Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Haltbarkeit von Eisenvolldüngern

Dieses Thema im Forum "Wasserchemie" wurde erstellt von black-avenger, 7. September 2018.

  1. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Hat sich jemand von euch mal größer wissenschaftlich mit der Haltbarkeit von Eisenvolldüngern auseinander gesetzt? Ich hab hier ein Gebinde Ferrdrakon, das gemäß Typennummernabfrage
    30.04.2014 sein Ablauf bzw MHD hat. Heißt ich bin satte 4 Jahre drüber.

    Man liest, dass das Zeug instabil wird, da Chelatoren o.ä. sich abbauen und der Nährstoff im Wasser damit direkt ausfällt und nicht mehr zur Verfügung steht. Hat das schonmal jemand in irgendeiner Weise nachvollziehen können? Ich hab hier bei meinen Pflanzen so den ein oder anderen Verdacht aufgrund der Optik, dass es wohl wirklich nix mehr bringt den Dünger weiter zu verwenden.

    Geh ich richtig in der Annahme, dass bei zerdepperten Chelatoren kein Eisen im Wasser zu ertröpfeln sein dürfte, da es sofort ausfällt? Ich würd dann tatsächlich mal später den Chemiekasten raus ziehen und schauen ob ich Eisen nachweisen kann...

    Grüße
    Thomas
     
  2. fischolli

    fischolli Mitglied

    Stefan, dein Einsatz!:cool:

    Gruß
     
  3. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Vorab: Ich hab getröpfelt. 10 Milliliter Dünger ins Aquarium, 30 Minuten gewartet. Tröpfeltest sagt 0,0. Heißt entweder, dass das Eisen in den 30 Minuten schon voll ausgefallen war, oder dass der Tröpfeltest hinüber ist :D
    Ein Tropfen Ferrdrakon direkt ins Reagenzglas dazu brachte tiefpurpurne Farbe. Also vielleicht nicht ganz kaputt, aber sau ungenau?
     
  4. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Mal aus der Beobachtung... Ich dosiere den Eisenvolldünger derzeit heillos über. Die Triebspitzen der Rotala rotundifolia werden jetzt solangsam grüner, die Algen juckt das ganze noch nicht. Scheint mir wohl doch so zu sein, dass der Dünger mit der Dauer irgendwie an Wirkkraft einbüßt. Hätte ich damals als er neu war auch nur die Hälfte der aktuellen Dosis ins Becken geschüttet, hätte man das Becken nach 5 Tagen aufgrund Algenbefall komplett neu machen dürfen.
     
  5. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo Thomas,

    das ausfallende Eisen ist meist Eisenphosphat.
    Das bildet sich erst molekular und sinkt verklumpt zu Boden.
    Wie lange das dauert weiß ich nicht.
    Gib doch einfach mal 3 Tropfen (0,1 ml)Dünger auf 1 Liter Leitungswasser, rühre kurz um und mache direkt einen Eisen-Test. Da im Leitungswasser hoffentlich kein PO4 ist, sollte auch nix ausfallen.
    Aber selbst dann hast Du zumindest dein Eisen im Testgefäß. Die Eisentests knacken auch Eisenphosphat.
    Du solltest dann ca. 0,1 mg/l Eisen angezeigt bekommen.

    Gruß
    Stefan
     

Diese Seite empfehlen