Anfänger//Planung Gesselschaftsbecken 260l


Hallo erstmal :)


Ich wüsste gerne eure Meinungen und Ratschläge zu meinen Plänen und eine Entscheidungshilfe :x




Aquarium


Also ich schwanke zwischen den
Juwel Vision 260


Juwel Vision 260 LED
Fluval Vincenza 260




Technik


Varriert je nach dem welches Aquarium es wird, aber gibt ein Paar extras die ich überlege zu holen aber nicht zu 100% sicher bin ob diese Sinnvoll sind. Sprich für meinen Fisch und Planzenbesatz.
Zeitschaltuhr
Oxydator
Bodenheizung


Mulmabsauger


Reflektoren
andere Lampen(aufrüstung auf LED)




Wasserwerte


Da ich ja noch kein Aquarium besitze kann ich nur die Leitungswasserwerte durchgeben


GH 5,7°dGH


KH 8,13°dKH


pH 7,95


NH4+ <0,03 mg/l


NO2 <0,01 mg/l


NO3 10,5 mg/l


Leitfähigkeit 25°C 235 uS/cm


O2 9,83 mg/l


Fe <0,005 mg/l


Mg 8,13 mg/l


K 3,67 mg/l


Ca 26,46 mg/l




Boden/Deko/Wasserpflege


Nährboden Dennerle DeponitMix 9in 1


Kies Naturkies schwarz


Aquascapingset


Teststreifen JBL Easy 6in1


Wasseraufbereiter JBL Tropen-Wasseraufbereiter, Tetra pH/KH Minus, Tagesdünger, Nano Crusta-Fit


Kescher


Deko Juwel Rückwand, Moorkienwurzel, Angelschnur, Garnelenberg, 10er Tonröhrchenberg, Moorkien Pilz Trio, Garnelenbaum, Moorkienwurzel, Tonkacheln, Seemandelbaumblätter, Steine, Schieferplatten




Pflanzenbesatz


Eine Auflistung von Pflanzen die mir gefallen würde, gerne reduziere die Vielfalt. Ich hätte nur gerne zur Hälfte rote Pflanzen im Aquarium da der Kies und die Rückwand(Stone Granite oder Dark Cliff) dunkel gehalten werden


Vordergrund


Süßwassertang – Lomariopsis lineata


Javamoos – Versicularia Dubyana/Taxiphyllum barbieri


Mooskugel – Aegagrophila linnaei


Mittelgrund


Nadelsimse – Eleocharis


Indischer Wasserfreund – Hygrophila polysperma Sunset


Mooskugel – Aegagrophila linnaei


Hintergrund


Biwa-See-Vallisnerie – Vallisneria asiatica/americana


Schmallblättriges Papageienblatt – Alternanthera reineckii


Kleine Tiefrote Ludwigie – Ludwigia sp. ‘Super Red‘


Dekobepflanzung


Zwerg-Speerblatt – Anubia nana


optional


Zwergperlkraut – Hemianthus cllitrochoides (weil ich doch noch gerne sichtbares Kies hätte und ich nicht weiß ob sich diese Pflanze zu schnell vermehrt/wächst)




Tierbesatz


Da ich wirklich gerne verschiedene Arten im Becken hätte, habe ich hier die Arten aufgelistet welche mir gefallen würden, bin mir aber bewusst das es vllt 1-2 Arten zu viel sein könnten.


Garnelen


ca. 20-40 Zwerggarnelen - Neocaridina davidi (verschiedene Farben)


Schnecken


ca. 5 Anthrazit-Napfschnecken - Neritina pulligera


ca. 5-10 Gehweihschnecken - Clithon sp.


ca. 5 Rennschnecken - Neritina waigiensis


Fische


ca. 20 Purpur Zierzalmler - Nannostomus morenthaleri


ca.20 Moskitobärbline - boraras brigittae


ca. 16 Sumatrabarben - barbus tetrazona (versch. Färbung Grün/Gold/Gestreift)


ca. 18 Scheels Prachtkärpflinge - Aphyosemion scheeli (3M15W oder 5M/13W)


ca. 10-20 Schachbrett-Zwergpanzerwelse - Corydoras Habrosus
alternative


(zu Prachtkärpflinge) ca. 20 Keilfleckbärbling - trigonostigma heteromorpha


(zu Zwergpanzerwelse, etwas teuer) ca 5-10 Zebra-Otocinclus - Otocinclus cocama




Angestrebte Wasserwerte


pH 6,5


GH 5-6°dGH


Temperatur 25°C


Somit sollten eigtl alle Tierchen zufrieden sein




Zusammenfassung


1. Welches Aquarium ist Preis-Leisungsmäßig und Qualitativ am geeignesten?
2. Benötige ich andere Lampen bzw. sollte ich 2 verschiedene nehmen. Und ist ein Reflektor sinnvoll?


3. Könnte es zu viel Deko werden oder soll ich mal beim Einrichten schauen wie mir was gefällt, und ob noch Platz vorhanden ist?


4. Eisendünger soll ja gut für Rote Pflanzen sein kann es meinen Garnelen schaden?


5. Ist die Pflanzen auswahl in Ordnung oder muss diese massiv eingeschränkt werden ?


6. Hat jemand erfahrung mit dem Zwergperlkraut und weiß ob man es möglicherweise "eindämmen/-zäunen" lann?


7. Wie ist es mit meinen Besatz Vorstellung? Doch zu viele verschiedene und kleine Schwärme.




Ich hoffe ich habe jetzt niemanden damit erschlagen :O . Ich würde nur gerne Rückmeldung und Verbesserungsvorschläge erhalten bevor ich das Aquarium anschaffe und einrichte. Bin offen für Verbesserungsvorschläge, sei es zur Aquariumsgröße, -Technik oder dem Besatz an Pflanzen und Tieren. Ich bedanke mich im Voraus schon mal :D



Liebe Grüße Yugara *wink*
 

Starmbi

Mitglied
Hallo und willkommen hier!

Einige Fragen sind einfach Geschmackssache und die mußt Du entscheiden.
Deshalb werde ich zu den Aquarien auch nicht viel sagen, außer das ich Aquarien mit Aussenfiltern bevorzuge. Das ist aber, wie gesagt, Geschmackssache.
Oxidator und Bodenheizung solltest Du weglassen. Die Wirkung ist mE. nicht belegt.
Ich habe schon Becken mit und ohne Bodenheizung betrieben und konnte keinen Unterschied im Pflanzenwachstum feststellen. Viele Aquarianer haben die gleiche Erfahrung gemacht.

Bei mäßigem Fischbesatz und gutem Pflanzenwuchs ist ein Oxidator auch nicht nötig.

Ein geeigneter Mulmabsauger ist für mich einfach eine Verbreiterung, die auf den Wasserabsaugschlauch gesteckt wird. Die motorbetriebenen Dinger haben mir nie gefallen.

Falls Du T5 Röhren haben willst, sind Reflektoren ein Muss!

Bei LED sollstest Du die Lumen, also die Lichtstärke mit den vergleichbaren T5-Röhren vergleichen.
Bei der LED-Lösung kommst Du auf 25 Lumen/Liter, was ein leicht überdurchschnittlicher Wert ist, aber für anspruchsvolle lichthungrige Pflanzen evtl. zu wenig ist.
Um es vorweg zu nehmen, könnte das Perlkraut evtl. etwas schwächeln. Die anderen Pflanzen sollten mit dem Licht klar kommen.
Zu den Tieren fehlen mir teilweise die Erfahrungen, aber die Moskitos werden in so einem großen Becken wohl optisch untergehen.

Dein Wasser ist nicht unbedingt weich, aber für viele Fische tolerierbar. Du hast etwas Nitrat im Wasser. Da Nitrat auch durch Abbauprodukte der Fische entsteht, solltest Du ein Auge darauf haben. Über 30 mg/l sollte ein Anfänger nicht dulden. Wird der Wert höher, sollte man ihn mit einem Wasserwechsel vermindern.

Nährboden habe ich auch schon verwendet und würde es nie wieder tun. Am Anfang wachsen die Pflanzen wirklich schneller, aber nach einem halben Jahr ist der Dünger meist aufgebraucht. Wenn Du bei der Pflege Pflanzen herausziehst, kommen die ausgelutschten Düngesubstrate hoch und trüben Dir unnötig das Wasser.
Ausserdem legen sie sich mit der Zeit auf Deinen schwarzen Kies und sehen einfach unschön aus. Viele Pflanzen nehmen den Dünger über die Blätter auf, so daß man nicht unbedingt den Bodengrund mit Dünger versorgen muß, sondern ihn einfach ins Becken schüttet.

Zu Deinen angestrebten Wasserwerten:
Die GH stimmt ja schon mal.
Den pH von 6.5 wirst Du aber nicht so ohne weiteres erreichten können.
Da die Geschichte etwas komplizierter ist, empfehle ich Dir mal bei Google "pH KH CO2 Zusammenhang" einzugeben und fleißig zu lernen. Bei Fragen bitte melden. Dann erübrigt sich wahrscheinlich auch die Frage nach dem Präparat "KH-Minus". Aber wenn Du bei einem pH um die 7.0 bist ist das auch OK.

Beim Eisendünger ist meistens ein sog. Volldünger gemeint, der neben Eisen auch viele andere wichtige Bestandteile enthält. Dieser ist für Garnelen ungiftig.

Gruß
Stefan
 

Z-Jörg

Mitglied
Hi,
ich stimme Stefan komplett zu, bei der Wasserchemie ist er sowieso der Fachman.
Von den Fischen her, riecht das für mich nach Fischsuppe, die "Schwärme" werden sich vermischen und alles wird durch ein ander schwimmen, zudem sind Sumatrabarben u Prachtkärpflinge recht ruppige Gesellen.
Also lieber weniger Arten, dafür mehr von jeder Art.
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi,

war zwar nicht deine Frage, aber zu deinem Schneckenbesatz kann man noch folgendes sagen: Alle drei Arten legen laufend sehr viele kleine weisse Eier, die sie überwiegend an Wurzeln, Steinen und Deko anheften. Aus den Eiern schlüpft im "normalen" AQ-Wasser nichts. Sie lassen sich nur schwer (bis gar nicht) entfernen und sind schon recht auffallend. Ist nicht jedermanns Geschmack.
Ich hab "nur" vier Napfschnecken...und es ist alles schön weiss gepunktet.
Bei 15-20 Schnecken kommt da ganz schön was zusammen.
Nur als Vorwarnung...
Bilder findest du hier:
https://www.google.de/search?q=eier...sa=N&hl=de&tab=wi&biw=1440&bih=747&gws_rd=ssl

Edit: Ja...und wie Jörg schon sagte...riecht sehr nach Fischsuppe und ausserdem nach Überbesatz. 260 Liter sind nicht die Welt.
Und bei der Kombination Sumatrabarben und Garnelen hätte ich persönlich Bauchschmerzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

fischolli

Mitglied
Moin,

Vieles ist ja schon gesagt. Aber ich würde den Nährboden weglassen, den ducfür deine Pflanzen eh nicht brauchst und ggfs. Einzelne Wurzelzehrer gezielt mit Düngekugeln oder -stäbchen versorgen.

Dass du eine Fischsuppe kochst wurde ja schon gesagt. Wenn du reduzierst und bei Nannostomus bleiben willst, würde ich statt der mortenthaleri die normalen marginatus nehmen, da gruppentauglicher. Mit fehlt auch irgendwie ein "Hauptfisch" in deiner Planung, also eine grössere dominierende Fischart. Nur so kleinbleibende Gruppenfische eird schnell langweilig.

Gruß
 
Hallo und vielen Dank erstmal für die zahlreichen Antworten :)

Ich werde dann definitiv keine Bodenheizung und Oxidator nehmen. Der Mulmabsauger wäre nur ein Aufsatz.


Danke für den Hinweis mit den Lumen diese "Fausregel" werde ich beherzigen.


Verzichten werde ich auch auf einen Nährboden und werde dann mir anstatt Kies, Sand nehmen und mit Düngekugeln falls nötig gezielt auf die Pflanzen eingehen oder mit Flüssigdünger.

Würde es etwas Bringen mein Leitungswasser mit Destillierten oder sogar Demineralisierten Wasser zu mischen, also müsste sich damit doch etwas mehr beim KH,GH, Ph tun, denke aber das es für Microorganismen nicht so ganz gescheit ist oder habe ich da jetzt einen Denkfehler?.


Bzw. sollte ich vllt erstmal ein Aquarium einfahren schauen wie die Werte sind. Diese dann auf meinen entgültigen Tierbesatzt versuchen anzupassen und falls dies nicht gelingt. Vllt nach anderen Schwarmfischen suchen?

Zum Tierbesatz mir wurde bewusst das ich echt zu viele Arten ausgewählt habe :S


Von den Sumatrabarben und Prachtkärpflingen distanziere ich mich dann Vollends.

Zu diesen kleinbleibenden Schwarmfischen ich dachte ich stocke dann lieber auf, wenn diese in dem AQ nicht zur Geltung kommen oder ist ein Schwarm von von 30 Tieren auch Humbug?


Wenn es wie oben beschrieben Klappen würde, bleibe ich bei den

ca. 20 Ziersalmlern - Nannostomus
ca. 20 Moskitobärblingen - Rasboras
ca. 15 Zwergpanzerwelsen - Corydoras

vllt um eine größere Art dabei zu haben dann einen Schwarm ca 12. Türkisbärblinge - danio dervario?
Oder einen Schwarmskalare?


Bzw wie sieht es mit Skalaren aus, habe auf der einen Seite gelesen es könnten auch friedliche Schwarmfische sein, auf der anderen Seite würden sie kleinere Fische "anknabbern"

Weil ansonsten wäre vllt noch dies noch ein Besatz der in Frage kommt

Unten
ca. 12 Zwergpanzerwels - Corydoras
Mitte
ca. 10 Skalare - Ptherophyllum Scalare
ca. 20 Schmucksalmler - Hyphessobrycon rosaceus
Oben(optional denke eher das diese dann wegfallen)
ca. 15 Ziersalmler - Nannostomus


Und ich werde meine Schnecken auf 4-5 Turmdeckelschnecken dann reduzieren :)

Danke nochmal für eure Hilfe und hoffe auf weitere Verbesserungs Vorschläge eurer Seits.!
 
Zuletzt bearbeitet:

Starmbi

Mitglied
Hallo,

wie Du erkannt hast, ist die beste Möglichkeit den pH zu senken eine Entfernung oder Verdünnung der Karbonathärte. Das pH-minus ist übrigens einfach Salzsäure. Allerdings wird der pH-Wert nicht durch die Säure gesenkt, sondern dadurch, daß die Säure die Karbonate zerstört. Also wird auch ein Verdünnen des Leitungswassers mit destiliertem oder demineralisiertem Wasser etwas bringen. Den Mikroorganismen ist das ganz egal. Aber nur in Verbindung mit einer CO2-Düngung kannst Du den pH auf 6.5 bringen. Allgemein wird zur Wasserenthärtung meistens eine Umkehrosmose-Anlage benutzt. Die kostet unter 100 € und erzeugt fast entmineralisiertes Wasser. Erst mit so einem kalkarmen Wasser kann man dann CO2 benutzen um den pH auf 6.5 zu drücken. Allerdings übernimmt CO2 die Aufgabe der Pflanzendüngung und sollte nicht zur pH-Senkung missbraucht werden.
All das sollte ich besser nicht schreiben um Dich nicht auf dumme Gedanken zu bringen.;)

Denn Deine Fische sollten mit dem vorhandenen Wasser prima klar kommen. Also behalte die Tipps im Hinterkopf und spare Dir erst mal die Ausgaben. Wenn Du dann Erfahrung gesammelt hast, kannst Du diese Ideen immer noch verwirklichen. Das sklavische Festhalten am pH-Wert ist oft bei Anfängern zu beobachten. Aber selbst in der Natur kann der pH-Wert in weiten Grenzen schwanken, ohne daß die Fische Schaden nehmen.

Skalare leben in ihrer Jugend im Schwarm und sondern sich später in Paaren ab. Hält man dennoch adulte Skalare im Schwarm, können sie ihr natürliches Verhalten nicht zeigen und es kann, je nach Temperament zu unschönen Raufereien kommen. Für Dein Becken würde ich ein Paar, maximal 2 Paare empfehlen. Leider kann man das Geschlecht der Tiere erst während der Eiablage sicher erkennen. Deshalb werden gerne mehrere Tiere gekauft und wenn sich ein Pärchen herauskristallisiert werden die anderen Tiere wieder abgegeben. Wenn junge Skalare - und damit meine ich die kleiner bleibenden Nachzuchten und nicht die Wildfänge - von Anfang an mit kleineren Fischen vergesellschaftet werden, passiert meist nichts. Ich habe mehrmals Skalare mit roten Neon ohne Probleme zusammen halten können. Allerdings machen die Skalare gerne Jagd auf Garnelen, welche dann so scheu werden, dass man sie kaum noch sieht.

Als Alternative kann ich Dir als Hauptfisch nur Colisa lalia empfehlen. In der Naturform sehr schöne Tiere und viel interessanter als Skalare. Willst Du es etwas größer, kämen noch die wunderschönen Trichogaster leeri in Betracht.

Gruß
Stefan
 

Z-Jörg

Mitglied
Hier bekommt Stefan wieder meine komplette Zustimmung.
Mosaikfadenfische sind schön, interessant und pflegeleicht.

Turmdeckelschnecken kannst du einsetzen soviel du willst, die vermehren sich sowieso und wenn du nicht zuviel Trockenfutter fütterst, werden sie trotz dem nie zur Plage.
 
Hallo nochmal :)

entschuldigt die späte Anwort(Mittagschicht).

Ich denke ich werde es auf mich zu kommen lassen :) Was die Wasserwerte angeht.

Ich denke wenn die Skalare doch so schwierig sind lasse ich sie lieber. Den dafür präferire ich doch zu sehr die Garnelen.


Ich hatte ja als Kind ja ein Aquarium, ich glaub Ihr würdet dazu "Fischsuppe" anstatt Aquarium sagen. Sie waren aber allesamt sehr robust(haben sie immer aus Polen, waren bei den Großeltern, mitgebracht (1400km Autofahrt ca 18-24h Fahrt je nach Verkehrslage) und jeder hat es irgendwie überlebt *schäm*)

Waren Guppys, Schwarzträger, Fadenfische, Zebrabärblinge o_o


Ich denke mir haben es eher die Minifische angetan. :x bzw kleinere Exemplare.

Aber vielen Dank für all die Ratschläge.

Zuerst besorge ich mir nun das Aquarium, dann die Pflanzen und dann mal schauen wie die Werte sind.

Fange ich an nach und nach den Besatz bei zu geben.

Denke fange mit den Garnelen und Panzerwelsen an. Oder sollten die Garnelen zum Schluss dabei kommen ?
 

fischolli

Mitglied
Moin,


Wenn der Leitwert wirklich bei 230-240 mS liegt, brauchst du m.E. überhaupt nichts am deinem Wasser machen. Das ist sowieso schon super-weich. Der Ph-Wert wird sowieso sinken, wenn Holz oder andere huminsäurehaltige Teile ins Becken kommen. Da würde ich erstmal garnicht dran rumschrauben.

Gruß
 
Oben