Schmetterlingsbuntbarsche sterben ohne ersichtlichen Grund

Hallo,

Ich bin neu hier und habe schon mal rumgestöbert, ob ich was zu meinrm Fall finde. Allerdings habe ich nicht so richtig was gefunden. Nun hoffe ich auf eure Meinung.

Ich habe ein 240l Süßwasseraquarium mit folgendem Besatz:
- 4 Skalare
- 3 Kakadubuntbarsche
- 6 Antennenwelse
- 3 Prachtflossensauger
- 7 Algenfresser Rennschnecken
und dann noch
- 4 Schmetterlingsbuntbarsche als je 1 Pärchen

Nun ist meine Frage,
warum immer wieder nur 1 Schm.Barsch stirbt. Ich habe dann immer einen Fisch nachgekauft, damit es bei den beiden Pärchen bleibt.
Ich kann mir nicht erklären warum immer einer stirbt ohne ersichtlichen Grund.
Ich habe die Wasserwerte geprüft - alles in Ordnung; habe regelmäßig die Filter gewechselt und habe Teilwasserwechsel vorgenommen.

Bitte helft mir.

Liebe Grüße
 

paguera

Mitglied
Hallo,
3 Kakadus und 4 SBBs ! und noch 4 Scalare ! da sollte das Becken schon sehr gut strukturiert sein um den Stress für die SBBs gering zu halten.

Dichter Pflanzenwuchs, Holz, Steine, Verstecke usw.

Wie o.k. sind denn die Wasserwerte ? Ph ?, GH? KH? NO² ? NO³ ? Temp ?

Grüße

Frank
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi,

SBB sind sehr heikle Fische, die nicht ganz einfach zu halten sind.
Ich selbst habe in meinen Anfängerzeiten die gleiche Erfahrung gemacht wie du, und obwohl ich alles versucht habe (Futter umgestellt, Wasser, Temperatur so gut es ging angepasst, usw.), haben sie bei mir nicht überlebt und ich hab's aufgegeben, diese schönen Fische zu halten.
Wenn ich mich recht erinnere, bin ich sogar aus dem gleichen Grund hier im Forum gelandet wie du, auf der Suche nach einer Erklärung, warum immer der eine Partner stirbt.

Wie sind denn deine Wasserwerte? Wie oft wechselst du das Wasser und wieviel?
Was bedeutet:
habe regelmäßig die Filter gewechselt

Was fütterst du? Wie sieht dein Becken aus?


Edit: Hat sich mit Frank überschnitten. Aber is ja wurscht, letztendlich wollen wir das gleiche wissen:D
 

fischolli

Mitglied
Moin,

dein Becken ist eindeutig buntbarschmäßig überbelegt. Das ist schon für 4 Skalare grenzwertig, aber im Bodenbereich müssen die schüchternen Schmetterlingsbuntbarsche sich gegen die teils sehr ruppigen Apistogramma cacatoides durchsetzen. Das setzt die unter Stress und führt dann auch mal zu frühzeitigem Ableben einzelner Tiere.

Gruß
 
Hallo!

Danke für die schnellen Antworten.

@paguera und @Moderlieschen

Also, die Wasserwerte sind wie folgt:
Ph 7,6
Gh 8°d
Kh 6°d
No2 0
No3 0

Die Termperaturen liegen immer zwischen 25 und 27 Grad. Je nachdem wie stark die Sonne ins Zimmer scheint.
Ich habe es dicht bepflanzt und Kokosnüsse, sowie Höhlen zum Verstecken eingebaut. Steine sind auch drin.
Gefüttert wird Trockenfutter, Frostfutter und Lebendfutter. Die Filterelemente wechsle ich, je nach Medium, 1/Woche bis zum längsten Medium aller 3 Monate. Der Wasserwechsel ist einmal die Woche dran mit bis zu einem drittel was raus kommt.

@fischolli
Ich hatte wegen dem Besatz extra Aquaristikhändler und Züchter gefragt, ob das zu viel wird. Bei allem habe ich die Antwort bekommen, dass das nicht zu viel wird/ist.

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Snowgnome

Mitglied
Hi

Hallo!

Ich hatte wegen dem Besatz extra Aquaristikhändler und Züchter gefragt, ob das zu viel wird. Bei allem habe ich die Antwort bekommen, dass das nicht zu viel wird/ist.

Liebe Grüße

Seit wann fragt man denn sowas Händler und Züchter? Die wollen doch vor allem verkaufen und dann werden meist mehr Fische für gut befunden als tatsächlich in Frage kommen. Okay, es gibt natürlich auch seriöse Verkäufer, aber die kann der Laie nicht erkennen. Daher würde ich nie auf die Aussagen von Leuten vertrauen, die mir etwas verkaufen wollen.
 
@Snowgnome

Danke für die Anregung. Wenn du mir jetzt noch sagen kannst, bei wem ich mich dann erkundigen soll und woran ich einen seriösen Händler erkenne, wäre das noch schöner.
 

paguera

Mitglied
@KleinerZoo

einen seriösen Händler erkennst du unter anderem daran dass er dir offene Fragen zu den Haltungsbedingungen stellt, die du den Fischen bietest. Dazu gehören unter anderem Beckengröße, Wasserwerte, Besatz und auch deine bisherigen Erfahrungen. Wenn er einen treuen langjährigen Kunden gewinnen will wird er dir passende Tiere empfehlen. Schau dir aber auch den Zustand der Verkaufsanlage an, ist auch sehr aufschlussreich. Er wird dir auch von manchen Arten abraten und dir nicht alles verkaufen.

Aber das wichtigste ist, DU musst dich vorher umfassend informieren !
 

fischolli

Mitglied
Moin, grundsätzlich sind Schmetterlinge und Apistogramma auch kein Problem, wenn genug Platz da ist und es nicht gerade solche Aggro Apistos sind wie cacatoides.

Gruß Olli
 
Hi,

@paguera
Danke für die Erläuterung. Dann waren 2 von den 6 Händlern seriös, die ich gefragt hatte. Da bin ich beruhigt. Kannst du mir noch erläutern was du genau meinst wegen der Verkaufsanlage? Ich habe auf die Sauberkeit, die Fütterung und die Größe der Becken geachtet. Muss ich da noch was beachten?
Ich habe auch einiges durchforstet und gelesen, ob das so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe.
Und ich dachte, dass ausreichend Verstecke und Pflanzen zur Beruhigung beitragen.

@fischolli
Hm, ich dachte, dass die sich "gut vertragen", da ich keine Jagereien beobachtet habe, keinen Streit um die Versteckmöglichkeiten und keinen Kampf ums Futter.
Wie können die sich denn noch unter Stress setzen?

Dabke für eure Antworten.
 

Snowgnome

Mitglied
Hi,

das mit dem Sterben der Schmetterlingsbuntbarsche muss nicht zwangsläufig allein am Besatz des Beckens liegen. Schmetterlingsbuntbarsche sind - das steht schon oben irgendwo - prinzipiell etwas empfindlicher. Zudem schwimmen in Verkaufsbecken teilweise auch überzüchtete und/oder inzuchtgeschwächte Tiere. Wnn man dann möglicherweise mehrfach aus derselben Quelle kauft, erwischt man unter Umständen einfach auch mehrfach schlechtes "Material"
 
Hallo @Snowgnome ,
Danke gpr die beruhigenden Worte. Das mit dem "schlechten Material" hat mir mein "Lieblingshändler" auch gesagt.
Das Aquarium um das es geht, ist nicht das 1. Aquarium was ich habe.
Und bis jetzt haben auch immer alle überlebt.

Nun habe ich doch glatt weg noch die Frage: Könnte es sein, dass die Schmetterlingsbuntbarsche sich gegenseitig unter Stress setzen? Weil die sich ab und an mal durchs Becken jagen.

Und sollte ich jetzt wieder Ersatz holen gür den verstorbenen Fisch, oder soll ichs so lassen?

Liebe Grüße
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi,

ich denke nicht, dass sich die SBB selbst so sehr unter Stress setzen, dass sie daran sterben. Sind ja eigentlich recht friedliche Fische.
Wie schon gesagt wurde, der Besatz ist nicht optimal.
Ich finde aber auch die Wasserwerte nicht optimal. Ich vermute, dass bei mir das Sterben damals eher am zu hohen pH-Wert von 7,8 lag (bei dir 7,6...idealerweise 5-6,5), den ich auch durch anschließende Filterung über Torf nicht wirklich senken konnte. SBB mögen weiches, leicht saures, keimarmes und sauberes Wasser. Vlt. wars bei mir auch schlechtes "Material", keine Ahnung.
Wie auch immer...ich konnte nie mit Sicherheit sagen, woran es letztendlich gelegen hatte, und wie gesagt...nach den ersten 3 gehimmelten SBB hab ich aufgegeben um nicht noch mehr von ihnen ins Jenseits zu befördern.

Ich würde jetzt erstmal die übriggebliebenen Tiere beobachten und abwarten wie es sich weiterentwickelt. Wenn sie gesund bleiben, kannst du später immer noch einen Ersatzpartner dazu setzen.
 

fischolli

Mitglied
Moin, ich hab nicht geschrieben, dass die SBB sich selber stressen, sondern das die Apistogramma das machen. Ich geb zu, den PH-Wert hab ich total übersehen. Der ist allerdings auch ziemlich ungeeignet.

Gruß Olli
 
Hallo,

Danke schön.

Dann lasse ich das erstmal so und beobachte meine Fische.
Bis jetzt schwimmen alle restlichen Fische muntet durchs Becken.

Liebe Grüße
 
Oben