30l Nano Cube Planung

Tomberry

Mitglied
Hallo alle miteinander,

nachdem ich mich zum Thema Aquarium ein wenig schlau gemacht habe, vor allem was es alles zu beachten gibt. Möchte ich mich langsam an die Planung des Aquarium ran wagen. Schon einmal vorweg, auch wenn es mir öfter empfohlen wurde ein größeres Aquarium zu wählen, bleibe ich bei den 30l Nano Cube. Warum? In erster Line ist der Platz auf meinem Schreibtisch begrenzt, weswegen es nicht so breit sein sollte, da sonst die Ecken überstehen würden. Auch das Gewicht vom Aquarium selbst ist recht hoch, bei einem 60l Becken 60l = 60kg + Gewicht vom Bodengrund und eventuelle Wurzeln und Steine. Es ist zwar kein Ikea Schreibtisch, der mit Pappe ausgestopft ist, aber auch keine Werkbank, die dauerhaft so viel Gewicht aushält. Nicht zuletzt ist es auch eine Kostenfrage gewesen, warum die Entscheidung auf den 30l Nano Cube gefallen ist.


Das Aquarium wird also die Maße 30x30x35 haben. Als Besatz dachte ich anfangs an Schnecken, Garnelen und einen Betta, aber der Betta wird vorerst von der Liste gestrichen.


Ich habe geplant als Teil des Bodengrunds Lava Mulch (Vulkanbruch) zu nehmen. Der wird wiederum entweder von Braunen Kies oder Soil bedeckt.
Kann man den Lava Mulch eigentlich auch für den Filter als Biofilterung nutzen?


Das Aquarium wird voraussichtlich ein komplett Set von Dennerle werden, wo Beleuchtung und Filter schon dabei sind. Nur für den Fall dass wir das Komplettset nicht nehmen sondern nur das Aquarium ohne Technik, würde ich mir überlegen einen HMF zu basteln. Bei der Beleuchtung bräuchte ich eure Unterstützung, weil ich da noch nicht so durchblicke.
Also allgemein würde normal weißes Licht reichen, um das Aquarium zu betreiben. Die RGB LEDs sorgen für den Kontrast im Aquarium um das Farbspektrum entsprechend hervorzuheben. Auf die Menge der Lumen muss geachtet werden. Laut Web sollten es ca. 30-50 Lumen Pro Liter sein, je nach Bewuchs. Wobei ich auch hier im Forum schon die Information bekommen habe, dass auch 20-30 Lumen Pro Liter ausreichen.
Was ich aber nicht so ganz verstehe, warum manche Seiten Lampen empfehlen die Preislich jenseits von Gut und Böse sind :oops:
Aber was ich eigentlich noch nicht so ganz begriffen habe ist, warum eine Lampe die genug Lumen hat, sogar RGB LEDS hat und Preislich günstig ist, nicht so gut sein soll wie z.B. eine Lampe von z.B. Chihiros?


Eine CO2 Anlage soll vorerst noch nicht rein, aber vielleicht kann man diese ja später noch Nachrüsten.


Zu den Pflanzen. Ich habe mir ein paar Pflanzen heraus gesucht die mir zusagen.
Javafarn "Trident" - Microsorum pteropus Trident
Nadelsimse - Eleocharis acicularis
Christmas Moss - Vesicularia dubyana
Javamoos - Taxiphyllum barbieri
Ambulia - Limnophila sessiliflora
Fiederspaltiger Wasserfreund - Hygrophila pinnatifida (Aber da weiß ich nicht, ob es ohne CO2 funktioniert)
Phönixmoos Scapepad - Fissidens Fontanus (Ich weiß @Wolf du hast mir davon abgeraten, aber es schaut einfach so toll aus =^^=)
Anubias barteri var. nana
Anubias barteri var. barteri


Während der Einfahrphase könnte man vielleicht noch mit der Wasserpest arbeiten (Egeria densa/najas).
Gibt es vielleicht noch eine Pflanze für die Einfahrphase die anschließend emers weiter gehalten werden kann?

Als Besatz dachte ich an 1-3 Geweihschnecken und mindestens 10 Garnelen.
Wie viele Garnelen wären für die Becken Größe möglich?

Bei den Garnelen dachte ich an folgende Sorten, dass es nicht ganz so einfarbig ist:
Blue Jelly
Red Fire
Blue Rili
Red Rili
Orange Rili Sakura (aber ich glaube die passt nicht zu dem Rest)

Abgesehen von vielleicht der Orange Rili, wäre es möglich die anderen in einem Becken zu halten ohne bei den Babys dann Wildfarben heraus zu bekommen?


Zur Deko bzw. dem Aquascaping.
Ich war heute unterwegs und hab mich ein wenig eingedeckt mit dem was ich draußen finden konnte (siehe Anhang unten).
Als Holz habe ich Haselnuss Holz von einer Haselnuss Hecke und Holz von einer Blutbuche abgeschnitten.
Steine habe ich recht viele eingesammelt, aber ich habe noch nicht geprüft, ob sie Kalk enthalten. Ein paar größere Steine durfte ich mir vom Gartenteich meiner Eltern nehmen, ebenso die kleinen weißen Steinchen in der Kiste. 2 Äste habe ich bereits von der Rinde befreit, auch die Steine werde ich die kommenden Tage mit Essig beträufeln, um zu sehen ob sie Kalk an das Wasser abgeben könnten. Alle steine die in Frage kommen werden dann nochmal von mir Abgespült.
Wie ist das mit dem Holz, muss ich das vorher nochmal ins Wasser setzen oder jetzt einfach trocknen lassen, bevor ich es für das Aquarium nutzen kann?


Zuletzt werde ich noch eine Heizung benötigen (25W-50W), da es im Winter in meinem Zimmer kalt werden kann, wenn ich nicht dort bin (10-15°C)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Shai

Mitglied
Moin,
hier steht was zu der Kreuzung von dem Blue Jelly:

Genetik
Das Rili-Merkmal ist bei der Blue Jelly sozusagen über den ganzen Körper gezogen, also definitiv vorhanden. Es wird dominant vererbt. In der Verpaarung mit Red Sakura erhält man im Nachwuchs aus Red Sakura x Blue Jelly immer Red Rilis und Blue Red Rilis, und aus der Verpaarung mit Orange Sakura (sofern diese aus der roten Linie stammen) Orange Rilis mit blauem Körper.

Weil die Blue Jelly aus der roten Linie bei den Neocaridina stammt, kann man sie mit allen Varianten dieser Linie (Red Fire, Red Sakura, Red Rili und Blue Red Rili) zusammen halten, ohne dass es Wildfarbene im Nachwuchs gibt. Bei dieser Vergesellschaftung fallen im Nachwuchs sehr viele Rilis, und die Farbdeckung kann etwas unter der Vermischung der unterschiedlichen Varianten leiden. Achtung - wenn man blasse Blue Dream als Blue Jelly bekommen hat, funktioniert das natürlich nicht, dann gibt's Wildform en.
Grüße,
Lars
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
So viel Text und so viele Fragen.
Also drei Moose in einem so kleinen Aquarium?
Ich weiß das Fissidens sieht super aus, deshalb kann ich es auch nicht lassen. Vielleicht stell ich mal ein Bild von meinem früheren 70er ein.
Das Christmas ist auch eine schöne Art und ist sehr einfach. Ich habe es ja selbst in meinen Moosbecken.
Aber auf javamoos würde ich verzichten. Du musst schon etwas aufpassen, dass es sich nicht vermischt.
Zu dem geplanten HMF, ich bin mir nicht sicher, ob man in einem kleinen Aquarium auch noch ne Matte will, allerdings könnte man sie begrünen.
Es gibt auch die Möglichkeit einen Bodenfilter einzubauen, der würde bei ein paar Garnelen ausreichen.
Ich persönlich würde einen Aussenfilter wählen, allein um das Wasservolumen zu erhöhen, doch sieht so ein Topf neben dem Schreibtisch nicht so toll aus.
Wie viele Garnelen rein passen? Ich glaub du bist die erste, die sich da Gedanken macht. Die werden sich wahrscheinlich eh vermehren und es könnte bald in die hunderte gehen.
L. G. Wolf
 
Hallo,
ein kleines Becken ist völlig okay.
Ich würde Dir statt des Cubes allerdings den Scapers Tank 35l empfehlen. Kaum mehr Gewicht, aber ich finde er bietet durch die etwas größere Breite mehr Gestaltungsmöglichkeiten und auch die Proportionen empfinde ich als angenehmer.
Beide Varianten hatte ich übrigens auch schon.
Wie auch immer Du Dich entscheidest, weiter viel Spaß beim Planen.
Gruß,
Svenja
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
Da hab ich ja doch noch was zum beantworten gefunden.
Zu dem Lavazeugs. Ich habe schon gesehen, das machne Hydrokultur in den Filter geworfen haben. Das lavagestein ist ja auch recht porös und als Siedlungsfläche mit Sicherheit geeignet, vor allem brauchst du davon eh nicht viel.

Die Wasserpest brauchst du wohl nicht mehr, du hast ja fie sessiliflora und die geht ab.
Ludwigien wachsen auch recht schnell und auch aus dem Aquarium heraus.
L. G. Wolf
 

Tomberry

Mitglied
Danke für die Antworten.

@Shai
Das ist gut zu wissen, dann brauche ich nicht mehrere verschiedene kaufen, sondern würde automatisch die Farbschläge bekommen wenn ich beispielsweise Blue Jelly und Red Fire oder Red Sakura einsetze.

@Wolf
an den außen Filter habe ich anfangs auch gedachte, da er mehr platz im Becken bietet. Nachteile sind aber die Schläuche und der Klotz der dann außen hängt bzw. sollen Außenfilter auch lauter sein als Innenfilter. In einem Bastelvideo zum HMF habe ich aber auch gesehen, dass es möglich ist einen Bodenfilter daraus zu basteln. Nachteil ist, wenn der Bodengrund nur flach aufgetragen wird (Keine Hügel) kann man nur eine rein Mechanische Filterung erzielen, da für das Bio material kein Platz ist.
Das Video hab ich mal im Spoiler verlinkt.
Bei 11:26 zeigen sie auch kleinere Variation und im Anschluss zeigen sie noch den Boden HMF)

Zu den Moosen. Also 2 Moose wollte ich schon, um eine gewisse Optik zu bekommen. Also dann tendenziell doch eher das Fissidens.
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
da wäre dann noch ein Rucksackfilter.
Dir grösste Biologische Filterung findet meiner Meinung nach sowieso im Aquarium statt. Im Prinzip bräuchtest du gar nicht Filtern, sondern umwälzen würde auch reichen.

Zu den Moosen. Ich würde auch sagen, Fissidens und Christmas. Javamoos hat man doch heute nicht mehr, viel zu einfach. Ne im Ernst Die anderen sind meist schöner. Anstatt dem Christmas, könntest du auch wepping nehmen, das hat auch eine schöne Wuchsform, allerdings hat es keine Haltewurzel und man muss es immer kleben oder binden.

L.G. Wolf
 

fischolli

Mitglied
Moin,

Rucksackfilter wäre auch meine Empfehlung. Gute Rucksackfilter hörst du überhaupt nicht, bzw. nur, wenn du ganz nah dein Ohr dran hältst.

Gruß
 

Starmbi

Mitglied
Hallo,

Aber was ich eigentlich noch nicht so ganz begriffen habe ist, warum eine Lampe die genug Lumen hat, sogar RGB LEDS hat und Preislich günstig ist, nicht so gut sein soll wie z.B. eine Lampe von z.B. Chihiros?
Das ist zu allgemein.
Da solltest Du für beide Leuchten mal einen Link einstellen. Aber es wird auch viel gelogen...

Lumen sind für das menschliche Auge bestimmt, die Pflanzen sehen das Licht etwas anders, warum Lumen nur für weiße Leds in etwa vergleichbar sind.
Eine gute RGB-Beleuchtung kann trotz schlechterer Lumen-Werte für die Pflanzen effektiver sein, als eine rein weiße Beleuchtung mit den gleichen Lumen. Siehe Par.
Gerade billige Leuchten protzen zwar gerne mit hohen Lumen, haben aber eine schlechte Farbwiedergabe und vermiesen einem so den Blick ins Becken.
Mittlerweile gibt es auch Vollspektrum-Leds, aber ich weiß nicht, ob sie schon im Aquarienbereich verwendet werden.

Ich habe einige Leds über meinem Becken getestet und würde nie nur weiße Leds einsetzen.

Gruß
Stefan
 

Starmbi

Mitglied
Hallo Swenja,

die Fluval sind auch nur eine Mischung aus weißen und farbigen Leds.
Das müsstest Du auch direkt sehen können, wenn Du auf die LEDs blickst.
Einige LEDs sollten dann unterschiedliche Farben haben.

Natürlich können sie trotzdem für ein Vollspektrum sorgen.

Aber den Pflanzen ist die Farbwiedergabe relativ egal.
Nur der Betrachter möchte halt gerne die ganze Farbenpracht seines Beckens sehen.

Die Maßeinheit hierfür ist der Farbwiedergabeindex.
Schlechte LEDs schaffen gerade mal 70%, was richtig schlecht aussieht, gute LEDs, oder Mischungen aus verschiedenen LEDs schaffen hier bis zu 98%.

Diese LEDs werden auch gerne in Museen eingesetzt, weil sie bei geringer Wärmeabgabe eine sehr gute Wiedergabe der Exponate ermöglichen.

Ich würde immer dem Farbwiedergabeindex Vorrang vor der Lichtstärke (Lumen) geben.

Gruß
Stefan
 

Wolf

Mitglied
Hallo Stefan,
Wenn wir gerade dabei sind. Ich habe mir neulich ja bei Weller eine LED leiste gekauft. Da sind in der mittleren Reihe LED'S verbaut. Wenn man sich diese anschaut sind sie wie ein Kuchen in drei Teile aufgeteilt. Ein Drittel leuchtet rot, eins, grün und eins blau. Was sind dann das für welche?
L. G. Wolf
 

Tomberry

Mitglied
Moin Starmbi,
nehmen wir einfach mal die Lampen dieser beiden Seiten:


Warum kosten dort einige Lampen knapp 400€ oder überhaupt über 100€? Was ist an denen anders als an einer Lampe für unter 40€? Aquael bietet z.B. im Garnelenhaus Lampen für ca. 30€ was ich für erschwinglich halte, aber alles über 40€ finde ich doch schon recht teuer. Ich möchte ja keinen ganzen Raum beleuchten (Preise sind mit 90€ höher als für eine gute Deckenlampe), sondern eigentlich nur das Aquarium, deswegen verstehe ich die Preisunterschiede nicht so ganz.

Auf der Seite gibt es eine Rangliste, aber auch dort sind die einzelnen Lampen recht teuer meines Erachtens nach.
Warum würde eine Lampe wie z.B. diese hier nicht reichen, sich geeignen oder schlechter sein?


 

Starmbi

Mitglied
Hallo Wolf,

das sind RGB-Led's. (Rot Grün Blau)
Wenn alle gleich stark leuchten sollten sie weiß ergeben.
Damit das funktioniert müssen die Farben eng nebeneinanderliegen.
Vorteil bei dieser Bauform ist, dass man für die Stromversorgung der 3 Farben nur 4 Leitungen benötigt.

Gruß
Stefan
 

Wolf

Mitglied
Hallo Stefan,
Ja die liegen sehr nahe beieinander. Ich habe grün abgeschaltet, deshalb kann ich jetzt nicht sagen, ob da weiß herauskommt.

L. G. Wolf
 

Starmbi

Mitglied
Hallo Tommberry,

die LED' sind auf beiden Seiten so unterschiedlich, dass man da nichts vergleichen kann.
Bei den Leuchten kommt es auf die Farbwiedergabe ,die Effizienz und die Qualität des Gehäuses an.
Auch bestimmte Gimmiks (Ansteruerung) kosten Geld
Teilweise stecken die Entwickler da viel Forschung und Know-How hinein.
Das wollen die sich dann auch bezahlen lassen.
Generell sind Leuchten aus dem asiatischen Raum bei gleicher Qualität aber preiswerter.

Bei sehr preiswerten Leuchten sind einige der oben genannten Parameter oft nicht optimal.
Gerade Vorbesitzer von guten Leuchtstoffröhren klagen dann oft über die schlechte Farbqualität.
Oder es gibt nach einigen Tage Kondenswasser in der Leuchte.

Deine beiden Leuchten von Amazon haben 6, bzw.7 Watt.
Damit würde ich maximal ein 15 l-Becken betreiben wollen.
Beide haben keine Angabe von Lumen oder Farbwiedergabeindex.
Die Bewertungen der Leuchten bei Amazon ist wertlos, weil 99% der Leute keine Ahnung von richtiger Beleuchtung haben und gerade bei asiatischen Beleuchtungen ein Großteil der Rezensionen gekauft sind.

Bevor Du eine Leuchte anhand ihrer Kennwerte nicht beurteilen kannst, solltest Du keine kaufen.

Fehlen gewisse Kennwerte sollte man auch skeptisch sein.
Sind die Kennwerte utopisch, erst recht.

Am besten viel lesen, aber machst Du ja schon...

Gruß
Stefan
 

Tomberry

Mitglied
Hallo, ich melde mich zurück.
Die Planung hat sich ein wenig geändert, denn ich habe zu meinen Geburtstag vor 3 Tagen so ziemlich alles bekommen, was ich für den Start des Aquariums benötige. Meine Familie und mein Freund waren so nett und haben dafür zusammen gelegt =^^=

Ein 30l Nano Becken von Dennerle mit schwarzer Rückwandfolie und Unterlage
Den Nano Eckfilter von Dennerle
LED Beleuchtung von Uisebrt
Kies
einen kleinen Käscher für Garnelen
Pinzette und Schere
ein kleines Tropfen Prüfset von JBL

und folgenden Pflanzen (bisher):
- Eleocharis parvula Mini
- Lilaeopsis brasiliensis
- Anubias barteri nana


Ein Paar Pflanzen sollen noch kommen diese Woche.

Ich hab das Aquarium gestern vorbereitet und mit Wasser aufgefüllt (siehe Bild im Anhang)
Meine Wasserwerte habe ich heute auch gleich mal angefangen zu prüfen.
GH = 6
KH = 5
NO2 = <0,01
NO3 = <0,5
PH(3-10) = 6,5
 

Anhänge

Wolf

Mitglied
Hallo,
Wenn das die werde von deinem Leitungswasser sind werde ich doch gleich neidisch. Mir würden noch Moose für die Hözer einfallen.
L. G. Wolf
 

Tomberry

Mitglied
Von den Moosen ist wohl noch Christmas Moos auf dem Weg.
An sonsten ist noch Javafarn Trident, Anubias Petite und Hygrophila pinnatifida Unterwegs.
Laut Google haben wir von haus aus 5°dH.
 

Wolf

Mitglied
Von den Moosen ist wohl noch Christmas Moos auf dem Weg.
An sonsten ist noch Javafarn Trident, Anubias Petite und Hygrophila pinnatifida Unterwegs.
Laut Google haben wir von haus aus 5°dH.
Hallo Tomberry,
Deine Pflanzenwahl hört sich gut an, aber von den 5dH wollte ich eigentlich nichts mehr hören. ;)

L. G. Wolf
 
Oben