Kampffisch Haltung - Empfehlungen oft falsch?

Z-Jörg

Mitglied
Nein das nicht, aber nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen.
Jetzt stell dir mal vor in einiger Zeit sitzen grüne PETA Aktivisten an der Macht, dann werden die Verbote gleich mit der großen Keule durch gesetzt.
Lieber appellieren und Überzeugungsarbeit leisten.
Was nicht gekauft wird, wird auch nicht gezüchtet...
 

JoKo

Mitglied
Das Risiko sehe ich schon auch.
Die Sache mit der Überzeugungsarbeit klingt gut, aus meiner Sicht aber eher unrealistisch. Wobei ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen lasse: melde dich mal in einem Betta-Forum an und versuche zu überzeugen, ich bin gespannt ;)

Das Problem gibt es ja nicht nur bei Fischen, sondern auch bei Hund, Katze, Maus ...
 

ignarus

Mitglied
Für mich sind das Qualzuchten und das gehört verboten.
Irgendwelche Ausflüchte das dies hypothetisch irgendwelche grünen Khmers für ihr totalitäre Verbotsregime nutzen könnten lasse ich nicht gelten. Entweder etwas ist es ethisch richtig, oder nicht.

Ich muss auch ganz ehrlich gestehen das mir der Teil der Kampffischszene mit ihren in 12l Einzelhaft eingepferchten B. Splendes mit Zombieplastikpflanze suspekt ist.
Mir ist da nicht klar was das für eine Art der Aquaristik sein soll, vielleicht Aquariumbesitz statt Aquaristik; Berufswunsch Gefängnisdirektor.
 
Zuletzt bearbeitet:

Z-Jörg

Mitglied
Ok,
und wo wollt ihr mit den Verboten anfangen?
Wenn der Fisch nicht mehr richtig schwimmen kann, oder schon wenn er nur nicht sehr ausdauernd schwimmen kann?Vielleicht schon wenn er auf Grund seiner Musterung nicht mehr richtig mit seinen Artgenossen kommunizieren kann bzw wenn er auf Grund seiner unnatürlichen Farbe in der Natur nicht überleben könnte?
Oder sollte generell die Haltung von Wildtieren verboten werden?
 

ignarus

Mitglied
und wo wollt ihr mit den Verboten anfangen?
Wenn der Fisch nicht mehr richtig schwimmen kann
Ja
oder schon wenn er nur nicht sehr ausdauernd schwimmen kann?
Ja
Vielleicht schon wenn er auf Grund seiner Musterung nicht mehr richtig mit seinen Artgenossen kommunizieren kann
Wenn das der Fall ist dann Ja.
bzw wenn er auf Grund seiner unnatürlichen Farbe in der Natur nicht überleben könnte?
Nein

Oder sollte generell die Haltung von Wildtieren verboten werden?
Bei den Wildtieren bin ich dafür die Haltung (auch in Zoos) von Primaten und speziell Menschenaffen, aber auch Elefanten und weiteren Großsäugern zu verbieten.
 

ignarus

Mitglied
Hallo Svenja,

Ethik ist nunmal keine exakte Wissenschaft und letztlich muß das jeder für sich selbst entscheiden was er als richtig empfindet.
Denn so ist das nunmal im Leben, es ist nicht alles schwarz oder weiß. Sondern auch grau und bunt.
Ja, teilweise richtig, aber es ist komplizierter. Das moralische Empfinden ist nur teilweise sozial und/oder selbst konstruiert, aber das führt mir gerade zu weit, da Du mich missverstanden hast.

Ich habe geschrieben, das ob etwas ethisch richtig oder falsch ist, das ist unabhängig von der Befürchtung/Vermutung, das dies Andere für ihren Vorteil nutzen könnten.
Also in unserem Beispiel: die Qualzucht der B. Splendens zu benennen bleibt richtig, auch wenn das der politische Gegner nutzen könnte, darüber hinausgehende Einschränkungen der Haltung von Aquarienfische voranzutreiben.
 

Z-Jörg

Mitglied
Ja

Ja

Wenn das der Fall ist dann Ja.

Nein


Bei den Wildtieren bin ich dafür die Haltung (auch in Zoos) von Primaten und speziell Menschenaffen, aber auch Elefanten und weiteren Großsäugern zu verbieten.
Dann wird es aber nicht nur in Aquaristikabteilungen eng mit der Vielfalt sondern auch in der Natur.
In der Aquaristik würden z.B.sämtliche Farbformen von Skalaren und vielen Diskusfischen fehlen und in der Natur würden Tiere wie der Indische Elefant, das Breitmaulnashorn aussterben, weil ihr Bestand nur durch Zuchtprogramme und Auswilderung gesichert werden kann.
Und Primaten wie der Berggorilla oder der Urang Utan könnten bald verschwinden, weil ihr Lebensraum zerstört wird und sie zudem auch noch bejagt werden.
 

ignarus

Mitglied
Dann wird es aber nicht nur in Aquaristikabteilungen eng mit der Vielfalt sondern auch in der Natur.
Bei über 30000 beschriebenen Fischarten haben wir viel Vielfalt. Es gibt auch noch tausende nicht beschriebene Arten, besonders in Südamerika und Südostasien ist noch jede Menge zu entdecken.
der Natur würden Tiere wie der Indische Elefant, das Breitmaulnashorn aussterben, weil ihr Bestand nur durch Zuchtprogramme und Auswilderung gesichert werden kann.
Ich halte diese Aussage für Propaganda der Tierpark und Zoo Lobby.
Wie viele Breitmaulnashörner sind aus deutschen Zoos und Tierparks in den letzten Jahren ausgewildert worden? Wie viele sind aus europäischen Zoos und Tierparks ausgewildert worden.
Die südliche Population ist um die 20000 stark. Da bringt es überhaupt nichts mit gewaltigem Aufwand ein im deutschen Zoo sozialisiertes Nashorn dorthin zu fliegen. Artenschutz vor Ort ist die einzige Lösung, gerne auch mit finanzieller Unterstützung aus Europa, dafür könnte man ja auch die Subventionen für Zoos und Tierparks nutzen und sinnvoll für Artenschutz vor Ort umleiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Snowgnome

Mitglied
Hi
Ich halte diese Aussage für Propaganda der Tierpark und Zoo Lobby.
Und das klingt für mich - ich überspitzte etwas ;) - wie die verallgemeinernde Ausage eines militanten Tierparkhassers. Es gibt durchaus Tierarten, die es wahrscheinlich ohne Zoos nicht mehr geben würde. Mir fallen da z.B. sofort die Przewalskipferde ein, die es ohne Arterhaltungsprogrammen von Tiergärten nicht mehr geben würde
 

ignarus

Mitglied
Hallo Marco,

ich liebe Überspitzungen, aber ich befürchte das wir vom eigentlichen Thema abkommen. Das ist auch zum Teil meine Schuld, da ich in die Falle getappt bin und mich an einer Erweiterung (Ablenkung) vom eigentlichen Thema kräftig beteiligt habe.
Ich schlage deshalb vor, das für den Fall das wir das weiter diskutieren wollen, dieser Teil des Fadens abgetrennt wird und in einem neuen Faden überführt wird.
Das eigentliche Thema das in der B. splendens Haltung öfters etwas falsch läuft, fast schon systemisch falsch läuft, könnte hier dann weitergehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Z-Jörg

Mitglied
Ok,
dann erleuchte uns doch nochmal auf den Punkt, was in der B. Splendens Haltung falsch läuft, wer das bestimmt und wie Faß wissenschaftlich belegt wird.
Und mit der Zootierhaltung hast du angefangen, also bist du wohl in deine eigene Falle getappt.
 

ignarus

Mitglied
dann erleuchte uns doch nochmal auf den Punkt, was in der B. Splendens Haltung falsch läuft,
Sag mal Jörg, hast Du das schon wieder vergessen?
oft, aber natürlich nicht immer:
Qualzuchten angezüchtete Behinderung, zu kleine Becken, Einzelhaft, Hospitalismus, Importfische aus Züchtereien in Südostasien- viele Verluste - wenig DNZ, bei vielen Haltern B. splendens ständig krank und medikamentiert (schau mal in unser Forum), gilt als Anfängerfisch und einfach zu halten: 12l reicht und nach 2 Monaten trotz Medikamente schon tot - neuer gekauft - 2 Monate später wieder tot - wieder neu gekauft - toll! prächtiger Schleier - liegt nur noch erschöpft auf der Plastikpflanze - Flossen schmelzen (?!) - Medikamente rein - es muss doch was wirken (!) - Mist, schon wieder nicht, jetzt aber gut informieren und nachlesend erfahren: kleines Becken und Einzelhaltung zu empfehlen, Aha, also nur Pech gehabt, losgehen und neuen Kampffisch kaufen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Z-Jörg

Mitglied
Was sollte ich da vergessen haben?
Das Einzelne einen Kampffisch falsch halten ist wohl nicht aus zu schließen, wie auch bei jedem anderen Fisch.
Aber wer berät denn zur falschen Haltung und was ist die richtige Haltung?
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Leute,
Na bei euch geht es ganz schön ab.
Vielleicht hab ich ja am WE lust und suche mal meinen BNA Ordner heraus, da steht bestimmt was drin. Dann wissen wir wenigstens was gelehrt wird.
Das war sogar eine Prüfungsfrage, ob ich sie richtig beantwortet habe, weiss ich leider nicht. Der Punktzahl nach, ist die Wahrscheinlichkeit aber ziemlich hoch.
L. G. Wolf
 

Starmbi

Mitglied
Hallo,
Vielleicht hab ich ja am WE lust und suche mal meinen BNA Ordner heraus, da steht bestimmt was drin. Dann wissen wir wenigstens was gelehrt wird.
Oder was gelehrt wurde...
Ist bei Dir wahrscheinlich auch schon etwas länger her.

Da ich viele wissenschaftliche Themen (auch beruflich) verfolge, weiß ich, dass sich viele Thesen im Laufe der Jahre stark ändern können.
Und das ist ja auch richtig so.

Gruß
Stefan
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Stefan,
Allerdings wurde uns gesagt, daß der Ordner neu überarbeitet wurde. Wie oft die das machen weiß ich natürlich nicht.
L. G. Wolf
 
Oben