Sind sich Zwerggarnelen ihrer knalligen Färbung bewusst?

Erich Wien

Mitglied
Hallo ihr Lieben!

Ich stell mir immer öfters die Frage, warum die naturbelassenden Zwerggarnelen (durchwegs Neocaridina), fast ständig zu entdecken sind (zugegeben, man muss halt genau schaun) - während die quietsch-gefärbten praktisch immer in Deckung leben.
Ob sie sich wohl ihrer Auffälligkeit bewusst sind, und daher den dunkelsten Winkel aufsuchen?
Stellt sich natürlich die Frage, wozu diese Tier überhaupt in einem Becken halten.
Man sieht sie nie und sie scheinen dann ja unter ständigen Ängsten zu leben.
Kommt mir so vor, als würde man ein rotes Kaninchen züchten, dem man nicht begreiflich machen kann, dass es eh keinen Fuchs in der Nähe gibt ^^

LG!
Erich
 

Ago

Mitglied
Hallo Erich,

ich weiß es natürlich auch nicht, ich kann die Garnelen ja genauso wenig fragen wie jeder andere. Aber ich glaube nicht, daß sie sich ihrer Auffälligkeit bewusst sind.

Da vermute ich doch eher, falls Deine Beobachtung stimmt, daß bei den knallbunten Garnelen die "schüchternen" häufiger / länger überleben, sich daher besser vermehren und sich dadurch das Merkmal "Schüchternheit" durchgesetzt hat. Also eine zufällige Selektion bzw. "natürliche" Auslese unter künstlichen Bedingungen.
 

Erich Wien

Mitglied
Hallo Anke!

Du bist jetzt schon voll auf der Evolutions-Schiene :)
Aber nachdem diese Zuchtformen ja weitgehend ohne Fressfeinde heran-evolutioniert wurden, kann ich mir das schwer vorstellen.
Ich vermute, dass sie ihr Spiegelbild im Becken sehen und gleich mal vor sich selbst Angst bekommen - ob der Auffälligkeit.
Die haben bestimmt ein anderes "Modebewusstsein", als der Züchter es hatte ^^
Wahrscheinlich genieren sie sich einfach!

LG!
Erich
 

Ago

Mitglied
Aber nachdem diese Zuchtformen ja weitgehend ohne Fressfeinde heran-evolutioniert wurden, kann ich mir das schwer vorstellen.
Da bin ich mir eben nicht so sicher.

Klar wird ein professioneller oder ambitionierter Hobby-Züchter Neocaridinas sortenrein halten, oft bestimmt auch ohne fischigen Besatz.

Aber wieviele Garnelen werden in gemischten Becken gehalten, in denen zumindest das Jungvolk nur bei verstecktem Leben im Untergrund durchkommt? Wie oft besorgt man sich neue Bewohner von privat über eBay? Wieviele semi-professionelle Züchter gibt es, die ihren Nachwuchs an Händler abgeben, im Becken Zuhause aber auch nicht auf Fischbesatz verzichten?
 

Erich Wien

Mitglied
Ich versteh völlig, worauf du hinaus möchtest, Anke!
Es ist halt nur so, dass mein kleiner Bestand welcher mir diese Beobachtung erlaubt, von meinen kleinen, exklusiven Dealer stammt, welcher diese widerum von Großzüchtern einkauft.
Und hier ist es tatsächlich so, dass die orangenen, knallroten und tiefblauen praktisch nie zu sehen sind (macht´s halt umso spannender).
Während die Naturfarbe ständig zu finden ist.
Eine andere Erklärung ware noch gewesen, dass die Naturvariante die anderen stressen/mobben würden. Aber da ist reine Harmonie/Gleichgültigkeit.
Ich werde das weiter beobachten und - jaja, lach nur - einen Bestseller darüber schreiben.
Titel: "My colored life in darkness" ^^
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Erich,
Ne die sind doof, sonst hätte ich nicht beobachten können, wie eine red fire sich direkt vor einen Skalar auf ein Blatt gesetzt hat. Komplett ohne Schutz, mitten im Aquarium.
L. G. Wolf
 

mraqua

Mitglied
Hi,
Ich konnte da nie einen Unterschied feststellen bei meinen Garnelen. Vom Gefühl her hätte ich eher gesagt das die roten häufiger zu sehen waren. Aber das ist schon Jahre her das ich ordentlich Garnelen hatte.
Liegt es vielleicht da dran das die Garnelen im Schatten kräftiger gefärbt aussehen weil die Farben dort besser zur Geltung kommen und deine Beobachtung dadurch nicht ganz stimmt?
An einen evolutionären/selektiven Einfluss glaube ich auch nicht.
Das sie sich aufgrund der Farbe aber anders verhalten auch nicht.
Eventuell ist dein farbiger Stamm insgesamt eher versteckter lebend. Das halte ich dann aber für Zufall.
 

Erich Wien

Mitglied
Hallo Hans!
Hi,
das könnte aber auch daran liegen das es bei derartigen Mixturen einfach mehr naturfarbigen Nachwuchs gibt, wenn das mehr sind dann sieht man die auch öfter. :)
Eine absolut plausible Sichtweise!
Allerdings ist bei mir noch die erste Generation unterwegs. Die zweite gibt es zwar schon, aber die liegt noch im Miilimeterbereich.
Wie auch immer - für einen Rückschluß bräuchte man jetzt ~100 Becken mit ähnlichen Verhältnissen um mal einen Trend oder Tendenz zu erkennen.
Ist wohl nur bei mir grad so - zufällig.

LG!
Erich
 

cheraxfan2

Mitglied
Hi Erich,
wir schreiben hier ja alle im Blindflug über Sachen die sich beim Ansehen oft ganz anders darstellen. Tragende Weibchen sind z.B. auch heimlicher als sonst.
 

Erich Wien

Mitglied
Aber weißt du Hans - wenn sich die Biester zukünftig nicht öfter präsentieren, werde ich meinen Shrimp-Dealer darauf ansprechen.
Und notfalls gefärbte Attrappen einfordern ^^
 

cheraxfan2

Mitglied
Du bist nicht so der Freund davon , Tiere zu halten die man nicht sieht oder? so einer der Nächtens mit der Taschenlampe umherschleicht :)
 

mraqua

Mitglied
Moin,
Wenn ichs richtig im kopf hab, sind die Weibchen meist auch kräftiger gefärbt. Eventuell liegt da auch die Ursache.
 
Oben