200l Außenbecken ...

Dosenfisch

Mitglied
Guten Morgen Gemeinde!

Ich hatte bislang mit Fischen nichts am Hut, außer, dass ich sie schon immer sehr schön und beschaulich fand und viele Stunden in Zoos und an anderen Plätzen, staunend vor Aquarien verbrachte.
Nun habe ich im Garten einen kleinen 200l Teich (ein Größerer 6000l - Teich ist gerade im Bau) und habe diesen gestern spontan mit 3 Goldfischchen aus der Zoohandlung bestückt.
Heute Nacht überkam mich das schlechte Gewissen, ob ich mich nicht etwas voreilig in die Sache gestürzt - und einiges übersehen habe.

Daher habe ich mich hier angemeldet, um euch zu fragen, ob es Dinge gibt, die ich unbedingt beachten muss, damit sich die Tierchen bei mir wohlfühlen.
Halt sowas wie Filter, den richtigen Pflanzenbewuchs oder eben Dinge, auf die ich selber evtl. gar nicht komme.

Gibts da also was Entscheidendes, dass ich auf keinen Fall übersehen sollte?

Danke schon mal und viele Grüße in die Runde - Matthias
 

SammySalmon

Mitglied
Moin, wie wird der Teich mit Wasser versorgt? Ist da eine Teichfolie drin? Seit wann ist das Wasser drin?

Bei 200 l würde ich eine Pumpe reinhängen, da Wasser Sauerstoff braucht.

Wie groß ist denn das Loch überhaupt? 200 Liter ist nicht viel.

Pflanzen sollten rein, Fische suchen Schutz vorallem bei dem Wetter erwärmt sich das Wasser schnell - - > wenig Sauerstoff - - > Atemnot.

Aber Goldfische stammen eh vom Giebel ab und dieser lebt ähnlich der Karausche in Sauerstoff armen Gewässern.

HHast du einen Wassertest gemacht vor dem einsetzen?
 

Wolf

Mitglied
Hallo Matthias,
Also 200l sind ja nicht viel. Da würde ich schon danach schauen, dass sich die Oberfläche genug bewegt, ob mit einem Filter, oder einer normalen Pumpe.
L. G. Wolf
 

Dosenfisch

Mitglied
Also ... der "Teich" ist eigentlich ein betoniertes Becken neben einer kleinen Terrasse an der Ostseite unseres Hauses. Größe, gerade nochmal gemessen (Breite x Länge x Tiefe) = 50 cm x 120 cm x 50 cm. Also doch 300l.
Wasser ist da seit ca. März drin ... teils vom Regen gespeist, teils mit dem Gartenschlauch nachgefüllt. Es sind einige Seerosen drin, diverse Algen, Wasserlinsen, irgendein Gras ... kenne mich da ehrlich gesagt noch nicht so aus. Außerdem gibt es Steine zum Verstecken und eine kleine Pumpe, die Wasser auf Steine pumpt, von denen dieses zurück ins Becken fließt. (Wurde ursprünglich nur wegen des schönen Plätscherns installiert.)
An einen Filter hatte ich auch schon gedacht ... was würdet ihr mir da empfehlen, bzw. ist das notwendig?

P.S. Wassertest habe ich keinen gemacht, ehrlich gesagt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wolf

Mitglied
Hallo,
Ich hab ja von Teichen auch keine Ahnung, da ich Aquarien habe. Normal reicht eine Pumpe ohne Filter, aber ich würde schon eine mit 1000l/h Leistung nehmen und natürlich eine für draußen und nicht fürs Aquarium, denn bei denen ist meist das Kabel länger. Ich hatte da mal eine von EHEIM, da hatte das Kabel 10m.
L.g. Wolf
 

Dosenfisch

Mitglied
Noch eine Frage: die Tierchen waren gestern beim Einsetzen noch recht munter und vor allem sichtbar. Haben eifrig Mückenlarven gefuttert. Heute morgen verstecken sie sich und sind eher ruhig. Ist das ein schlechtes Zeichen?
 

SammySalmon

Mitglied
Moin, wenn es die Ostseite ist, hast du die Morgensonne drauf scheinen. Wird zum Nachmittag hin das Becken vom Haus verdeckt? Wenn Seerosen und Gräser drin sind und eine kleine Pumpe für Zirkulation sorgt ist schonmal gut. Ich weiß nur nicht, wie schnell und wie warm 50 cm Wasser sich erwärmen aber gefühlt sind diese Wasserbereiche an Seen im Sommer pisswarm.

Im Winter bekommst du aber das Problem, dass beim richtigen Winter der Teich dir zufriert, Teiche immer mindestens 1,20 m tief graben.
 

SammySalmon

Mitglied
Hallo,
Ich hab ja von Teichen auch keine Ahnung, da ich Aquarien habe. Normal reicht eine Pumpe ohne Filter, aber ich würde schon eine mit 1000l/h Leistung nehmen und natürlich eine für draußen und nicht fürs Aquarium, denn bei denen ist meist das Kabel länger. Ich hatte da mal eine von EHEIM, da hatte das Kabel 10m.
L.g. Wolf

Einen Teich würde ich eh nicht filtern, da es ein ökosystem für sich ist und kein geschlossenes System wie ein Aquarium.

Lediglich gegen Blätter würde ich was unternehmen und Teichschnecken gegen Algen einsetzen.
 

Dosenfisch

Mitglied
Sorry ... Ostseite war Blödsinn (ist noch zu früh ;)) ... es ist die Westseite mit Sonne von ca. 14:00 Uhr bis zum späten Nachmittag. Werde heute Mittag mal die Temperatur messen, aber gefühlt habe ich den Eindruck, dass das Wasser ziemlich frisch ist ... auf keinen Fall pisswarm!
 

Dosenfisch

Mitglied
Lediglich gegen Blätter würde ich was unternehmen und Teichschnecken gegen Algen einsetzen.
Die Idee gefällt mir. Gibts da empfehlenswerte Arten, oder einfach in der Zoohandlung (wir haben einen Kölle-Zoo hier) beraten lassen?
Hänge mal noch ein Bild des Beckens an, damit man es sich besser vorstellen kann.
20200806_084801(1).jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Wolf

Mitglied
Da hast du ja schon eine Pumpe angebracht, das geplätscher von dem Wasserfall sollte für den Gasausgleich schon reichen.
L. G. Wolf
 

Wolf

Mitglied
Das mit den Schnecken und dem Algenfressen sollte man nicht überbewerten.
Ich selbst habe ein halbes weinfass mit Pflanzen im Garten. Die Fadenalgen werden jedenfalls von den Sumpfdeckelschmecken nicht gefressen, die fressen lieber meinen Schwimmfarn.
L. G. Wolf
 

SammySalmon

Mitglied
Meistens kommen die Schnecken auch von alleine irgendwie rein.
Verstecken sich die Goldfische und stehen knapp unter der Oberfläche? Wie groß sind die?
 

Dosenfisch

Mitglied
Die Fischchen sind aktuell ca. 4cm lang ... und verstecken sich eher am Grund, hinter einem Topf mit Wasserpflanzen ... ab und an zischen sie auch mal durchs Becken, sind aber meist nicht zu sehen ..
 

Dosenfisch

Mitglied
Eine Frage noch: ich denke, für 2,3 Tierchen ist noch Platz im Becken (bis sie größer sind, ist das 6000l - Becken fertig) ... gibt`s noch andere Arten, die diese äußeren Umstände abkönnen oder sollte ich bei Goldfischen bleiben?
 

mraqua

Mitglied
Moin,
Ohne die Goldfische wären Kardinalfische und/oder medakas gut geeignet.
Wie die sich mit den Goldfischen verstehen würden weiß ich nicht, kann mir aber vorstellen das die als Futter enden.
Bei mir schwimmen die auch draußen.

Wenn du drinnen überwintern kannst wären Makropoden wohl auch eine spannende Wahl.
 

kai71

Mitglied
Hallo

Die goldene Zuchtform der heimischen Elritze finde ich ganz gut. Die werden nicht so groß, sind aber allerdings Schwarmfische.
Ich persönlich würde aber erstmal ein paar Tage warten wie sich das mit den Goldfischen entwickelt.

Gruß Kai
 

Dosenfisch

Mitglied
Danke euch ... ob drinnen überwintern dieses Jahr schon möglich sein wird, weiß ich nicht. Wir wollen uns zwar definitiv ein Aquarium anschaffen, sind aber aktuell mit Hausumbau schon ziemlich ausgelastet. Und ja - ich denke auch, dass ich erstmal einige Tage warten werde, bevor ich über neue Fische nachdenke ...
Der neue Teich wird auf jeden Fall so geplant, dass ein Überwintern möglich sein wird.
 
Du solltest die Goldfische über Winter reinholen. Sollte es wider erwarten doch mal Frost geben, sind die im aktuellen Becken mit Pech eingefroren. Eine Maurerbütt im Keller mit nem Sprudler tuts da zur Not auch, so die Bande in den nächsten Wochen größentechnisch nicht explodiert. ;) Am Besten dann auch ein Netz über die Bütt, da Goldfische gerne mal springen. ;)
 
Oben