Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Mein 120l Becken (mit vielen Fragen)

Dieses Thema im Forum "Mitglieder Aquarien" wurde erstellt von Acuaro Schmitz, 18. Mai 2020.

  1. Hallo ihr Lieben :)
    Mein Aquarium läuft seit etwas mehr als einem Jahr, aber hat schon einige Veränderungen und Einsteigerfehler hinter sich, wie ich Stück für Stück erfahren musste... Für all diejenigen, die sagen, ich hätte mich besser informieren müssen: Ja! Auf jeden Fall! Aber das möchte ich jetzt weiter verbessern.

    Informationen zum Becken:
    - Höhe, Tiefe, Breite: 50, 40, 60cm
    - letzte Messung ist leider von Dezember 2019
    • KH 4°
    • pH 7,5
    • HG 8°
    -> Mein Wasser ist wirklich seeehr weich und ich habe zur Zeit der Messung noch vorsichtig mit Aquadur für Malawi/ Tanganjika) aufgehärtet (warum mir das in die Hände gedrückt wurde, weiß ich nicht so recht) und habe mich jetzt zu Aquadur für Weich- und Osmosewasser entschieden.

    - Temperatur: 26°C
    - Besatz:
    • 5 Schmucksalmer (vermutlich nur ein Weibchen)
    • 1 Antennenwels (männlich)
    • 1 Guppymännchen (mein "Restguppybestand" der zuerst falsch eingesetzten Guppys, da für sie das Wasser nicht gestimmt hat, aber er scheint sehr munter und agil)
    • 1 männlicher und ein weiblicher amerikanischer Schmetterlingsbuntbarsch (Ramirezi)
    - Boden:
    • hauptsächlich grober Kies
    • seit einer Woche zusätzlich eine Ecke mit Quarsand zum Gründeln, wobei er noch zu grob ist, als dass er durch Kiemen kommt (von meiner Beobachtung her)

    - Pflanzen:
    • Limnophila sessiflora (noch nicht lange)
    • Echinodorus argentinensis (noch nicht lange)
    • Microsorum pteropus (von Beginn an als Aufsitzer)
    • Egeria densa (seit ein paar Monaten, wächst teils gut, aber lässt auch immer wieder Blätter absterben)
    • Eine sehr gut wachsende dünn- und langblättrige Pflanze, deren Namen ich nicht weiß
    • Insgesamt habe ich immer mal einen Pflanzenwechsel oder erweitere die Arten. Mit Düngen habe ich erst wenig Erfahrungen und habe aber vor einem halben Jahr angefangen immer mal eine Tablette (oder halbe, oder viertel) von Dennerle PowerTabs Düngetabletten Spezial Wurzeldünger an die Wurzeln gegeben, wobei ich beim Mulm absaugen auch immer mal etwas davon erwische...
    Ich hoffe erstmal, ich habe an die wichtigen Informationen gedacht... :)


    Nun habe ich einen Haufen an Fragen:
    • Da nur dieses Guppymännchen übrig ist und das Wasser einfach sehr weich für die Guppys ist, wollte ich keine neuen dazusetzen und von den Guppys weg. Er scheint sehr munter und gesund. Soll ich trotzdem lieber ein neues zu Hause für ihn suchen? Er hat zumindest alle Fehler von mir durchgemacht und scheint sich eingelebt zu haben :/
    • Am liebsten würde ich den Kiesboden komplett gegen sandigen und feineren Boden austauschen, dass sie besser wühlen und gründeln können. Kann ich Stück für Stück den Boden austauschen? Ich habe den Eindruck, das ist schon ziemlich stressend für die Kleinen. Ich habe zwar ein Quarantänebecken, in das ich sie umquartieren könnte, aber ist das zielbringend?
    • Sollte ich meine Pflanzen mehr düngen, wenn sie eingehen? Was muss ich bei Wasserpflanzen allgemein noch beachten und kann ich falsch gemacht haben? (Hygrophila pinnatifida und eine rotblättrige Pflanze sind mir direkt eingegangen)
    • Die Schmucksalmer scheinen sich durch die anderen Fische nicht zu stören und schwimmen nur selten im Schwarm, ABER ich lese immer wieder, dass ruhige Salmer gute Gesellschaft für die Ramirezis wären. Die 5 sind aber teils schon aufdringlich. Hat da jemand Erfahrung in der Kombi?
    • Mein Buntbarschpärchen ist in neuer Konstellation (mein vorheriges Männchen hat woher auch immer Fräskopfwürmer bekommen und wurde nach der Behandlung nicht mehr fit :( ) Nun habe ich recht großes Männchen zu meinem noch relativ kleinem Weibchen über ebay bekommen. Die beiden schwimmen schon immer mal zu zweit umher, aber teils "verjagt" er sie doch ein wenig. Ist mein Becken groß genug, dass es die beiden nicht stresst, falls es nicht die wahre Liebe sein sollte?
    • Der Antennenwels ist ebenfalls ein neuer Zukömmling. Er hat ein paar helle Flächen, was wie ich gelesen habe, sehr viele Ursachen haben kann. Ich habe vor 5 Tagen einen knappen Esslöffel Salz in das Becken gegeben, um es dem neuen Wels und den Buntbarschen vllt etwas zu entstressen. Es scheint auch allen gut zu gehen, nur war ich sehr skeptisch beim "salzen" :D . Ich mache gerade alle 2 Tage einen 20% TWW, um das Salz langsam wieder herauszubekommen. Nach 5 TWW wollte ich dann zu meinen normalen wöchentlichen TWW von etwa 40% zurück.

    Sehr lange Rede, kurzer Sinn: Ich bin für jedes Feedback und Meinungen dankbar!
    Liebe Grüße, Caro
     
  2. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    herzlich willkommen hier und danke für die ausführliche Vorstellung.

    ERstmal, du hast super Wasser für deine Fische, lass das mit dem Salz mal bleiben, zumal Ramis da recht empfindlich darauf reagieren können. Keiner deiner Fische braucht härteres Wasser, inzwischen gibt es sogar Guppy-Stämme, die gut mit weichem Wasser klarkommen. Nur der hohe PH-Wert irritiert mich. Hast du starke Oberflächenbewegung oder einen Sprudelstein laufen?

    Dein Ancistrus wird für dein Becken zu groß. Die hellen Flecken sind eine Streßzeichnung, kann an allem möglichen liegen. Streß durch die SBB, ist noch neu im Becken usw.

    Hyphessobricon können kleine Nerv-Salmler sein, sollten für die SBB aber keine Bedrohung darstellen.

    Stell doch mal ein paar Bilder deines Beckens ein

    Gruß
     
  3. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo und willkommen auch von mir,
    Ich hab selten eine so große und detaillierte Vorstellung gesehen. Großes Lob.
    Da sich Olli schon deinen fischen angenommen hat und ich da auch nicht mehr dazu sagen kann, beantworte ich deine pflanzenfragen.
    Wo soll ich anfangen? Bei einer kh von 4 und einem ph wert von 7, 5 hast du mit Sicherheit keine co2 Anlage. Co2 ist einer der wichtigsten Dünger und mit einer Anlage funktioniert es doch leichter, vor allem ist die Auswahl der Pflanzen , die du halten kannst, viel größer. Licht ist natürlich auch entscheidend, da sollte schon was überm Aquarium hängen, vor allem, wenn man rote Pflanzen haben möchte und eine 50er Höhe hat. Sonst gehen nur wenige rote Arten, wie z.b. der Tigerlotus.
    Über die Wurzeln zu düngen braucht man eigentlich nur die Rosettenpflanzen , wie deine echinodorus. Stängelpflanzen kann man getrost über die Wassersäule düngen. Ich schneide einmal die Woche und setz die Kopfstecklinge dann neu. Die haben kaum zeit Wurzeln zu bilden.
    Dein ancistrus ist oft keine gute Idee bei Pflanzen, aber ich weiß ja auch nicht wie du dir dein Aquarium vorstellst.
    Ich hab übrigens noch nie Mulm gesaugt.
    L.g. Wolf
     
  4. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo Olli,
    Äh mich eigentlich nicht. Das ist doch ganz normal ohne zusätzliche zugabe einer Säure. Wenn bei mir die Flasche leer ist, geht mein ph Wert auch deutlich über 7.
    L.g. Wolf
     
  5. Danke euch beiden schon einmal für die schnellen Antworten! :)
    Fotos folgen, wenn die Dateien nicht mehr zu groß sind...

    Erst einmal zu @fischolli Gut, dass du es sagst mit dem Salz. Da meint man es gut und es könnte nach hinten losgehen :eek: Ich habe eine schon eine rege Oberflächenbewegung, aber vor allem steht auf dem Aquadur, das ich bisher genutzt habe auch, dass es den pH-Wert im alkalischen Bereich von 8-9 stabilisiert. Das habe ich tatsächlich eher durch Zufall gelesen, da ich bisher dachte, es würde nur aufhärten, wie ich es eigentlich nur wollte... :/ Das neue Aquadur stabilisiert den pH Wert lediglich, sodass der nun runtergehen sollte.
    Der Einwand von @Wolf , dass ich keine CO2 Anlage habe, was richtig ist, ist sehr berechtigt. Über so eine Anlage habe ich bisher nicht nachgedacht.
    Den Ancistrus habe ich auch erst über Ebay bekommen und hatte sehr Mitleid mit ihm, weil er in einem 60l Becken mit noch einem Artgenossen und sehr vielen vermehrungsfreudigen Schnecken und Guppys saß. Die Zeichnung hatte er also schon als ich ihn bekommen habe; bzw. sie ist mir erst nach dem Transport so richtig aufgefallen. Wenn es aber eher "nur" von Stress als von irgendwelchen Parasiten kommt, habe ich die Hoffnung, dass er sich noch etwas in seinen Verstecken erholen kann, bis ich ein größeres Becken für ihn suchen muss.

    Und jetzt noch einmal zurück zu CO2 und den Pflanzen allgemein:
    Kann ich beim Düngen über die Wassersäule etwas falsch machen? Ich denke mal, dass damit Flüssigdünger gemeint ist :) Wäre es dann sinnvoller, dass ich es erst einmal nur mit CO2 Versuche und dann schaue, inwiefern ich ab und an mal dazu dünge?
    Bisher geht der Ancistrus tatsächlich gar nicht an die Pflanzen, aber er hatte zu Beginn auch den ein oder anderen Algenteppich und bekommt immer mal wieder Gurke :D

    Bildet sich bei dir @Wolf denn auch ein richtiger Haufen an Mulm in den ruhigen Ecken? Ich dachte nämlich, dass der im Natürlichen Fluss wahrscheinlich auch abgetragen würde und frischen Wasser nachkommt.

    Noch einmal Danke für die spannenden Infos! :)
     
  6. IMG_20200514_114019.jpg IMG_20200518_133026.jpg IMG_20200518_133136.jpg
     
  7. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo,
    Das luftgeblubber vom Filter würde ich abstellen, es reicht eine Oberflächenbewegung. Du treibst so nur noch mehr co2 aus dem Becken.


    L.g. Wolf
     
  8. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo,
    Die eine Pflanze, die du nicht kanntest, könnte eine pogostemon sein.
    An die düngegaben musst du dich herantasten. Die Angaben der Hersteller sind ja nur ungefähr.

    Deine Aufhärtungssalze erhöhen das SBV Säurebindungsvermögen, wir sagen dazu kh karbonathärte. Umso höher diese ist, umso höher der ph wert. Deshalb kann man auch nicht in Aquarien mit hoher kh, nur durch co2 in den sauren Bereich kommen, da man dann wirklich gefährlich hohe mengen einleiten müsste. Da gibt es schöne co2 Tabellen dazu.
    L.g. Wolf
     
  9. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    was ist dieses weiße Ding links im Bild 2? Wenn das ein Stein ist, wird der richtig schön kalkhaltig sein und das Wasser eventuell aufhärten. Das ist kontraproduktiv bei Weichwasserfischen.

    Zu Wasserbewegung sag ich jetzt mal ganz ketzerisch, die ist völlig unnötig. Ich kenne das Argument, dass dies zur besseren Sauerstoffaufnahme nötig sein soll. Diese These halte ich für Unsinn. Wasser hat die Eigenschaft, allein durch Kontakt mit der Atmosphäre Sauerstoff aufzunehmen. Ich habe lediglich in einem Becken eine stärkere Oberflächenbewegung, in allen anderen ist die Oberfläche völlig ruhig. Trotzdem schnappt kein Fsich bei mir nach Luft.

    Das einzige, was dieser "WEllengang" bwirkt, ist das Austriben von CO2. Entgegen Wolfs Theorie kann man den PH-Wert sehr wohl auch ohne CO2-Anlage in einen neutralen Bereich uim die 7 bringen. Ich habe in keinem Becken CO2, geringen Besatz und trotzdem keinen einztigen PH-Wert über 7,0. Stell das doch einfach mal ab und mess dann nach 2-3 Tagen noch mal denPH-Wert. Ich bin sicher, der geht runter.

    Gruß
     
  10. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo Olli.
    Es ist schon richtig, das Wasser, auch ohne Bewegung, Sauerstoff aufnimmt, aber es sollte sich eben mit dem Unterwasser mischen. Wir beraten hier aber Leute, die wir nicht kennen und auch nicht ihren Wissensstand, deshalb bin ich da eben vorsichtig.
    Meines Wissens nach, hat
    Destilliertes Wasser normal ph 7, 0, also neutral in dem Moment wo du das SBV erhöhst und wenn es nur um 1kh ist geht der ph Wert nach oben. Bei deinen Becken könnte ich mir vorstellen, dass Huminsäuren, deinen ph etwas drücken.
    Ich würd aber vorschlagen, dass wir unseren Stefan zu Wort kommen lassen. Er ist ja unserer Chemiker.
    L.g. Wolf
     
  11. Wolf

    Wolf Mitglied

    Ach so Olli,
    Ich fahr mein Grosses mit kh3 und wenn meine Flasche leer ist steigt mein ph über 7 und auch ohne Oberflächenbewegung.
    L.g. Wolf
     
  12. fischolli

    fischolli Mitglied

    Hi,

    Bewegung kommt ja durch die Filterströmung rein. Soweit ich weiß, hat destilliertes Wass garkeinen PH-Wert, weil ja auch keine Säuren und/oder Basen im Wasser sind, die den beeinflussen. Das Wasser ist einfach "tot".

    Ich habe selber erlebt, welche Auswirkungen ein Sprudelstein haben kann.

    Gruß
     
  13. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Olli, die magische Zahl ist 7
    Ph7 ist neutral
     
  14. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,

    durch das Gleichgewichts-CO2, das nach kurzer Zeit in das Wasser diffundiert, sinkt der pH-Wert von 7 auf ca. 4 - 4.5.:eek:

    Gruß
    Stefan
     
  15. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo,
    Das die 7 neutral ist, hatte ich oben ja schon geschrieben.
    Stefan, was passiert dann bei kh 1 oder 2. Da wird dein diffundirendes co2 aus der luft nicht mehr reichen um unter 7 zu kommen.
    L.g. Wolf
     
  16. fischolli

    fischolli Mitglied

    Hi,

    ich weiß, dass PH 7,0 als neutralwert gilt. Aber 1900% reines Wasser hat garkeinen PH-Wert. Kannst ja mal reinhauchen/blubbern und dann messen.

    Gruß
     
  17. Wolf

    Wolf Mitglied

    ???????

    Es gibt kein, keinen ph wert.
    L.g. Wolf
     
  18. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo Olli,
    Reines H2O ist neutral, also ph 7 und darunter ist sauer und darüber ist alkalisch.
    Ich behaupte noch einmal, dass ein Wasser mit kh von 3-4 nicht sauer sein kann, wenn man nicht irgendeine Säure einbringt. Egal obs huminsäuren oder Co2 ist. Alleine die diffundirung des co2 aus der luft reicht nicht mehr.
    L.g. Wolf
     
  19. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,
    @ Olli, in reinem Wasser zerfallen durch Autoprotolyse ganz kleine Mengen zu H3O+ zu und OH-.
    Jeweils zu 10^-7 mol/l. Das ist immer so und lässt sich nicht vermeiden.
    Bei 10^-7 mol/l H3O+ (Säure)ist der pH = 7, bei 10^-6 mol/l (10-fach saurer!) ist der pH-Wert dann 6.

    Wenn Du reinhauchst, erhöht sich der CO2-Gehalt und der pH sinkt schnell auf 4.

    Das Problem ist, daß aufgrund der geringen Salz-Konzentration pH-Meter mit normalen Elektroden versagen.
    pH-Indikator-Papier, oder Teststäbchen zeigen dort oft besser an.
    In der Luft befinden sich ca. 0,04% CO2 (steigt ja leider)
    Davon diffundiert das CO2 ins Wasser, bis ein Gleichgewicht von ca. 0,5mg/l erreicht ist.
    Somit kann man in die gängigen Tabellen schauen und findet für kH=1 einen pH von 7.7.

    Das ist allerdings nur Theorie und hat mit unseren Aquarien nichts zu tun!

    Denn in unseren Aquarien wird fortwährend CO2 produziert:
    • So erzeugt zb. 1g Fisch-Besatz 15-40 mg CO2 pro Tag.
    • Selbst Pflanzen erzeugen (auch tagsüber) CO2 und in der Nacht erst recht (ca. 5mg/l pro 100 cm² Blattfläche).
    • Ein Großteil des CO2's entsteht auch durch Verrottung von organischem Material (abgestorbene Blätter, Mulm, Kot usw.)
    Wir messen ja nur Stickstoff (N als Nitrat) und Phosphor (P als Phosphat) aber C=Kohlenstoff messen wir gar nicht!
    Schauen wir uns die typische Biomasse einer verottenden Pflanze an, so finden wir C106 H180 O45 N16 P1.
    Hier sieht man das z.B. pro 1 Phosphor 106! Kohlenstoffe vorliegen, welche zu CO2 oxidiert werden.

    Becken mit vielen Fischen und wenig Pflanzen haben einen niedrigeren pH-Wert.
    Becken mit vielen Huminsäuren haben einen niedrigeren pH-Wert.
    Gammlige Becken haben auch einen niedrigeren pH-Wert.:D

    Gruß
    Stefan
     
    ignarus und Acuaro Schmitz gefällt das.
  20. Das Geblubber ist abgestellt und ich werde bald noch einmal messen. Aber das heist, selbst wenn mein kH eventuell trotz Aufhärter noch recht weich ist, sollte ich vorsichtig dosieren, weil sonst der pH zu hoch werden kann? :)
    LG Acuaro
     

Diese Seite empfehlen