Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Neueinrichtung 240L Aquarium

Dieses Thema im Forum "Beginner Forum" wurde erstellt von martin021, 14. Februar 2020 um 01:22 Uhr.

  1. Guten Tag erstmal,
    ich habe hier schonmal eine Frage gestellt und mir wurde alles sehr gut beantwortet wofür ich mich hiermit bedanken möchte.
    nun hab ich jedoch was an meinem Vorhaben geändert und es sind wieder fragen offen.
    zum einen möchte ich jetzt doch eine Heizung verwenden (wollte ich vorher nicht) und das für ein 240L becken.
    zurzeit ist ein Thermometer drinnen und das Aquarium zeigt mir 22-23grad an, da der Raum in dem das Aquarium steht gut beheizt ist.
    ich wollte jetzt wissen wieviel Strom ein 100Watt Heizstab verbraucht wenn ich das Becken auf 26 Grad heizen möchte.
    (26, da ich in meinem Becken unbedingt zum Teil neon, Black mollys und Garnelen halten möchte)
    zum anderen wollte ich viele Pflanzen im Aquarium haben, so das es richtig dicht und schön aussieht (Aquascaping).
    Da ich übrigens verschiedene Antworten bezüglich des Bodens bekommen habe würde ich nochmal gerne wissen: soll ich einen Nährboden benutzen ?
    brauch ich wirklich Volcano Mineral oder ein anderes grobes poröses Gestein und
    soll ich Soil oder Kies benutzen (am liebsten Kies weil er viel günstiger ist).

    des weiteren ist mir beim Kauf aufgefallen das meine LEDs viel zu stark sind (vermute ich zumindest) könnte ich deswegen statt den empfohlenen 10std Licht am Tag auch weniger laufen lassen ?

    im Voraus schonmal danke für eure Nachrichten
     
  2. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi,

    Stimmt!
    Und deshalb wundere ich mich, dass du jetzt die gleichen Fragen wieder stellst.
    Jörg hatte dir gesagt, dass du keinen Nährboden benötigst. Braucht man wirklich nicht.
    Ebenso hatte er dir gesagt, dass du als Bodengrund einfachen Sand aus dem Baumarkt verwenden kannst. Ist die günstigste Variante, kostet nur ca. 4 € pro 25 kg Sack. Steine aus der Natur kosten gar nichts.
    Was die Heizung betrifft, das kann man so genau nicht ausrechnen. Obwohl unser Haus gut beheizt ist, ist die Wassertemperatur im Winter ohne Heizer im Becken sehr viel niedriger als im Sommer. D.h., wenn du einen Heizstab hast, springt der mal mehr, mal weniger an, im Sommer fast gar nicht. Da hilft auch keine mathematische Formel zum Ausrechnen.

    Die Frage ist nun, willst du wirklich Aquascapen? Dann müsstest du dich , wie Stefan empfohlen hat, an ein spezielles Forum wenden. Hier haben die meisten "nur" mehr oder weniger "normale" Aquarien. Aber es gibt hier sehr schöne Becken. Man muss halt ein Händchen dafür haben.

    Und irgendwie passen deine Vorstellungen glaub nicht zu deinem Geldbeutel.
    Ohne ausreichende Beleuchtung, Heizung, Bodengrund, seeehr viele teure Pflanzen, dementsprechend auch CO²-Anlage, vernünftige Filterung und teure Fische wird das nix. Da steht dann nur ein leerer Glastopf mit gammeligem Wasser. Aquaristik ist nicht billig.

    Versuch's doch erstmal mit dem normalen Aquarium, wie es Marco empfohlen hat. Im Lauf der Zeit kommt die Steigerung ganz von selbst und du kannst dir (fast) alle deine Träume erfüllen, sofern es dir Spaß macht und du bei diesem Hobby bleibst.
     
    Floriho gefällt das.
  3. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo,
    Du sprichst mir aus der Seele. Das selbe habe ich in seinem anderen threat auch versucht zu sagen, nur halt nicht so direkt.
    Im übrigen habe mich fast nicht getraut zu schreiben, dass ich eine co2 für sehr wichtig halte. Dankeschön

    L.g. Wolf
     
  4. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,

    die Stromkosten einer Heizung zu ermitteln ist tatsächlich nicht so einfach, aber es gibt eine grobe Faustformel, welche von vielen Aquarianern als zuverlässig eingeschätzt wird:

    8W Heizleistung pro °C Temperaturunterschied Wasser zu Raumtemperatur und Quadratmeter Glasfläche (ohne Bodenscheibe).

    Der Bärenanteil der Stromkosten liegt aber bei der Beleuchtung! Gerade bei Pflanzenbecken!

    Nährboden brauchst Du wirklich nicht.
    Auch spezielle Aquascape-Substrate werden von vielen Aquascapern nicht mehr verwendet, weil sie eben auch einige Nachteile haben. Ich schwöre auf Kies. (1-3 mm Körnung)

    Dicht und grün muß kein Aquascaping sein!
    Suche im Internet mal nach Bildern von Holland-Becken und vergleiche diese mit Aquascaping-Becken.
    Was sagt dir mehr zu?

    Licht zu stark für ein Aquascape-Becken, gibt es (fast) nicht!:D

    Die passende Lichtleistung sollte man gerade als Aquascaper vor dem Kauf berechnen (können).
    Wenn du mir die Bezeichnung/Anzahl/Länge nennst, könnte ich dir dazu etwas sagen.

    Gruß
    Stefan
     
  5. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi Wolf,

    Kommt halt auf den Einzelfall an.
    Meine CO²-Anlage steht momentan unbenutzt im Schrank. Meine Pflanzenauswahl hat sich im Lauf der Zeit geändert aufgrund der vielen Welse. Ein paar einfache, welsresistente Pflanzenarten brauchen nicht zwingend CO². Grüne Hölle geht also auch ohne.

    Für Aquascaping oder Hollandbecken scheint mir regelmäßige CO²-Zufuhr aber schon sehr wichtig. Hängt natürlich auch wieder vom jeweiligen Wasser ab.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2020 um 23:18 Uhr
  6. JoKo

    JoKo Mitglied

    Ich kannte die Formel noch nicht, aber zumindest bei mir haut das ganz gut hin:
    Mein Becken, 120x50x50. Glasfläche somit ca. 1,7qm
    Temperaturunterschied 6°C
    Also: 8W * 6K * 1.7qm = 81,6W
    Hochgerechnet auf 24h sind 1958W, also aufgerundet 2kWh / Tag

    Gemessener Stromverbrauch, jetzt im Winter: ca. 1,7kWh / Tag. Allerdings mit Filter (ca. 10W) und Beleuchtung (ebenfalls ca. 10W). Kommen also noch ca. 10W*24h + 10W * 9h = 0,3kWh / Tag hinzu. Somit sind wir wieder bei den 2kWh/Tag wie bei der Faustformel.

    Über das ganze Jahr hinweg wird es natürlich deutlich weniger, wenn über die warmen Monate nur sehr wenig oder gar nicht geheizt werden muss. Bei mir ist der Bärenanteil also eher die Heizung, ich habe aber auch kein Pflanzenbecken. Die Cryptocorynen, Javafarn und Anubias überleben trotzdem ... die Vallisnerien fliegen demnächst raus, bzw. das was noch davon übrig ist ...



    Was den Sand aus dem Baumarkt betrifft: es gibt in Baumärkten auch Pool Filtersand. Etwas teurer als der "normale" Sand (ca. 12,- / 25kg). Der ist aber perfekt gereinigt, frei von Verunreinigungen dass er direkt ins Becken kann...einmal kurz durchspülen schadet natürlich nicht. Damit spart man sich u.U. das lästige, mehrmalige reinigen.
     
  7. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo Leute,
    Macht sich eigentlich niemand Gedanken um die Körnung oder scharfkantigkeit. Darauf sollte er doch achten. In zu groben Kies setzt sich gern der dreck ab und bei zu feinem verdichtet er sich leicht. Ich fahr mit dem 1-2mm kies recht gut, jedenfalls hab ich seit 7jahren kein mulm absaugen müssen.
    Auch die Farbe sollte gut gewählt sein. Zu hell ist nichts, mögen die Fische wohl nicht und zu dunkel, schluckt Licht.

    @Jochen,
    Licht 10 Watt. Das nennt sich wohl schwabenaquaristik. Da könnt ich mit meinen 320watt neidisch werden.
    Vielleicht hab ich ja irgendwann die Schnauze von den Pflanzen voll, dann mach ich auch einen auf Steine. Scheint mir jedenfalls günstiger zu sein.
    L.g. Wolf
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Februar 2020 um 09:18 Uhr
  8. JoKo

    JoKo Mitglied

    Hi,

    Der Filtersand den ich habe, hat eine Körnung von 0,4-0,8mm. Mulm habe ich keinen, mein Besatz ist aber eher gering. Die Farbe ist natürlich hell, was aber auch kein Problem ist wenn man schwabengerecht das Becken so beleuchtet wie ich ;)
    Im Ernst: wenn ich mir Videos der Biotope vom Amazonas anschaue, ist der Bodengrund dort auch nicht immer dunkel. Da sieht man auch Neons im flachen Wasser über Sand. Es mag auch Fälle geben in denen wirklich ein dunkler Bodengrund besser ist, in vielen Fällen ist aber ein heller Bodengrund kein Problem.
    Ich behaupte, dass sich viel mehr Fische unwohl fühlen wenn das Becken zu hell beleuchtet wird, wenn diese normalerweise in ein paar Metern Wassertiefe leben wo generell nicht mehr so viel Tageslicht herrscht, so wie z.B. meine Tanganjikas.

    Pest oder Cholera, man hat die Wahl ... oder dann doch Schwabenaquaristik (der Begriff gefällt mir).
     
  9. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo Jochen,
    Na dafür gibt es so grünliche oder rötliche Dinger. Das nennt sich Pflanzen, da können sich die fische doch in den Schatten setzen. :cool::D
    Wobei meine skalare nützen diese Möglichkeit eigentlich gar nicht, die liegen wohl lieber in der vollen Sonne.
    L.g.Wolf
     
  10. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,

    so richtig glücklich bin ich mit der Formel nicht.
    Denn es spielt auch eine Rolle, ob das Becken eine Abdeckung hat und ob es sich um LED-Beleuchtung oder Leuchtstoffröhren handelt, und wie stark diese sind.
    Der Wärmeeintrag der Beleuchtung ist hier leider nicht berücksichtigt.

    Ich habe einen Mix aus LED und T5-Röhren mit Abdeckung über meinem Becken (180 W auf 450l) und selbst der LED-Balken mit 70 W ist trotz Kühlrippen ca. 60°C warm.

    Die Berechnung soll dem Thread-Ersteller lediglich als als groben Anwaltswert dienen.

    Gruß
    Stefan
     
  11. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo,
    So dann geb ich auch noch meinen Senf dazu. Über meinem im Wohnzimmer stehenden 560l becken mit 4x80watt t5, ist die Heizung nie an.
    Aber eins können wir wohl sagen. Es wird wohl keine Millionen kosten, wenn man einen heizstab im Aquarium hat und wenn man da schon zu sparen anfängt, sollte man sich die frage stellen, ob dass das richtige Hobby für einen ist.
    L.g.
     

Diese Seite empfehlen