180l Aquascape/Gesellschaftsbecken

redfred

Mitglied
Da würde ich morgen nochmal wechseln. Am besten alles Wasser ablassen bis auf ein paar Zentimeter. Da Natrium muss raus.
Okay, die letzten drei Tage 3x 50%-Wasserwechsel durchgezogen. Mehr als 50% ging nicht weil mein Hardscape im Weg war mit dem großen Eimer. Rein rechnerisch bin ich jetzt auf einem Natriumwert von 25mg/l. Muss vorerst reichen!

Sera Mineral Salt, um den Pflanzen was gutes zu tun... Hab das Zeug zum AQ dazu bekommen und war weng ne Kurzschlussreaktion von mir...

Das werden sie nicht. Das Becken ist komplett aus den Fugen geraten, das ändern auch ein paar Schnecken und Garnelen nicht.
ich würde Bacter AE zugeben, davon profitieren auch die Amanos.
Habe Tera Bactozym zugegeben, was anderes hatten sie im Fressnapf nicht. Sollte den gleichen Zweck erfüllen und einen schönen Biofilm erzeugen, welcher hoffentlich die Blaualgen verdrängt

Den Schnecken und Amanos habe ich ein Buffet angerichtet mit Gurke, Kohlrabi und Bodenbewohner Futter (ebenfalls Fressnapf). Verhungern sollte jetzt keiner mehr :D

Friedrich ist hier für seine ,,schlechten" Scherze bekannt. ;) :p
Okay. Habe seine Aussage jetzt wörtlich genommen. Wenn das Ironie war, hab ich's falsch verstanden...

Ich drücke dir trotzdem die Daumen.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! Auch an alle anderen, die mir bis jetzt schon weiter geholfen haben!
 

redfred

Mitglied
PXL_20240601_151347800~2.jpg
Ich habe heute auch schon zum dritten Mal einen ungewollten Mitbewohner rausgefischt :mad:

Kann mir zwar nicht vorstellen dass so eine kleine Larve den Amanos oder Schnecken was machen kann, habe sie aber gleich beseitigt!
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo redfred,
Ich kenne ja deine Örtlichkeiten nicht, aber ich versuche immer so wenig wie möglich Eimer zu schleppen. Ich mache an ein Ende des Schlauches immer einen Eheim Auslaufbogen mit Körbchen, so kann der Schlauch nicht aus dem Aquarium rutschen und durch das Körbchen passt kein Fisch. So lange die Dusche, WC oder Badewanne tiefer steht braucht man nur einmal ansaugen und das Wasser läuft von alleine.
Auf der Seite kann man dann mit einem Gardenaanschluss behelfen um den Schlauch direkt an die Wasserleitung anzuschließen.
Von JBL gibt es so etwas ähnliches,
In and out heisst es, so viel ich weiß.
L. G. Wolf
 

redfred

Mitglied
Einfache Physik halt, da habe ich gar nicht drann gedacht. Probiere ich das nächste Mal aus!

Seit gestern sind weitere Bewohner im AQ: Nochmal drei Amanos, zwei neue Rennschnecken und vier weibliche Kakadu Zwergbuntbarsche (dein Profilbild, oder @Wolf ?). Das Männchen folgt dann bei Verfügbarkeit

Außerdem sind ein Riesenbusch raues Hornblatt und ein Bund Pogostemon quadrifolius hinzugekommen, welche beide gut gegen die Algen helfen sollen

Wasserwerte haben sich die letzten Tage nicht geändert. Amoniak, Nitrit und Nitrat alle nahe 0
 

Shai

Mitglied
Moin,


vier weibliche Kakadu Zwergbuntbarsche (dein Profilbild, oder @Wolf ?). Das Männchen folgt dann bei Verfügbarkeit
also das Becken ist wirklich nicht für Zwergbuntbarsche eingerichtet. Und ich würde auch nicht sagend as ein Harem bei der Größe ne gute Idee ist. Wenn sich da ein "Paar" findet, dann dürften die anderen ZBB wenig Chancen haben sich zurückzuziehen oder zu verstecken. In der Regel suchen sich Weibchen ein Revier, das Problem in deinem Becken ist, das es zu offen gestaltet ist und so auch das ganze Becken als Revier betrachten werden kann. "Eindringlinge" werden im WorstCase auch bis zum Tode verjagt und drangsaliert.

Für Apistogramma brauchst Du Höhlen, und vor allem viel mehr Struktur im Becken (z.B. durch Wurzeln). Dazu eher etwas "schummriges" Licht oder aber deutlich mehr Deckung von oben in Form von Pflanzen.
Ich halte den Bodengrund auch nicht wirklich sinnvoll, der ist für ZBB die gerne mal "im Sand kauen" eigentlich zu grob.

Deine "Wunschvorstellung" wie das Becken mal aussehen soll, ist eigentlich das komplette Gegenteil zu dem was ein vernünftiges Habitat für Apistogramma wäre.


Ich persönlich würde südamerikanische ZBB auch nicht in mittelharten od. hartem Wasser halten, sondern eher maximal Richtung KH3 / GH6 (oder niedriger!) fahren, da gibt es aber auch andere Meinungen zu.


Grüße,
Lars
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Ich persönlich würde südamerikanische ZBB auch nicht in mittelharten od. hartem Wasser halten, sondern eher maximal Richtung KH3 / GH6 (oder niedriger!) fahren, da gibt es aber auch andere Meinungen zu.
Hallo Lars,
Das ist für die allermeisten Apistogramma richtig, aber ich habe hier ein Buch über ZBB mit Angabe der Wasserwerte im Fanggewässer und da wurde beim Kakadu erstaunliche 10 kh gemessen.
L. G. Wolf
 

Shai

Mitglied
Hallo Lars,
Das ist für die allermeisten Apistogramma richtig, aber ich habe hier ein Buch über ZBB mit Angabe der Wasserwerte im Fanggewässer und da wurde beim Kakadu erstaunliche 10 kh gemessen.
L. G. Wolf
Hey Wolf,

Allgemein ist das aber auch für den Kakadu nicht richtig, auch wenn es auch Population gibt wo das durchaus stimmen mag.


Klar kann man argumentieren das es meistens Nachzuchten sind, die Tiere ja trotzdem oft "alt" werden etc... aber ich halt es halt lieber etwas weicher, schaden wird es Südamerikanern eher nicht.

Grüße
Lars
 
Hallo,
etwas spät, aber ich mag auch mal meinen Senf dazu geben.
Erstmal eine Verständnisfrage, Du spricht immer von Härte in dH. Ist das Gesamthärte oder Karbonathärte?
Grundsätzlich bin ich bei Lars, die Apistos in weichem Wasser zu halten, aber Wolf hat schon Recht, es gibt welche die auch mit mittelhart zurechtkommen, da wird gerne der Kakadu als Bsp. angeführt.
Aber über 7 oder 8 kH würd ich auch die nicht halten.
Ich kann klar sagen das meine Südamerikaner besser stehen seit ich mit aufgesalzenem Osmosewasser arbeite.

Hast Du CO2 laufen? Sorry falls ich da was überlesen habe.
Was das Pflanzenwachstum angeht und die Algen, da ewürd ich erst mal die Wasserwerte N,P,K und evtl. Fe bestimmen.

Jetzt zum Besatz mit den Kakadus.Eine Gruppe von 4 Weibchen und 1 Männchen auf 100x40 könnte schon problematisch werden. Jetzt sind sie aber da, also ist zu überlegen das Layout anzupassen.
Die Steinaufbauten bieten ja schon mal ein paar Spalten zum zurückziehen. Trotzdem wäre 2 Höhle pro Weibchen gut und zwar so ausgerichtet das die Weibchen, wenn die davorstehen, kein anderes Weibchen im Blickfeld haben.
Im gewünschten Layout fehlen dazu meiner Meinung nach insbesondere im mittleren Bereich mittelhohe Pflanzen, z.B. Alternanthera reineckii mini, Eriocaulon sp vietnam oder Blyxa japonica funktionieren gut als Sichtbarriere.

So klappte das bei mir auf 100x50 gut mit 3/3 Apistogramma nijsseni oder auch mit 1/2 A. trifasciata. Selbst wenn mehrere Weibchen gleichzeitig ein Gelege/ Junge hatte.
Bei der Art der Haltung ist es natürlich sehr interessant das Verhalten der Tiere zu beobachten. Wie die Weibchen ihre Reviere haben und an deren Grenzen auch mal untereinander Imponiergehabe zeigen und die Männchen durch die Weibchenreviere streifen und, wenn Junge da sind, da auch für Ordnung sorgen.

Aber wie gesagt, da muß das Becken gut strukturiert sein.
Noch kurz zum Bodengrund, das Sandkaufen was Lars auch angesprochen hat ist auch wichtig für die Gesundheit, das "reinigt" quasi die Kiemen.
Es ist wie bei den Panzerwelsen, die gehen auch nicht nur auf Sand, aber die meisten die gesehen haben wir sie sich durch den Sand wühlen würden sie nicht mehr anders halten.

So, denke das war genug Senf für heute ;)
Vielleicht gibt's Dir ein paar Anregungen
 

redfred

Mitglied
Erstmal Danke an alle für den überwiegend brauchbaren Input!
Erstmal eine Verständnisfrage, Du spricht immer von Härte in dH. Ist das Gesamthärte oder Karbonathärte?
Ja ich meine die Gesamthärte, so wie @cheraxfan2 sagt

Klar kann man argumentieren das es meistens Nachzuchten sind, die Tiere ja trotzdem oft "alt" werden etc... aber ich halt es halt lieber etwas weicher, schaden wird es Südamerikanern eher nicht.
Der Fachmann im Aquaristikladen hat auch gemeint, dass diese Nachzuchten eine größere Toleranz bei den Wasserwerten haben, man wird sehen...
 

redfred

Mitglied
Ich habe heute einen auf Tine Wittler gemacht und ,,Schöner wohnen''im Aquarium gespielt. Jeder Kakadu hat jetzt seinen eigenen Steinhaufen wo er ,,Höhle'' spielen kann, gut verteilt im ganzen AQ, so dass sie sich nicht sehen beim ein/aus gehen. Danke für die Tipps @Kleiner Schussel

Wie viele Männchen sollte ich jetzt noch anschaffen, damit die vier Divas untereinander auskommen?

Das Algenproblem hat sich gefühlsmäßig auch etwas gebessert und alle Pflanzen wachsen nun besser als mit dem enthärteten Wasser
 
Zuletzt bearbeitet:

Shai

Mitglied
Der Fachmann im Aquaristikladen hat auch gemeint, dass diese Nachzuchten eine größere Toleranz bei den Wasserwerten haben, man wird sehen...
Die meistens "Fachmänner" verdienen mit solchen Aussagen allerdings auch ihr Geld, deswegen landen ja auch, zum Beispiel, immer wieder Tiere in viel zu kleinen oder unpassenden Becken.

Wie auch geschrieben, da gibt es ja durchaus verschiedene Meinungen, meine Empfehlung ist es halt nicht.


Die Kernaussage war das das Becken halt für n Harem und für Apistogramma allgemein (Bodengrund, Einrichtung) eher ungeeignet ist (bzw war - je nachdem wie es nun aussieht)
"Steinhaufen" sind allerdings keine passenden Höhlen, hier würden sich halbe Kokosnüsse mit 1 kleinem Loch anbieten, oder manchmal werden auch so "Welsröhren" abgenommen. Das Loch sollte in der Regel so groß sein das das kleine Weibchen rein passt, das Männchen aber nicht unbedingt.
1 Eingang wäre hier das Wichtigste, der lässt sich nämlich gut bewachen. Mehrere Eingänge bedeuten halt mehr Stress für brütende Weibchen.


Grüße
Lars
 

redfred

Mitglied
Die Steinhaufen sind schon zu passenden Höhlen arrangiert, sollte funktionieren und ist auch natürlicher als was gekauftes
 
Steinhaufen" sind allerdings keine passenden Höhlen
funktionieren aber auch sehr gut.
Ich bin auch erst auf Höhlen umgestiegen als ich nicht mehr soviele Steinhaufen im Becken haben wollte.
Die Apistogramma suchen sich schon ihr Plätzchen.

Wie viele Männchen sollte ich jetzt noch anschaffen, damit die vier Divas untereinander auskommen?
Ich würde erst mal nur 1 Männchen nehmen.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Ich mir über die Wasserwerte nun keine Gedanken machen. Ich habe Kakadus in Aquarien mit härterem Wasser abgegeben und die sind definitiv nicht früher gestorben als meine im Weichwasser.
Ich würde aber wirklich nur ein Paar nehmen, sonst könnte es wirklich zu richtigen Problemen kommen.
L. G. Wolf
 
Oben