Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Garnelen und Kampffisch?

Dieses Thema im Forum "Wirbellose" wurde erstellt von Taladdin, 1. Februar 2011.

  1. Hallo,

    als erstes, ich wusste nicht genau, ob der Tread in den Beginner-Bereich oder hierhin gehört... aber ich habe mich letzlich hierfür entschieden weil ich einige Fragen zur Haltung von Garnelen habe.

    Kurz zu mir: Mein Freund und ich haben seit Anfang Dezember ein 80l Becken (Wiedereinsteiger), welches auch gut läuft. Ich interessiere mich sehr für Garnelen und würde gerne ein kleineres Becken für diese haben...

    Ich habe ein Aquarium im Laden gesehen - weiß leider den Namen nicht mehr :evil: - Fassungsvermögen 40 Liter mit gewölbter Frontscheibe, 50*30*30, mit Innenfilter und Beleuchtung.

    Unsere Wasserwerte wären folgende:
    GH: >7°d (jedoch unter 14°d)
    KH: 3°d
    pH: 7,2

    So nun zu meinen Fragen:
    1. Ich würde gerne einen Kampffisch bei den Garnelen halten - geht das bei den Wasserwerten überhaupt?

    2. Kann ich denn einen Kampffisch mit Garnelen kombinieren? Oder enden die dann als teures Lebendfutter?

    3. Falls ihr sagt, dass ich einen Kampffisch zu den Garnelen setzten kann, würdet ihr dann eine andere Art empfehlen?

    4. Ich habe schon öfters gehört, dass Red-Fire gerade für Anfänger gut geeignet seien, könnt ihr dies bestätigen?

    5. Die berühmten Nano-Aquarien braucht man ja nicht wirklich beheizen, wie würdet ihr dies bei diesem handhaben?

    Ich glaube, das war es für den Anfang mit Fragen, falls mir noch was einfallen sollte, melde ich mich!
    Vielen Dank schon einmal im Voraus,
    Julia
     
  2. Hallo, ich versuche mich mal teilweise an deinen Fragen:

    1. Von den Wasserwerten her passt ein Kampffisch auf jeden Fall, kommt natürlich darauf an, welche Garnelen du mit dazuhaben willst. Wichtig beim Kampffisch: sehr wenig Strömung und Oberflächenpflanzen sowie insgesamt dichte Bepflanzung.

    2. Ich hab selber schon mal mit dem Gedanken geliebäugelt, aber noch nicht ausprobiert. Wenn ich mal wieder Zeit dafür habe, werde ichs probeweise mal mit Red Fire probieren, da die nicht so teuer sind. Glaube aber, dass die Kleinen gefressen werden. Kommt natürlich auch auf die Bepflanzung an, ob Versteckmöglichkeiten gegeben sind...

    3. Red Fire erstmal, alternativ Amanogarnelen, da die viel zu groß für den Kampffisch werden und sich außerdem im Süßwasser nicht vermehren -> keine Verluste

    4. Jap, ich konnte die Kerlchen unter allen Bedingungen halten, in Kalkbrühe, bei hohem pH Wert und sie halten es sogar 2 Wochen ohne Futter aus (wenn Laub mit im Becken ist). Außerdem hatte ich mal einen unzuverlässigen Mitbewohner, der in den Ferien meine Tiere versorgen sollte und viel zu viel reingetan hat, das Wasser hat dannach richtig schwefelig, gärend gerochen und die Tiere haben immer noch gelebt. Ich würde sie auch wegen den niedrigen Anschaffungskosten (ab 50 Cent) als Anfängergarnele empfehlen.

    5.Ich würde auch nicht heizen, wenn du das Becken so bei Zimmertemperatur ~ 21°C hast sollte es passen. Der Kampffisch mags zwar wärmer, aber wenn man sich so Dokus über seinen natürlichen Lebensraum ansieht, dann hält er auch kältere Temperaturen aus. Außerdem hält er sich ja viel an der Oberfläche auf und da das Licht auch Wärme abgibt, hat ers dann in seinem "Wohn"bereich warm.
     
  3. Hallo,

    ich antworte jetzt mal ohne auf die Fragen einzeln einzugehen.
    Du kannst einen Kampffisch halten (ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass wir hier über Betta splendens sprechen), die Werte die du angegeben hast sind in Ordnung und meiner Erfahrung nach kann man einen Betta splendens gut zusammen mit Garnelen halten. Allerdings ist die Sache mit dem Kampffisch und den Garnelen ein leidiges Thema, bei manchen (bei mir) klappt es gut, bei anderen gar nicht. Ich würde empfehlen eine Garnelenart zu wählen, die nicht zu extrem gefärbt ist (das hat zumindest bei mir in einem Fehlschlag geendet) und dafür sorgen, dass die Garnelen genügend Möglichkeiten haben sich zu verkriechen (ich habe das mit Blättern auf dem Grund gelöst). Außerdem habe ich mit meinen Blue Pearls die Erfahrung gemacht, dass ein Betta splendens viel zu langsam ist um sich eine gesunde Garnele zu schnappen.

    Zum Thema Temperatur: Ich halte nichts von unbeheizten Becken für Kampffische. Ganz am Anfang hatte ich auch keinen Heizstab in meinem Betta-Becken, habe nach einigen Wochen dann noch einen gekauft und plötzlich festgestellt, dass mein Betta splendens richtig aufblüht. Er hat sich wesentlich mehr bewegt und ich hatte zumindest den subjektiven Eindruck, dass er auch stärkere Färbung zeigte. Ich halte meinen Betta bei 25°C. Einen Heizstab halte ich auch allein schon deswegen für nützlich, weil in den meisten Zimmern die Temperatur ja nun nicht konstant ist. Schon allein wegen dem Lüften und weil ich doch immer mal wieder vergesse das Fenster wieder zu zumachen finde ich einen Heizstab praktisch.

    Ach ja zum Thema Nanobecken noch: Falls du ein Komplettset haben solltest, würde ich vorher mal schauen wie stark der Filter eingestellt ist, mache "pusten" da ziemlich und sind nicht verstellbar (das Problem hatte ich mit meinem ersten Komplettset), das mag der Betta gar nicht. Sonst eben eine dichte Bepflanzung, ein paar Schwimmpflanzen und es sind schon mal gute Voraussetzungen dafür, dass alles glatt geht auch mit den Garnelen.

    Liebe Grüße, Rayne
     
  4. Huhu,
    Bei mir klappt die Kombi KaFi & Garnelen auch ganz gut. Meine waren auch immer zu langsam, um eine gesunde/ausgewachsene Garnele zu erwischen. Mit den Jungtieren sah es da etwas anders aus.
    Mit dem Filter: Bei mir hat sich bei den KaFis der Tetra EasyCrystal bewährt. Der mag für andere Zwecke ziemlich für die Füße sein, aber er erzeugt kaum Strömung und die Strömung beschränkt sich auf einen kleinen Teil des AQs. Wenn man zusätzlich noch etwas Moos an den Auslass bindet, fließt das Wasser ohne viel Druck zurück ins Becken und hübsch siehts auch noch aus. Für die Garnelen muss man allerdings einen Nylonstrumpf drüber ziehen, sonst schreddert der dir die Kleinen.

    Wegen der Temperatur kann ich meinem Vorredner nur zustimmen, ich würde ein KaFi-Becken auch nicht ohne Heizung laufen lassen.
    Schwimmpflanzen und ein ordentlich verkrautetes Becken sind ein Muss, besonders bei der Kombi mit Garnelen.

    lg Sanni
     
  5. Hiho,

    Kafi und Garnelen? JAIN
    Es kann klappen, muss aber nicht. Manche berichten darüber, dass die Tiere die Garnelen bis zur Ausrottung jagten, bei anderen klappt es wunderbar. Ich hatte 2 verschiedene Kafis (nacheinander) in meinem Garnelenbecken (die Garnelen waren allerdings relativ farblos, vielleicht lösen zB Redfire einen ärgeren Jagdtrieb aus). Es kommt aber sicher auch auf die körperliche Verfassung des Bettas an, ob er (oder sie) Garnelen effektiv jagen kann. Einem Zoohandlungs Veiltail der gut an seinen Flossen zu tragen hat, traue ich demnach weniger zu, als einem kräftigen, kurzflossigen Plakat.

    Ergebnis beide Male: die Kafis waren interessiert, hetzten auch mal kurz hinterher, wurden jedoch schnell zu faul. Wobei ich sagen muss, dass die meisten Tiere die ich pflege irgendwie an Vernettung leiden, denn auch meine M.ramirezi haben die Garnelen nicht angerührt, obwohl sie das eigentlich hätten tun sollen.

    Ich würde dir raten: Versuche es nur, wenn du, wie in meinem Fall, ein Ausweichbecken hast, in welchem du den Kafi notfalls dauerhaft halten kannst.

    LG, Pia
     
  6. Hallo,

    vielen Lieben dank, für die reichlichen Antworten!
    Mein neues Aquarium ist jetzt da! Es ist nun doch etwas größer geworden als ich beabsichtig hatte: ein 54 Liter Becken (60 x 30 x 30). Am vergangenen Freitag habe ich die Utensilien gekauft, neue Leuchte und neuen Filter, Eck-Filter von Dennerle für 40 - 60 Literaquarien - hat da jemand Erfahrungen mit? Ebenso Kies, mit ganz feiner Körnung,
    Pflanzen
    2 x rotes Papageinblatt
    3 x Grüne Cambomba
    2 x Wasserkelch
    1 x ein Gras, dessen Name ich vergessen haben
    und Deko - eine Ritterburgruine - die fand mein Freund so toll, und nächstes Wochenende folgt evtl. noch eine kleine Wurzel und Lochgestein.

    Ich habe noch eine Frage, mein Freund findet die Idee mit einem Kampffisch gar nicht so schön, wie ich - und da ich mich beim großen Becken schon durchgesetzt habe, geb ich "klein bei". Er hätte gerne Neons, und ein Guppy-Trio in dem Garnelenbecken. Geht das? Ich mein, die sind ja kleiner als ein Kampffisch, fressen dürften die ja dann eig. nur die kleinen, oder sind die Neons zu schwimmfreudig, dass ich dann trotzdem nix mehr von den Garnelen sehe?
    Ich würde mich über eure Antworten freuen!

    Danke,
    Julia!
     
  7. Hi,

    also im Gegensatz zu meinen Vorrednern/-innen hat's bei mir überhaupt nicht geklappt.
    Meine Wasserwerde waren bei mir nahezu identisch - aus diesem Gesichtspunkt klappt es.

    Nachdem ich aber trotz guter Fütterung das Gefühl hatte weniger Garnelen zu haben, habe ich mal etwas genauer hingesehen. Als ich dann eine meiner Bienengarnelen im Mund des KaFi verschwandt hab ich's dann ganz schnell wieder gelassen mit dem KaFi. :oops:

    Abseits vom Thema als Randnotiz:
    Was bei mir allerdings super klappt - viele werden es wieder nicht glauben:
    Ich halte (Erbsen-)Kugelfische mit Garnelen zusammen - seit nun 1,5 Jahren sehr erfolgreich und mein Garnelenbestand wächst kontinuierlich. :!:

    Du siehst also: eine eindeutige Antwot kann dir, glaube ich, niemand geben. :?
    Daher ist das schon gefallene "Jein" die beste Antwort.
    Mein Rat: Probiere es aus - sofern der KaFi kein "Hooligan" ist und nicht an alles geht was sich bewegt... Viel Glück :wink:

    Halt uns auf dem laufenden

    LG face
     
  8. Hallo
    Bei mir sitzen Neons mit red Fire zusammen und da ist wenig Interesse an den kleinen vorhanden. Mit Guppys kann ich dir die Frage nicht beantworten, da ich diese nur zusammen mit Armanos gehalten habe, was auch bei mir geklappt hat, ich denke weil sie größer sind. Und das alles in einem richtig verkrautetem Becken
     
  9. Hallo!
    Guppys, die Garnelen nicht "kennen", versuchen erst mal, die Tierchen zu jagen; sie merken aber schnell, dass sie viel zu langsam sind. Das eine oder andere Garnelenbaby mag dabei zwar trotzdem im Magen der Fische landen, aber bei guter Bepflanzung des Beckens ist für die Garnelenpopulation keine große Gefahr.
    Gruß
    Carsten
     
  10. Hallo ihr's :)

    Ich wollte nur mal kurz melden, wie's mit dem Becken läuft.
    Also die Idee mit dem Kampffisch konnte ich nicht umsetzen, der Aquaristik-Händler meines Vertrauens riet mir ebenfalls davon ab, er selbst hätte die Erfahrung gemacht, dass die Garnelen als Lebendfutter enden würden. Also besser nicht. Ich will ja auch was von denen haben ;)

    Zur Zeit tummeln sich 5 Guppy-Damen und ein Guppy-Baby neben 6 Red-Fire Garnelen und 4 Otocinclen.
    Die Guppys zeigten bisher keinerlei Interesse an den Garnelen. Die Oto's auch nicht. Diese würde ich gerne noch aufstocken, ebenso wie die Red Fire selbst.
    Ich habe als ich gestern neues Futter kaufen war Giftgrüne Garnelen gesehen, die würde ich gerne haben. Meint ihr, das geht?

    Ebenfalls habe ich noch einige Pflanzen gekauft, 2 Mooskugeln und 3 Bund Hornkraut!

    Das wars glaub ich fürs erste :)

    liebe Grüße, Julia
     

Diese Seite empfehlen