Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Steine selber bauen :-)

Dieses Thema im Forum "Beginner Forum" wurde erstellt von Snowgnome, 22. November 2018.

  1. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    da ich an anderer Stelle mal gebeten wurde, die Entstehung meiner Selbsbausteine zu schildern, will ich das nun endlich mal machen:

    Mein Ziel war folgendes: ein 450-Liter-Malawibecken sollte enstehen, wobei ich mittels künstlicher Hohlsteine einiges an Gewicht sparen wollte. Zudem sollten Steine und ebenfalls selbst modellierte Rückwand, hinter der auch der Mehrkammerinnenfilter versteckt war, "harmonisch ineinander übergehen".

    Ich habe gebraucht: Zeitungspapier, Malerfolie, Putzgewebe und Fliesenkleber (ein Sand-Zement-Gemisch tut es auch, Fliesenkleber ist aber besonder feinkörnig).

    Zunächst habe ich Zeitungspapier zusammengeknüllt und mit Malerfolie umwickelt. Dan habe ich diese Kugeln und Eier verschiedenster Größen mit blauem Putzgewebe eingepackt. Das Putzgewebe musste allerdings etwas vernäht werden, damit es hält. Dann habe ich in mehreren Etappen Fliesenkleber aufgetragen, Dabei muss man darauf achten, dass die einzelnen Gebilde unterschiedliche Formen bekommen. Das sieht man auf den Fotos

    Fortsetzung folgt...
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 22. November 2018
  2. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Jeder dieser "Steine" behielt ein großes Loch, damit nach dem Aushärten des Fliesenklebers das Putzgewebe aufgeschnitten und Folie sowie Zeitungspapier entfernt werden konnten. Die spitzen Enden der Gewebefäden an den Öffnungen habe ich weggebrannt. Dann begann das Feintuning der Steine - soll heisen, es wurden mit Fliesenkleber, Spachten und Pinsel Kanten beseitigt oder aber Unebenheiten eingearbeitet. Da kann man natürlich optisch noch einiges mehr rausholen, ich war mit meinem Ergebnis aber trotzdem ziemlich zufrieden. Irgendwann hatte ich einen ziemlich großen Steinvorrat

    Fortsetzung folgt....
     

    Anhänge:

  3. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hier ist das Becken (150x60x50), für das die Steine vorgesehen waren. Die Rückwand ist aus Styropor vorgeformt, mit Aquariensilikon eingeklebt und dann ebenfalls mit Fliesenkleber"endmodelliert". Links sitzt unsichtbar der Mehrkammerinnenfilter und rechts oben hinter der "Felsnase" die Strömungspumpe - für den Betrachter ein völlig technikfreies Becken:)

    Fortsetzung folgt
     

    Anhänge:

  4. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Nun ging es ans Eingemachte - die Steine so positionieren, dass die großen Löcher nicht zu sehen sind. Zudem habe ich jeden Stein noch ein bis zwei mal angebohrt (Lochdurchmesser ca. 5 mm). Die kleinen Löcher sollten nach oben zeigen So war sichergestellt, dass beim Befüllen des Beckens und bei Wasserwechseln die Luft aus den Steinen vollständig entweicht. Außerdem noch ein Blick in den Filter, den ich selbst eingeklebt hatte. Die ungewöhnliche Grundfläche hatte ich gewählt, um scharfe (unnatürliche) Kanten in der Selbstbaurückwand zu vermeiden

    Fortsetzung folgt
     

    Anhänge:

  5. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Und nach vielen Monaten sah das Ganze dann aufgrund der von mir sehr gewünschten Algen auf den Steinen dann so aus- ich ahtte zwischenzeitlich sogar einige kleine echte Steine mit Fliesenkleber überzogen, damit sie 100%ig zum Rest passen:D

    Leider gibt es dieses Becken schon einige Jahre nicht mehr. Selbst der Nachfolger mit 576 Litern ist nicht mehr da. Aber in 2019 geht es "back to malawi" und dann werden 200x60x60 gestaltet
     

    Anhänge:

    Gisbert gefällt das.
  6. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi Marco,

    vielen Dank!:)

    Noch ein paar Fragen:
    Kann man jeden Fliesenkleber benutzen oder hast du einen Speziellen verwendet?
    Wie lange hast du das ganze aushärten lassen bis Wasser dazu kam?
    Hast du die Steinaufbauten miteinander verklebt, auch mit Fliesenkleber?

    Bin gespannt auf dein neues Projekt. Du lässt uns das doch miterleben, ne?:D
     
  7. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    ich kann micht nicht mehr erinnern, was für einen Fliesenkleber ich genommen hatte. Bei späteren Projekten hab ich dann Zement und Quarzsand genommen, das ist absolut unbedenklich. Das wesentliche Aushärten dauert ein bis zwei Tage. Man muss das Ganze aber kräftig wässern weil der PH-Wert am Anfang extrem steigt. Nach einer Woche und einigen Wasserwechseln war aber alles normal. Und nein, ich würde Steinaufbauen nie miteinander verkleben. Man muss selbige ja auch noch entfernen können um z.B. Fische herauszufangen.
     
  8. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin Marco,

    vielen Dank für diese beeindruckende Doku. Das Ergebnis sah/sieht wirklich klasse und absolut natürlich aus.

    Gruß
     
  9. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi Marco,

    danke dir.
     
  10. mausilibaer

    mausilibaer Moderator AQL-Team

    Hi,

    Basteldokus sind doch immer wieder die schönsten Dokus :)
     
  11. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    dann schiebe ich mal den Bau einer Rückwand hinterher (auch dieses Aquarium ist schon lange Geschichte...)

    Ziel war eine Rückwand für ein felsiges Tanganjikabecken mit den Maßen 100x50x50 cm. Und ich wollte das Becken mit einem unsichtbaren HMF betreiben. Das hat über Jahre gut funktioniert,

    Die Rückwand sollste sehr stark struktuiert sein und an übereinander liegende Felsplatten erinnern. Auch hier war geplant, einen passenden Übergang zum Steinaufbau (dieses Mal mit echten Steinen) zu schaffen.

    Zunächst hab ich Styropor zurechtgeschnipselt und mit Aquariensilikon an angeglebt.

    Fortsetzung folgt
     

    Anhänge:

  12. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Und weiter:

    Das Styroporgerüst vor dem HMF war etwas heikel. Das wurde mit Plastikstäbchen fixiert und auf der Rückseite mit Armierungsgewebe belegt, welches dann später ein das Zement-Quarzsandgemisch eingearbeitet wurde). Zwischen der Filtermatte und dem Styropor war ein Zwischenraum von ca einem Zentimeter. Irgendwann hatte die Schnipselei dann ein Ende....

    Fortsetzung folgt
     

    Anhänge:

  13. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Das Auftragen des Zement-Quarsand-Gemischs war bei dieser Rückwandvariante echt Strafarbeit. Es brauchte viel Geduld und mehrere Schichten. Und zwischendurch hatte ich das Gefühl , dass die Oberfläche zu unnatürlich glatt werden würde. Das Ergebnis war dann aber doch ganz okay
     

    Anhänge:

  14. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Und am Ende hat das mit den echten Steinen und der künstlichen Rückwand ganz gut gepasst
     

    Anhänge:

    Gisbert gefällt das.
  15. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hallo,
    Chapeau für so viel Geduldsarbeit.
    Ich würde dabei irre werden :D
    Schon was Neues in Planung?
    Gruß,
    Svenja
     
  16. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Wow! Super! Danke für die Doku.
    ...und darauf freuen wir uns jetzt schon:):):)
     
  17. Gisbert

    Gisbert Mitglied

    Hallo Marco

    Respekt!
    Wer's nicht weiss, würde nie drauf kommen, dass die Steine künstlich sind (beim ersten, leider nicht mehr existierenden Beispiel)

    Grüsse G.
     
  18. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    einfach Hammer! Ich weiss auch nicht, ob ich dafür die Geduld hätte.

    Gruß
     
  19. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    normaleweise ist Geduld auch nicht mein Ding:D

    In dem Becken mit künstlichen Steinen und Selbstbaurückwand steckten ungefähr 60 Stunden "Arbeit". Aber ich hatte damals noch Zeit
     
  20. 350ltr

    350ltr Mitglied

    Hallo,

    die Deko ist der absolute Wahnsinn, Glückwunsch zu so viel Geduld und Ideen Reichtum.

    Grüße aus Morbach---350 ltr DSCN0658.JPG DSCN0333.JPG
     

Diese Seite empfehlen