Dünger gebt ihr nicht rein, oder?
Wieviel Futter gebt ihr ins Becken?

Der Filter wird vermutlich der Standard Bioflow Innenfilter sein, oder?
-> wie habt ihr den bestückt?

Vielleicht könnt ihr mal die Werte eures Wasserversorgers prüfen, wenn da natürlich viel drin ist bekommt ihr das so nicht raus. (z.B. Google: "Trinkwasser <Wohnort>" sollte euch da helfen können.)

Bei der Menge an Nährstoffen freuen sich natürlich auch z.B. Schwebealgen. Dazu recht viel Licht, da haben die Pflanzen kaum ne Chance.

Ihr könntet versuchen Schwimmpflanzen (z.B. Froschbiss od Büschelfarn) einzusetzen, das dämmt das Licht und die ziehen gut Nährstoffe aus dem Wasser.
Hornkraut (eigentlich ne Stängelpflanze) kann man auch gut einfach im Becken treiben lassen um Nährstoffe zu verbrauchen.


Grüße
Lars
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Nitrat von 18mg ist schon ziemlich viel, dafür das ihr jeden Tag 80% WW macht.
Hallo Lars,
Da in Deutschland der Grenzwert im Leitungswasser bei 50mg liegt, kann das Nitrat durchaus auch aus der Leitung kommen. Nitrit ist bei 2,5mg was auf einen nicht funktionierenden Stoffwechsel hinweist, oder aber wirklich auf viel zu viel Futter.

Hornkraut (eigentlich ne Stängelpflanze) kann man auch gut einfach im Becken treiben lassen um Nährstoffe zu verbrauchen.
Eigentlich lässt man Hornkraut schwimmen und man kann es auch einpflanzen. Es hat ja auch keine Wurzeln.
L. G. Wolf
 

Z-Jörg

Mitglied
Hi,
bei einem 50%eigen Wasserwechsel muss sich der Nitritwert halbieren.
Vorausgesetzt das Ausgangswasser enthält keinen Nitrit.
Verändert sich der Nitritwert im Becken nicht, ist entweder das Ausgangs -(Leitungs-?) Wasser belastet, oder ihr habt einen "Nitritherd" im Aq.
Als dritte Möglichkeit wäre einfach eure Messung falsch.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Vielleicht kommt die grüne Farbe auch von dem grünen Kies. Ich hatte das mal bei einer Bekannten gesehen, allerdings mit rotem Kies.
L. G.
 
Oben