Frostfutter

Fritz5

Mitglied
Hallo,

ich habe 2 Fragen zum Frostfutter.

1. Meine aufgetauten Artemia sehen so "gräulich-flaumig" aus (s. Foto). Ist das normal oder sind die gammelig?

2. Kann man "veranschlagen", wie viele etwa davon ein Fisch (je nach Größe) abbekommen sollte, damit die Futtermenge angemessen ist?
(Habe hier mal was über Futterrelationen gelesen und dachte gerade darüber nach. Mir fehlt da aber die Vorstellung).

Danke und VG
Fritz5
 

Anhänge

  • 20211109_172435.jpg
    20211109_172435.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 33

Fritz5

Mitglied
Moin,

okay alles klar dann immer fröhlich rein damit.

Ich bin futtertechnisch immer noch nicht so zufrieden: 2 Blöcke TK schw Müla eingeschmissener gerade: die paar Neons platzen und die Panzerwelse bekommen mir nicht genug ab. Naja ich werd weiter ausprobieren…zumindest schwimmen alle noch…


VG
Fritz5
 

Josepe

Mitglied
Hallo Fritz,

das du futtertechnisch nicht zufrieden bist verstehe ich. Ich hab aktuell das gleiche Problem: ich will meine jungfische füttern, gleichzeitig platzen meine anderen Fische gefühlt… kann Man die Panzer nicht eventuell mit einer Spritze gezielt füttern?
Die scheinen auf jeden Fall generell ein futtterproblem zu sein…
Unabhängig davon empfinde ich zwei Frostwürfel als zu viel (bzw wie viele Fische hast du noch mal?)!
Meine 24 (-27+) minis sind auch nach einem Würfel eigentlich zu voll…
Lg. Charlotte
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi Fritz,
halte doch das Sieb mit den aufgetauten Artemien mal direkt in die Strömung vom Filter.
Dann verteilt sich das im ganzen Becken, und die Corys suchen sich dann schon ihren Anteil zusammen, wo die Neons gar nicht hinkommen.
 

Fritz5

Mitglied
Moin,

jo das ist vermutlich auch zu viel, trotzdem sieht es immer so aus als ginge alles recht zügig weg.

Ich tauche das Sieb schon immer unter und drehe es erst dann, es kommt dann auch viel am Boden an, aber das checken die Neons wie es aussieht auch.

Ich habe aktuell 19 Neons, 2 l'181, 9 Sterbai, 4 Streifenhechtlinge und noch 2 Black Mollys.

Doof ist auch, dass die Panzerwelse immer erst so spät rauskommen. Gefühlt ist das meiste dann schon weg.

Naja unterernährt sind sie nicht glaub ich, aber ich bekomme sie auch nicht richtig rund.

VG
Fritz5
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Fritz,
Ich nehme da immer einen grösseren Brocken von den gfrorenen Artemia und schüttel den ihn etwas im Aquarium, so das meine Neons etwas abbekommen, danach klebe ich ihn noch an die Scheibe. Nach kurzer Zeit singt er dann am Stück nach unten, wo er für die Neons dann nicht mehr so interessant ist, aber für die corys.
L. G. Wolf
 

Fritz5

Mitglied
Hi Wolf,

das klingt nach einer geschickten Methode. Ich hätte dabei noch Angst, dass es nicht gut wäre, wenn ich den Brocken nicht vorher auftaue und ausspüle.
Und die Fische hauen sich dann ja auch ziemlich kalte Brocken rein. Aber das scheint wohl beides egal zu sein?

VG
Fritz5
 

cheraxfan2

Mitglied
Hi,
das Ausspülen von Frostfutter ist Ansichtssache, ich mache es nicht, sondern mache es wie Wolf mit ner Pinzette wird der Futterbrocken im Aq.geschwenkt, wenn ich dazu zu faul bin gebe ich den Eisklotz einfach ins Becken.
 
Hi,

ich taue mein Frostfutter in einem aisgemustertem Teesieb unter fliessend Wasser auf und verteil das Futter dann im Becken, in dem ich das Teesieb knapp unter der Wasseroberfläche hin- und herbewege. So kommt überall Futter hin, auch auf den Boden, so das die Welse auch etwas abbekommen. Für diese gibt es dann gelegentlich mal 2 Futtertabletten oder Gemüse.
 

Shai

Mitglied
Da wird einem sogar abgeraten, sein Futter vorher aufzutauen.
Das wundert mich tatsächlich.

Durch das Auftauen reduziert man schließlich die Phosphatmenge die man dem Becken zuführt und vor allem reduziere ich die Menge an potentiellen Keimen / Krankheitserregern welche wohl zum größten Teil im Wasseranteil enthalten sind.

(natürlich vorausgesetzt man taut das Futter zügig unter fließend Wasser auf und lässt es nicht über Stunden langsam Auftauen (und Gammeln))


Wird wohl ne Philosophie-Sache sein, mir ist das Risiko unaugetauten Futters zu hoch.
(außerdem verteilt es sich natürlich besser wenn man es aufgetaut in die Strömung gibt)


Grüße,
Lars
 

mraqua

Mitglied
Moin,


vor allem reduziere ich die Menge an potentiellen Keimen / Krankheitserregern welche wohl zum größten Teil im Wasseranteil enthalten sind.
Hälst du das tatsächlich für einen Risikofaktor bei Frostfutter? Hast du darüber was gelesen oder ist das so ein Gefühl/Überlegung?


Durch das Auftauen reduziert man schließlich die Phosphatmenge die man dem Becken zuführt
Das kenne ich als Hauptargument. Ich Dünge Phosphat aber zu. Eigentlich wäre das dann doch praktisch.


natürlich vorausgesetzt man taut das Futter zügig unter fließend Wasser auf und lässt es nicht über Stunden langsam Auftauen (und Gammeln)
Bezieht sich das nur auf die Keime? Warum sollen die Keime dann am Futter hängen und vorher nicht?

Ich lasse das Futter langsam auftauen. Ich bilde mir ein das es dann besser in Form ist.
Manchmal schmeiße ich es auch gefroren rein wenn ich keine Zeit hab.
 

Shai

Mitglied
Hast du darüber was gelesen oder ist das so ein Gefühl/Überlegung?
Hey Nils,

ich habs gelesen - gewissermaßen als "Zusammenfassung", der gibt dort aber auch seine Quellen an. (s.u)

Quellen:
  • Foodborne Pathogenic Microorganism and Natrual Toxins Handbook, Aeromonas hydrophila, 2013
  • Laborlexikon - Fachzeitschrift für Labormedizin, Online
  • Koralle 34, Lebendfutter, von Dr. Patrick Schubert & Dipl. Biologe Holger Kraus, NTV Verlag
  • Rudolf W. Hoffmann, Fischkrankheiten, Ulmer Verlag


ich lasse das Futter langsam auftauen
Da sagt mir halt mein Bauchgefühl, wenn ich etwas längere Zeit rumstehen lasse, dann fängt es halt an zu gammeln.
Deswegen soll man ja auch z.B. TK-Fleisch maximal im Kühlschrank auftauen und nicht an der "frischen" Luft.


Grüße,
Lars
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Harro Hironimus argumentierte damals, dass es in dem Moment wo es aufgetaut wird, bereits anfängt zu verderben, deshalb gefroren verfüttern.
L. G. Wolf
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi,
dass es in dem Moment wo es aufgetaut wird, bereits anfängt zu verderben,
Das hat mir auch mal jemand so gesagt.
Ich weiß nur nicht mehr wer es war. So einen klangvollen Namen wie Wolfs Argumentator hatte er allerdings nicht, sonst würde ich mich erinnern.
Ich denke trotzdem, dass das Auftauen unterm Wasserhahn nicht schadet...geht ja nur 30 Sekunden, und dann kommt's direkt in den Fischbauch;)
...bevor es verdirbt.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
So einen klangvollen Namen wie Wolfs Argumentator hatte er allerdings nicht, sonst würde ich mich erinnern.
Hallo Petra,
Kannst googeln, den Mann gibt es. Vielleicht hast du sogar ein Buch von ihm. Ich hab eins, aber das ist mir leider erst später aufgefallen, sonst hätte ich es mitgenommen und signieren lassen. ;)
L. G. Wolf
 
Oben