Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Besatzvorschläge Asienbecken

Dieses Thema im Forum "Fische" wurde erstellt von Greta712, 27. März 2019.

Schlagworte:
  1. Hallo!
    Ich bin neu hier und brauch eure Hilfe bei meinem neuen Asienbecken. Ich such noch immer den passenden Besatz.

    Infos:
    -112l (80cm)
    - pH: ca. 7 gH: ca. 6
    -kein Lebendfutter, bzw nicht nur
    -es sind schon Posthornschnecken drin, also fallen Schmerlen schonmal weg...
    -leider eher wenig Struktur im Becken (siehe Foto)
    -dunkler Sandboden

    20190327_195904.jpg
    Leider hat nur das Bild geladen, die anderen Dateien waren zu groß... :(

    Wie würdet ihr an meiner Stelle besetzen? LG Greta
     
  2. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,

    auf jeden Fall einen meiner Lieblingsfische: Colisa lalia.
    Entweder 1 Männchen und ein Weibchen, oder 1 M, 2W.
    Dann muß die Bepflanzung aber noch stark zunehmen; kommt aber von alleine.;)

    Trichogaster leeri sind auch sehr schön, sind aber fast schon zu groß für das Becken.
    Ich habe sie aber auch schon in 100l gehalten, da sie doch etwas ruhiger als die lalia sind.

    Gruß
    Stefan
     
  3. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hallo Greta,
    das sieht doch soweit schon ganz gut aus.
    Wie wär's denn statt der Schmerlen mit Dornaugen? Pangio pangia oder pangio kuhlii. Wobei ich letztere nicht selber halte.
    Und vielleicht eine Boraras Art?
    Gruß,
    Svenja
     
  4. Hi Stefan
    An Fadenfische hatte ich auch schon gedacht. Allerdings hab ich die eigentlich ausgeschlossen, weil man mir sagte auch mit dichter Randbefpflanzung reicht das an Struktur nicht... aber du meinst das geht? Wäre super!
    Dornaugen sind eine tolle Idee, danke Svenja. Gehen die denn nicht an Schnecken?

    LG Greta
     
  5. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hallo Greta,
    also meine pangia gehen nicht an Schnecken. Könnte mit dem kleinen Maul auch schwierig werden.
    Was die Fadenfische angeht, ich hab 5T.leerii im 100cm Becken. Das ist auch hauptsächlich am Rand bepflanzt, da allerdings sehr dicht, und auf der einen Seite flutet zusätzlich zu den Schwimmpflanzen der indische Wasserstern an der Oberfläche. Das geht gut, die zoffen sich selten.
    Gruß,
    Svenja
     
  6. Dann probier ich das doch auch mal. Oder lieber Honigguramis anstelle der leeri? Empfehlt ihr mir einen Haarem oder als Pärchen? Achso und kann man außer den Dornaugen dann noch was dazu setzen (vielleicht einen Schwarmfisch) oder würdet ihr es so lassen?
    Ich warte auf jeden Fall bis es zugewachsen ist, mit den Fafis, sollten es trotzden noch mehr Pflanzen sein?
    LG
     
  7. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hallo Greta,
    also die T. Leerii waren jetzt nur als Beispiel was bei mir im Becken schwimmt. Auf 80cm Beckenlänge vielleicht doch eher eine kleinere Art. Da wären neben den C. Lalia noch die Trichgaster chuna(Honigguramis).
    Das ist dann letztlich natürlich Geschmackssache ;)
    Und eigentlich hab ich auch keine Erfahrungen mit Labyrinthern, die T. Leerii sind meine ersten.
    Also viel Spaß beim entscheiden:D
    Gruß,
    Svenja
     
  8. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,

    wenn Du mal richtig was erleben willst, ist C. lalia der Hit.
    Lebenserwartung so um die 1-2 Jahre, ist halt so.
    Wenn der Fisch Dir nicht gefällt , so bleibt die Zeitspanne überschaubar.
    T. leeri kann auch mal 10 Jahre alt werden.

    Gruß
    Stefan
     
  9. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    ich finde das Becken super, wahrscheinlich, weil ich in meinen Becken auch keine richtige Struktur habe.:D Die angesprochenen T. lalius sind wirklich tolle Charakterfische, die ich dir auch empfehlen kann. Allerdings würde ich auf keinen Fall (mehr) eine Paarhaltung machen. Die Männchen trieben fast ununterbrochen, außer in den kurzen Zeiten, wo sie Brutpflege betreiben. Da die Weibchen nicht ständig Laichansatz haben, werden die Herren schnell sehr ungehalten und hetzen die Weiber ständig rum. Das kann bis zum Tod führen. Insofern empfehle ich entweder 1M/3W oder umgekehrt 3-4M/2-3 W. In beiden Fällen verteilen sich die Aggressionen sehr gut, im ersten Fall auf die drei Weiber, im zweiten Fall sind die Jungs dermaßen untereinander mit der Revierabsteckung beschäftigt, dass sie die Weibchen gut in Ruhe lassen. Dasselbe Spiel funktioniert auch mit dem kleinen Verwandten, T. chuna.

    Aber, für beide Arten solltest du zum einen deine Stängelpflanzen hochwachsen lassen, bis sie an der Oberfläche fluten oder eine Schwimmpflanzendecke einbringen. Ne Kombi geht natürlich auch.

    Dornaugen sind übrigens auch Schmerlen.;) Als Alternative nenne ich gerne mal Sewellia, für mich eine der schönsten und interessantesten Schmerlenarten überhaupt. Bei denen ginge auf deinen Steinaufbauten richtig die Post ab, währen die Dornaugen meist unsichtbar in den Haufen sitzen würden. Die dauernde Empfehlung, Sewellia bräuchten unheimlich viel Strömung, kann ich auch nicht bestätigen. Meine Sewllia meiden im Gegenteil eher die Strömung statt da reinzuschwimmen.

    Ansonsten würde sich noch ein kleiner Schwarm Keilfelckbarben sehr gut machen oder eine Borarasart.

    Gruß
     
  10. Hallo.
    Danke erstmal an alle für eure ganzen Ratschläge!
    Dann wirds wohl eine der Fadenfischarten.
    Kann man denn sagen ob Männchen oder Weibchen Überschuss besser ist?
    Ich wüsste nämlich nicht so recht wo die ganzen Reviergrenzen für so viele Männchen sein sollten, auch mit zugewachsener Oberfläche. Also eher mehr Weibchen?

    Die Flossensauger hatte ich garnicht auf dem Schirm. Ist ja interessant, dass du meinst die brauchen garnicht so viel Strömung. Ich denke ich könnte schon Bereiche mit ein wenig Strömung schaffen und trotzdem die oberen Regionen für die Fafis unbewegt lassen. Ein Problem ist aber die Temperatur. Für Fadenfische ist die untere Grenze ja so bei 23-24, aber sewellia habens gern kühler, kannst du das bezeugen?

    LG
     
  11. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    ich halte sowohl die Zwergfadenfische als auch die Sewellia in unbeheizten Becken. Die stehen aber in Räumen mit normaler Zimmertemperatur und haben alle eine Abdeckung mit integrierter Beleuchtung. Dadurch haben die immer so 24-26 Grad, womit beide Fischarten wunderbar klarkommen.

    Ich kenne die Berichte, dass Zwergfadenfische wä#rmer und Sewellia kühler gehalten werden sollen. Meine Zwergfafis werden zum einen älter in Becken mitnachts kühleren Temperaturen udn ich habe auch nicht diese Probleme mit der "Zwergfadnfisch-Krankheit", die öfter im Netz zu finden ist. Meine Sewellia toben ordentlich durchs Becken, bevor meine Buschfische dort eingezogen sind, hatte ich ständig Nachwuchs, also schein es denen auch nicht so schlecht zu gehen.

    Gruß
     
  12. Das hört sich doch gut an!
    Würdet ihr zu der Gruppe Honiggurmi (ich hab mich jetzt erstmal gegen die colisa lalia entschieden) und den Flossensaugern noch einen Schwarmfisch dazu setzen? Wird das zu voll? Ich hab mich ein bisschen in pseudomogil getrudae verliebt hehe
    LG
     
  13. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    nein, würde m.E. prima funktionieren.

    Gruß
     
  14. Ich bins noch mal.
    Was haltet ihr von der Kombi Fünfgürtelbarben + Honiggurami? Wäre es problematisch, dass sie gleich groß sind?
    LG
     
  15. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    Barben und Fadenfische kann ein Problem werden. Die können zu argen Flossenzupfern werden. Wenn du das versuchen willst, muss der Barbenschwarm groß genug sein, damit die mit sich selber beschäftigt sind.

    Gruß
     
  16. Hi,
    das hatte ich auch schon gelesen. Allerdings in Verbindung mit Sumatrabarben, Fünfgürtelbarben sollen da friedlich sein. Wenn hier demand andere Erfahrungen gemacht hat würde ich es aber natürlich lassen.
    LG
     

Diese Seite empfehlen