Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Gefräßige Antennenwelse ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Dalawaschek, 19. August 2019.

  1. IMG_20190819_142337.jpg IMG_20190819_142342.jpg Hallo miteinender !
    Habe corydoras sterbai, 1 Antennenwels,Guppys und Neon. Da ich mit meinen Füttern seit einiger Zeit zurückgegangen bin, fällt mir auf , dass meine Pflanzen angefressen werden, richtige Löcher werden herausgefressen bei den Croptocorynen und Hygrophila. Die Pogostemon werden üerhaupt ratzeputz ausgerissen und gefressen. Ich hätte gerne gewusst bzw. eine Bestätigung, dass dies der Antennenwels verursacht. Es könnten aber auch die Panzerwelse sein, aber ich glaube dass diese nicht so schöne löcher schneiden können. Guppy und Neon schließe ich mal von vornherein aus. Hat wer erfahrung diesbezüglich darüber ?
    Mit besten Grüßen aus Österreich Dalawaschek
     

    Anhänge:

  2. Pagan

    Pagan Mitglied

    Die können schon gut abschaben, wenn sie wollen. Wahrscheinlich kommt für sie zu wenig Futter unten an. Du solltest die evtl. gezielt mit z.B. Gurke oder überbrühtem Laub füttern. Normaler weise gehen die eher an abgestorbene Pflanzen. Hast du denn überhaupt Holz im Becken? Das brauchen die unbedingt für ihre Verdauung.
     
    Dalawaschek gefällt das.
  3. Ja Holz ist im Becken. Na gut , dann werde ich es mit Frischfutter wie Gurke, Zuchini und Paprika versuchen. Was meintest du mit Laub ? Einfach so die Blätter von den Bäumen kurz überkochen ?
    Grüße aus Österreich Dalawaschek
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2019
  4. Pagan

    Pagan Mitglied

    Du kannst z.B. Eichenlaub, also möglichst welches ohne viele ätherische Öle, trocknen (z.B. am Ast aufhängen) und dann immer mal ein paar überbrühte Blätter ins Becken geben. Walnuss ist eine sehr gute Alternative zu Seemandelbaumblättern und Erlenzapfen. Die haben eine leicht desinfizierende Wirkung. Laub färbt das Wasser aber mitunter stark. Die Tannine sind aber nicht schädlich für die Fische, eher im Gegenteil. Sie säuern das Wasser leicht an, was vor allem vielen Südamerikanern ganz gut bekommt. Ist gut für die Kiemen und Schleimhäute. Kommt dann drauf an, wie dir der Look mit etwas Laub gefällt.
    Meine drei Antennenwelse haben letztens 10 Walnussblätter in zwei Tagen weggeputzt... Die gehen bei mir aber nicht an die Pflanzen. Da schwimmen ansonsten nur zwei Skalare rum und es kommt genug Futter bis auf den Boden.
     
  5. Bitte erklär mir das mit den Blättern noch mal: Muss man die, wie du schreibst, vorher trocknen ? Oder ist trocknen nur für die Vorratswirtschaft, damit man das ganze jahr was davon hat. Kann man wenn man die blätter jahreszeitgemäß auch frisch vom baum nehmen und kurz mit heißen wasser übergießen und so ins becken geben. Bzw. wie lange muss man die blätter überkochen?
     
  6. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    Laub am besten getrocknet reingeben, nicht frisches Laub nehmen. Ich weiß zwar, dass einige das machen, meine aber mal gelesen zu haben, dass dies zu Problemen führen kann. Entweder du pflückst das frisch und lässt es trocknen oder du sammelst welches im Wald auf. Durch den trockenen Sommer gibt's ja teils jetzt schon braunes Laub zum sammeln. Neben Eiche kanst du auch Buche und Walnuss nehmen. Voll durchgetrocknetes Laub hält sich auch ewig lange, ich benutze jetzt noch welches von vor 2 Jahren.

    Die Löcher in deinen Blättern können auch andere Ursachen haben. Normalerweise gehen Ancistren nicht gern an Cryptocoryne ran, da muß der Hunger schon gewaltig sein. Da das Laub der Cryptos sehr hart ist, bevorzugen die ansich weichere Pflanzen wie z.B. deine Hygrophila oder Echinodorus.

    Die Löcher können auch durch Mangelernährung der pflanzen entstehen. Hast du das vermehrt bei den Cryptos oder nur an vereinzelten Blättern? Wie düngst du die? Cryptocoryne sind Wurzelzehrer, nehmen also ihre Nährstoffe bevorzugt über die Wurzeln auf. Dort kann ein Bodendünger (Düngekugeln) schon Abhilfe bringen.

    Gruß
     
    Dalawaschek gefällt das.
  7. Danke dir Olli für deine nützlichen Erklärungen. Denke mal ich muss meinen Antennenwels doch eine Extraportion Gemüse geben bzw. diese Blätter. Bin mit den Fressrationen deshalb zurückgefahren da ich immer wieder lese dass die meisten zuviel füttern. Jetzt habe ich beim letzten Einkauf in der Fischabteilung beim Hornbach einmal nachgefragt was die so empfehlen. Man sagte mir - und das unabhängig von 3 personen, da ich das zuerst nichte glaubte - dass man die corydoras überhaupt nicht füttern braucht, weil diese dasjenige fressen was auf den boden fällt. für meine insgesamt 5 Guppymännchen und 12 Neon würden 8 normale Futterflocken zerrieben genügen. Beim Granulat würde z.b. soviel körnchen genügen wie es Fischaugen gäbe. usw. Bei den tiefgekühlten Mückenlarven waren sie großzügiger , da sollte ich alle 14 tage so einen würfel 1 cm im quardrat für alle hineingeben. Ich habe mich nicht stur an diese vorgaben gehalten, da mir die 8 flocken und die körnchen minigranulat nicht abzählen wollte, - aber immerhin .Der Antennenwels ernährt sich von Algen und vom "Heruntergefallenen" Mir ist das schon wenig vorgekommen . denn was soll bei dieser menge an flocken noch auf den boden fallen ?! Aber wie gesagt 3 mal war ich dort und jedesmal war in der fischabteilung eine andere person und erhielt immer diese fastenration gesagt.
    Lieber Olli da du ja schon ein sogenannter alter hase bist in diesem forum sage mit bitte du wieviel ich bei meinen 6 Corydoras, 1 Antennenwels, 5 Guppys und 12 Neonsalmer füttern soll !
    habe an und für sich eine große auswahl die ich verfüttern kann: Normale Flocken, gefriergetrocknete Tubifex,grünfuttertabletten und normale futtertabletten die man an die scheibe klebt ( jede ca. so groß wie ein aspirin) und futterchips für saugwelse, die glaube ich auch die corydoras fressen. ausserdem gabe ich die schon noben erwähnten tiefgekühlen mückenlarven ca 1 cm im quardrat.
    Danke einmal dir schon im vorhinein für deine mühen und liebe grüße aus mistelbach bei wien !
    Josef
     
  8. Pagan

    Pagan Mitglied

    Hast du irgendwelche Probleme dadurch bekommen, dass du angeblich zu viel gefüttert hast? Viele Algen, oder so? Ich meine, Kieselalgen sind recht normal und müssen eh hin und wieder mechanisch entfernt werden. Grünalgen treten oft am Anfang im Aquarium auf; wenn man genug Pflanzen drin hat und die beim TWW ein bisschen manuell entfernt, erledigt sich das Problem meist von selbst. Auch Guppys fressen ja Algenaufwuchs bzw. Grünalgen. Die grundsätzlich Frage ist nun also, warum du glaubst zu viel gefüttert zu haben? Deine Hornbach-Empfehlungen halte ich für etwas überzogen. Ich achte immer darauf, dass der gesamte Besatz die gegebene Menge an Futter in spätestens 5 Minuten vernichtet hat. Mit meinen aktuell 5 Fischies sind das sozusagen 2 Priesen, aber eben DEUTLICH mehr als 8 Flocken, wie auch immer man die zählen soll, weil die unterschiedlich groß sind. Da schwimmt dann aber schon ordentlich was oben auf und es sinkt auch viele ab zu den Welsen. Die erkennen das auch und werden ganz wild. Wenn die Skalare oben nichts mehr haben, dann hängen die sich an die Welse und nehmen das was aufgewirbelt wird...
     
    Dalawaschek gefällt das.
  9. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Moin Josef,
    Baumarktfachberater für Aquaristik, merkst du was...?
    Da hat ein selbst ernannter Fachmann eine Parole ausgegeben und die Anderen plappern es Gebetsmühlenartig nach.
    Ich würde dir raten, dich mehr auf alle gängigen Frostfuttersorten zu verlegen.
    Dafür lässt jeder Ancistrus das Grünfutter sausen und es belastet das Wasser viel weniger als Trockenfutter.
     
    Dalawaschek gefällt das.
  10. Hallo aCid und Jörg !
    habe einfach einmal so nachgefragt um den fischen nur die wirklich nötigste futtermenge zu geben, um den teilwasserwechsel so lange wie möglich hinauszögern zu können .

    es gibt ja so viele vorgaben bzgl. füttern. was fische in 1 minute fressen können, in 5 minuten wie du sagtest aCid usw. ich hätte halt eine genauere vorgabe gehabt. fische haben ja angeblich keine sättigungsgefühl.

    habe ja auch futtertabletten die man auf die scheibt drückt. breche diese in der mitte durch und gebe sie an die scheibe. hier kann man die regel 5 minuten nicht anwenden, da diese sich nicht so schnell auflösen. hier braucht man eine vorgabe.

    bzgl frischgemüse ( gurke, zucchini, paprika ) habe ich auch eine frage. müssen diese ,speziell paprika der ja härter ist, überbrüht werden ? lässt man diese, die an einen tag nicht gefressen werden auch am 2. tag drinnen ?
    wie befestigt (gibt) man getrocknetes bzw frisches laub ins aquarium, schwimmt das nicht ?

    jörg, wieviel solche gefrorenen z.b. mückenlarvenwürfel 1x1cm würdest du bei meinen fischbesatz raten ?

    ich glaube das hauptproblem ist nur der antennenwels da der wahrscheinlich über die pflanzen geht. wenn der satt ist glaube ich würde er meine pflanzen in ruhe lassen.

    vielen dank schon im voraus, josef
     
  11. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Ich erkenne was du für Fische hast, aber nicht wie viele.
    Ich bin für die Menge aber wohl kein sehr guter Ratgeber, bei mir frisst eine Prachtschmerle einen halben Würfel alleine.
    Schmeiss einen Würfel rein (aufgelöst und ausgespühlt) und wenn nach 5 min nicht alles weg ist, beim nächsten mal weniger.
     
  12. 6 Corydoras, 1 Antennenwels. 5 Guppy und 12 Neon. Ok ich verwende allgemein die zeit als richtschnur. bei den futtertabletten an der scheibe sollte eine halbe genügen, ? da es ja hier mit den 5 minuten durch die lange auflösezeit nicht feststellbar ist.
    Grüße josef
     
  13. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    wie Jörg schreibt, solltest du dich mehr auf Frostfutter konzentrieren, da das deutlich natürlichere Futter. Ich füttere mit 2 Frostwürfeln alle 7 Aquarien durch, wobei die Bodenbewohner bei mir noch extra Tabs bekommen. Bei dir sollte alle 2 Tage ein halber Würfel dicke ausreichen. Eine halbe Tab für 6 Corys und einen Antennenwels halte ich für zu wenig. DA würde ich locker 2 Tabs geben, die aber zerkleinern und an verschiedenen Stellen reinwerfen. Das mache ich immer erst, wenn das Licht aus ist, damit der Rest nicht auch noch die Tabs wegfrisst.

    Wasserwechsel rauszögern klingt nicht so gut. Wie oft wechselst du denn Wasser und wie groß ist das Becken? Alle 14 Tage ca. 50% Wasserwechsel würde ich schon empfehlen, wenn du nicht ausgesprochene Altwasser-Aquaristik betreibst. DAnn müsste/sollet das Becken aber richtig groß sein.

    Gruß
     
    Dalawaschek gefällt das.
  14. Servus Olli !
    du meinst also wie jörg dass ich mich hauptsächlich auf frostfutter konzentrieren soll. habe mir gestern solches gekauft, abgespült wie jörg schrieb und gab es ins aquarium . das problem war aber dass zumindest 1/3 an der oberfläche herumtrieb und nicht sank. erst mit größeren wasserbewegungen fiel wieder ein kleiner teil langsam runter usw. usw. hauptsächlich war das oben schwimmende für die guppys. die sich es natürlich ganz oben auch nur teilweise abholten.

    mit deinen angesprochenen tabs habe ich ein problem olli. meinst du wirklich diese, die man an die scheibe kleben kann ? diese haben bei mir zumindest die größe eines aspirinpulvers . ich glaube diese aber soll man nur an die scheibe kleben und die fische nehmen es sich dort in kleinsten mengen weg. ich finde diese recht gut wegen des portionierens und alle fische haben zeit sich etwas zu nehmen da es sich ja nur langsam auflöst.du siehst schon ich bin ein vielleicht etwas zu ganz genauer ! wenn du die tabs zum hineinwerfen meinst, die bei mir ca 1mm dick und 1 cm im durchmesser haben kann ich mirs schon vorstellen dass man diese auseinanderbricht

    Olli du fragst auch wie groß mein aquarium ist : 240l . ich wechsle das wasser wenn das sogenannte redfireverhältnis passt (NO3:pH wie du sicher weißt) alle 4-5 wochen ca. 30 % . Bin dabei ziemlich algenfrei. nitrit sicher 0.

    lieber olli ich hätte von dir (jörg meinte ja, bei der menge ist er kein guter ratgeber) auch gerne einen UNGEFÄHREN Rat bzgl der menge die ICH verfüttern soll bei den verschiedenen futtersorten ( Frost mit größe 1cm3 Flocken, Scheibentabs, Minigranulat, Welstabs 1mm x1cm) Vielleicht Cafelöffelweise !
    Danke dir jetzt schon recht herzlich !

    Grüße josef
     
  15. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    oh, da bin ich ein schlechter Ratgeber. Ich füttere pi mal daumen, das nehm ich nicht so genau. Ist aber vielleicht auch eine gewisse Einschätzungsfähigkeit nach den vielen Jahren. Ich füttere wahrscheinlich zuviel, aber dafür habe ich in den meisten Becken meine Pest-Garnelen, die freuen sich über den Überschuss. Und die Schnecken wollen ja auch leben.:D

    Ich nehme ganz normale Tabs, nicht solche zum drankleben, obwohl man das mit den JBL Novofect auch machen kann. Die Größe ligt in etwa bei einer 2-Cent-Münze. Die lassen sich einfach in kleinere Bröckchen zerbrechen und sinken auch sofort ab. Daneben gibts aber zig andere Anbieter, für meine Ancistren und Hexenwelse füttere ich auch gern Spirulinga-haltige Tabs.

    Ich denke, beim Frostfutter hast du weisse Mückenlarven erwischt, die schwimmen tatsächlich anfangs stark auf. Ansonsten einfach in einer kleinen Schale auftauen in kühlem Waser und stehen lassen, bis sie abgesunken sind. Anderes Futter, wie Cyclops, Daphnien, schwarze Mückenlarven und Artemia gehen ansich sofort unter. Rote Mückenlarven ebenso. Achte bei Frostfutter auf gute Qualität. Ich bestell das kiloweise, wenn man aber nur ein Aquarium hat, ist das etwas viel. Für kleinere Mengen empfehle ich gern die Firam petman, die haben hervorragende Qualität, wenn auc nicht ganz billig.

    Alle 4 Wochen 30% halte ich für zu wenig. Ich gehe da auch nicht nach irgendwelchen Meßwerten. Ich seh einfach, wie sich die Fische verhalten, wenn ein großer Wassserwechsel stattfand. Laichaktivitäten oder überhaupt Brutpflege fing auch immer erst nach häufigen und großzügigen Wasserwechseln an.

    Gruß
     
    Dalawaschek gefällt das.
  16. Lieber Olli !
    Vielleicht hast du irgendwie recht mit dem wasserwechsel. ich habe mich da nur an die wasserwerte gehalten, wenn diese im grünen bereich lagen hatte ich keine probleme den wechsel hinauszuzögern zumal wir hier nördlich von wien die ausläuferklippen der kalkvoralpen haben und unser wasser von einer sogenannten kalkklippe kommt. wir haben 32 kh im Brunnenwasser und ca 27 kh im trinkwasser. da ich für die osmose brunnenwasser verwende ist es schon mühsam dieses immer wieder in ausreichender menge und vielleicht 14 tägig jeweils 80 l zu osmosen, wie es vielleicht korrekt wäre, bei einen aquarium kh von 7 kh. deshalb auch meine pingelige fütterung, um ja die wasserwerte lang genug im grünen bereich zu haben.
    das ist natürlich bei mir alles ein aufwandproblem. osmose im keller vom brunnenwasser- wasser raufschleppen mit Bandscheibenvorfall - wasser anwärmen usw.

    danke dir Olli jedenfals recht herzlich für deine wirklich umfangreichen und überlegenswerten tipps und schicke die besten grüße von hier im raum nördlich von wien, nach bremen !
    Josef
     
  17. Pagan

    Pagan Mitglied

    Also generell sagt man, dass ein Wasserwechsel NIEMALS schadet (im gegenteil) und einmal pro Woche 30-50%, je nachdem wie groß und wie gut eingefahren ein Becken ist, schon sein sollte. Dein Problem mit dem Osmosewasser kann ich verstehen. Darum hast du hier hast du nun die Wahl zwischen Pest oder Cholera: Entweder wechselst du einfach öfter und fütterst mehr, oder du lebst mit zerfressenen Pflanzen. Und Antennenwelse gehen eigentlich nur an Pflanzen, wenn sie deutlich zu wenig Futter kriegen. Ich kenne das noch aus meinen Anfangszeiten, als ich auch immer über-penibel sein wollte und alles genau ausgerechnet habe. Aktuell fressen die Tiere bei mir zu 80% Flocken und zu 20% Frostfutter und Laub (Leckerlis zwischendurch), alles Pi * Daumen... Nebenbei bemerkt sind die Tabs für die Scheibe nur ein Show-Effekt. Kauf dir lieber welche, die du einfach reinwerfen kannst und dann wirklich, wie Olli sagt, 2 Tabs alle 2 Tage an verschiedenen Stellen, nachdem Licht aus ist. Die Welse werden die schon restlos vernichten.
    Aktuell verfüttere ich selbst gefangenes Granat, also kleine Garnelen, als Frotfutter-Leckerli. Ein Granat ist zwischen 1 und 1,5 cm groß und die Antennenwelse schlüfen die so weg. Die werden ja auch ca. 16cm groß, deiner kann also wohl noch etwas wachsen. Man denkt immer das wären so Scheibenputzer, die sich hauptsächlich von Algen ernähren, aber tatsächlich sind das echte Fressmaschinen. Ich habe ganz normal immer mal ein paar Algen auf den Blättern der Pflanzen (hauptsächlich Valisneria). Wenn mir ein Blatt im Licht zu "wuschig" erscheint, dann schneide ich es eben beim Wasserwechsel ab. Moderlieschen, hier aus dem Forum, hat in einem anderen beitrag geschrieben, dass sie Valisneria liebt, aber ihre Welse die immer wegfressen würden. bei mir wetzen die im Minutentakt über die Blätter, aber einige sind (auch in 240L) bis zu 1,50m lang (die der Valisneria Gigantea)! Und bei ca. 60cm Beckenhöhe wird auch die normale Valisneria bis zu geschätzen 90cm lang, trotz der "Welsattacken". Die knicken dann nur immer um, was nicht so ganz hübsch aussieht.
    Ehrlich gesagt glaube ich, dass du dir ein wenig zu viele Sorgen machst, oder einfach zu übervorsichtig bist. Irgendwann entwickelt man ein Gefühl dafür und Algen gehören tatsächlich auch dazu. Man muss das Becken ja auch regelmäßig pflegen. Und da kommen wir wieder zu den Wasserwechsel-Intervallen. Ich mache bei jedem Wasserwechsel ein bisschen das Becken sauber, also entferne abgestorbene und veralgte Blätter und so... was halt dazu gehört. Ist ja ein Hobby, nicht nur ein Bild, was man sich an die Wand hängt. ;)
     
    Dalawaschek gefällt das.
  18. Hallo aCiD

    Da lebe ich lieber mit cholara. diese wöchentlichen wasserwechsel sind mir einfach zu mühsam. wie gesagt es geht in unserer gegend mit 32 KH ! Härtegrade nicht so einfach mit schlauch wasser raus aus dem aquarium bzw. vorher etwas mulmen und dann schlauch an wasserleitung anstecken und wasser wieder hinein ins aquarium. ruck zuck fertig. es ist sehr mühsam-hobby hin oder her -80 l wasser bei einen 30% igen wechsel,wöchentlich kübelweise vom keller heraufzuschleppen, auf temperatur zu bringen und mühsam von einer erhöhung ins aquarium zu leiten.
    das ist mir auch der wels nicht wert, - dann muss er eben weg ! Leider !
    beste grüße aus österreich josef
     
  19. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin Josef,

    deine Gegenargumente kann ich absolut nachvollziehen. Ich habe bei 7-8 Aquarien auch keinen Bock, Wasser zu schleppen und mit Bandscheibenvorfall erst recht nicht. Dazu mal eine Idee: Manchmal pansche ich auch mit entsalztem Wasser rum, wenn ich so Weichwasser-Mimosen zum Ablaichen bekommen will. Das ensprechende Wasserfaß steht bei mir auch im Keller, weil meine Frau mir unter Androhung von Scheidung verboten hat, meine VE-Anlage im Wohnbereich zu betreiben und vor allem zu regenerieren. Die Mehrzahl meiner Aquarien steht aber im Obergeschoss, also zwei Stockwerk höher und ich bin nicht mal bereit, 2 Eimer per Hand da raufzutragen.

    Also habe ich folgendes gemacht: Es gibt diese REgenfasspumpen von Gardena (und anderen günstigeren Herstellern), an die man einen normalen Gartenschlauch anschliessen kann. Die Gardena-Pumpe schafft völlig problemlos die 10-12 m Höhenunterschied. Also habe ich vorne auf den Schlauch ein Absperrventil draufgemacht (auch Gardena), schmeisse unten die Pumpe an (ginge sicher auch was mit Funkfernbedienung), geh mit dem Schlauch nach oben und kann so bequem alle Becken füllen. Kein Wasser-Schleppen mehr.

    @aCiD

    Es ist sehr problematisch, Antennenwelse wieder vom Pflanzenschreddern abzubringen, wenn die damit einmal angefangen haben. Das bedeutet normal viel anderes Futter anbieten, was einem dann schnell die Wasserwerte versaut. Grundsätzlich sind die omnivor, brauchen aber auch Holz für ihre Verdauung, bzw. Laub.

    Gruß
     
    Dalawaschek gefällt das.
  20. Hallo ihr zwei !
    zu Olli : danke ,deine ausführungen sind sehr hilfreich ! werde mir ein kleineres fass und alles andere besorgen und osmose dann wie üblich im keller. werde dann 20 % vom wasser welches gewechselt werden soll heroben in der küche aus unserem Wasserhahn entnehmen, (auch noch ca 26 kh) aufheizen ,so wie jetzt auch immer, da ja mein osmosewasser vom brunnenschacht im keller ! nur ca 13 grad hat und es unten mit osmosewasser abmischen, um auf kh wert von 7 zu kommen wie bisher und auf eine annehmbare temperatur fürs aquarium. weiters dann wie von olli empfohlen ! danke nochmals olli !

    zu @aCiD: werde sehen wie es sich mit der fressmaschine entwickelt. habe gestern eine zucchinischeibe am abend reingelegt. die wurde ganz passabel angenommen. habe heute ein etwas ausgetrocknetes nussblatt überbrüht und hineingelgt. werde sehen wie er es annimmt ! werde halt wenn es sich alles positiv entwickelt zum blätter sammeln anfangen !

    auf jeden fall haben mir eure erklärungen super weitergeholfen !

    PS: bezüglich "ehefrauen und aquarien" müsste es einen eigenen punkt im forum geben, damit sich geplagte ehemänner psychtherapeutisch gegenseitig aussprechen können ! Spass beiseite !

    liebe grüße aus mistelbach, österreich josef
     

Diese Seite empfehlen