Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Algen im Nano Cube 60

Dieses Thema im Forum "Pflanzen / Algen" wurde erstellt von theIzzyAndTheCole, 5. Juli 2011.

  1. Hallo!

    etwas hilflos wende ich mich nun an Euch und hoffe, dass Ihr mir weiterhelfen könnt.
    Wir haben ständig Algen in unserem Dennerle Nano Cube 60.

    Nachfolgend die Fakten:
    Größe des Aquariums (Volumen und Abmessungen): 60l (BxTxH – 38x38x43)
    Seit wann läuft es: November 2010
    Wie lange war die Einlaufzeit (ohne Fische): 3-4 Wochen
    Sind in dieser Zeit Algen aufgetreten - welche: Kaum bis gar keine
    Sind seit dem Krankheiten im Becken aufgetreten: Nein
    Sind Fische gestorben (wenn ja: welche): Immer mal wieder ein Guppy; Nach und nach sind die drei Otocinclus affinis gestorben

    Wie lange wird das Aquarium beleuchtet: 8-20 Uhr
    Welche Leuchtmittel werden verwendet (Hersteller, Watt): 2x Dennerle Nano Light 11W

    Fischbesatz:
    6 Zebrabärblinge (Danio rerio)
    5 Juli-Panzerwelse (Corydoras Julii)
    ca. 5 Garnelen (Red Fire und Amano)


    Temperatur: 26 Grad Celsius
    PH: 8,5
    KH: 9
    GH: 10
    NO2: 0
    NO3: 10
    PO4: 0,5
    FE: 0,1
    NH4: 0,5
    O2(bitte 2 Angaben; einmal am Morgen + Abend): Kein Test dafür
    CO2 (bitte 2 Angaben; einmal am Morgen + Abend): laut Formel -> 3

    Wird spezieller Nährboden verwendet (welcher): Nein – 2 Düngekugeln „JBL – Wurzelnahrung für Pflanzen“
    Wie hoch ist die Kiesschicht (Sand): 3 cm
    Wie oft - wieviel wird gedüngt: Bisher JBL Ferropol (gemäß Aufschrift für 60l) + JBL Ferropol Tagesdünger (1 Tropfen pro Tag gemäß Aufschrift für 60l)
    Jetzt habe ich auf Dennerle Düngesystem (V30 + S7 + E15) umgestellt
    Wie oft findet ein Wasserwechsel statt: Alle drei Tage
    Ist das Wasser aufbereitet (Osmose etc.): Nein
    Wieviel Wasser wird gewechselt: 20 l
    Wird ein spezieller Wasserzusatz verwendet (Eichenextrakt etc.): Nein

    Pflanzenliste:
    Kann ich nicht bestimmen. Vielleicht erkennt Ihr das auf dem Bild. Auf Grund des starken Algenbefalls habe ich alle Pflanzen raus und dann die drei Pflanzen eingesetzt, die der Händler mir empfohlen hat.


    Technik im Aquarium (Filter, UVC, Bodenfluter...): HMF hinten rechts, Aquarium-Heizer hinter dem HMF
    Läuft der Filter 24h am Tag: Ja
    Kommen die Algen im Strömungsbereich vor: Ja, auch
    Wird eine Membranpumpe verwendet: Nein

    Wieviel und wie oft und was wird gefüttert: Alle 2-3 Tage Granulat (Vipagran Hauptfutter, Sinking Wafers), alle 2-3 Wochen lebende rote bzw. weiße Mückenlarven


    Ich war die Tage bei einem Händler, der mir auch die beiden Pflanzen (hinten und rechts auf dem Stein) verkauft hat. Daraufhin habe ich die alten, vergammelten Pflanzen rausgenommen und nur die Pflanze vorne links im Aquarium gelassen und die beiden Neuen dazu gesetzt.
    Außerdem hat der Händler mein Wasser analysiert. Seine Aussage war die, das wohl mein KH-Wert zu niedrig wäre und deshalb die Pflanzen nicht wachsen.

    Vielleicht könnt Ihr ja mal Eure Einschätzung zu den o.g. Werten abgeben.

    Danke schon mal!
    Grüße, theIzzyAndTheCole
     

    Anhänge:

  2. Hey,

    also wenn du nicht weißt, was du vorher für Pflanzen drin hast, kann man da schlecht sagen, woran es lag.
    Hinten rechts sollte eine Anubias nana sein. Wenn du Algenprobleme hast, KANN es daran gelegen haben, dass du Flüssigdünger reingehauen hast, den z.B. Wurzelzehrer nicht verwerten konnte. Da müsst du dann Stengelpflanzen haben, die Nährstoffe aus dem Wasser aufnehmen.

    Versuch es einfach mal mit einer ordentlichen Neubepflanzung mit schnellwachsenden Pflanzen. Hornkraut, Wasserpest, Froschbiss, etc. gehören da zum Standardsortiment.

    (Zuviel) Trockenfutter kann übrigens auch für Algen sorgen, wenn es den Phosphat-Wert nach oben treibt.

    mfg
    danny
     
  3. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Hi,

    mal ein paar kurze Ideen meinerseits.
    Warum alle drei Tage 30l und nicht einmal die Woche 30? Du ziehst dir damit den Dünger schneller raus als du ihn letztlich wieder reinkippen kannst. V.a. beim Dennerle System (sofern es noch so ist, dass die Zahlenangabe den Monatstag oder im Falle von S7 alle 7 Tage heißt) ziehst du dir den Dünger da viel zu schnell aus dem Wasser. Könntest den Dünger imho so auch gleich in den Ausguss kippen mehr oder weniger.
    Dann - sagt die Dosierung des Düngers was über die Menge an Pflanzen aus für die entsprechend reingekippt werden muss, oder nur 'ne Pauschalangabe von wegen pro 10l Wasser 1ml Dünger oder so?

    Mein erster Gedanke zu den Algen war letztlich Überdüngung. Ich meine, du hast ja kaum Pflanzen im Becken. Sofern da auf der Verpackung nichts zur Dosierung für sehr schwach bepflanzte Aquarien steht, wird das zuviel sein.

    Ergo als Erstmaßnahme mehr Pflanzen, viel mehr. Primär schnellwüchsige. Die Aussage deines Händlers, dass die Karbonathärte zu niedrig sei, ist absoluter Stuss. Der Wuchs der Pflanzen hat nicht wirklich was mit dem Pflanzenwachstum zu tun. Es gibt zwar Pflanzen die härteres/weicheres Wasser bevorzugen, aber so gravierend ist das nicht.
    Basierend auf deinen Angaben zum KH und pH komme ich auf 'nen CO2 Gehalt von 1 mg/l. Das ist wirklich absolut überhaupt nichts. Möglicherweise wachsen deine Pflanzen auch deswegen nicht. Wie sehen denn die Wasserwerte aus der Leitung aus? Kann mir kaum vorstellen, dass in eurem Leitungswasser schon so wenig CO2 drin steckt.

    Dazu - von was für einem Algenbefall reden wir hier überhaupt? Ich seh auf dem Bild jetzt ehrlich gesagt nix, was mir Sorgen bereiten würde. Wenn das Bild natürlich gemacht wurde nachdem du gerade alles geputzt und entfernt hattest - natürlich nicht die beste Basis um zu sehen was für Algen es sind ;)
    Bild vom veralgten Zustand wäre wünschenswert.

    Dennoch meine Ratschläge jetzt mal für die kommende Zeit unabhängig welche Algen es denn nun sein mögen.
    Mehr Pflanzen, deutlich mehr. Düngermenge überdenken bei so wenig Pflanzen, entsprechend anpassen, wenn du mehr drin hast. Teilwasserwechsel maximal 1x die Woche 30-50%, damit die Dünger nicht schon 3 Tage nach Einbringung zu 50% durch den Wasserwechsel rausgefischt werden. Evtl CO2 Menge zu erhöhen versuchen, zur Not mit Bio CO2 oder CO2 Anlage.

    Der verminderte Teilwasserwechsel sowie das CO2 dienen letztlich dem Pflanzenwuchs, das Abstellen der möglichen Überdüngung sowie das Einsetzen von mehr Pflanzen beugen einem Nährstoffüberschuss vor, bzw reduzieren diesen und ist damit 'gegen' die Algen.
    Prinzipiell gilt... bring die Pflanzen zum wachsen und nicht bekämpfe 'aktiv' die Algen.

    Grüße
    Thomas
     
  4. Hallo,

    generell noch vorne weg. Das Bild habe ich aufgenommen, nachdem ich einen Wasserwechsel gemacht habe und die BLAUALGEN von den Pflanzen und Blättern entfernt habe.

    Ich hatte vorher Rotala Rotundifolia, Cabomba Caroliniana, Juncus Repens, Mooskugeln, Taxiphyllum barbieri (Javamoos), Alternanthera reineckii 'Rot' im Aquarium, die mir alle nach und nach kaputt gegangen sind.
    Die einzige Pflanze, die scheinbar (ein bisschen wächst) ist die vorne links (vmtl. Cryptocoryne wendtii).

    Kannst Du diese Pflanzen für den Nano Cube 60 und die oben angegeben Werte empfehlen?
    Habt Ihr vielleicht noch ein paar Vorschläge?

    Ich versuche eher weniger als mehr zu füttern und hoffe, dass ich nicht zuviel füttere. Ist der Phosphat denn mit 0,5 bis 0,8 schon zu hoch? Laut dem Sera Test ist das noch ok.

    Ich mache das auf Empfehlung des Händlers hin. Er meinte, ich soll die Wechsel-Intervalle verkürzen.
    Aber Du hast Recht. Es ist schwierig dann wieder nachzudüngen, weil der Dennerle-Plan nur wöchentliche bzw. zweiwöchentliche Düngungen vorsieht.

    Da ist eine Pauschalangabe pro Liter Wasser im Aquarium auf der Anleitung.

    Das hatte ich auch mal vermutet und habe dann wiederum wenig bis gar nicht gedüngt. Dadurch hat sich aber am Algenwachstum (Blaualgen) keine Änderung eingestellt. Mittlerweile dünge ich wieder nach den Vorgaben auf der Flasche.

    Das hat auch schon choize gesagt. Er hat ein paar Pflanzen genannt. Da werde ich mal aufstocken.

    Ich hatte eine Zeit lang eine Bio-C02-Anlage von Dennerle dran. Allerdings hatte das auch keine sichtlichen Erfolge nach sich gezogen. Mittlerweile kippe ich EasyCarbo in das Aquarium (1ml / Tag). Ob das erfolgreich sein wird, weiß ich nicht.

    Die habe ich als Referenzwert auch schon mit den gleichen Testwerkzeugen getestet, mit denen ich auch die AQ-Wasserwerte getestet habe:
    KW: 14
    GH: 17,5
    PH: 7,5
    --> ergibt 14 mg CO2 pro Liter

    Poste ich bei Gelegenheit noch. Wie oben schon beschrieben, haben wir Blaualgen im Becken.

    Ok, Pflanzen werde ich aufstocken und eher restriktiv als offensiv düngen.
    TWW 1x die Woche 30-50%.
    Und CO2 bringe ich über EasyCarbo ein. Was hältst Du davon?


    Grüße,
    theIzzyAndTheCole
     
  5. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Hi,

    Nichts, weil es auf den CO2 Gehalt keinen Einfluss hat. Außerdem ist 1 ml/Tag für dein Becken massiv überdosiert.

    Du kippst bei so wenig Pflanzen locker das Doppelte bis Vierfache der vorgeschriebenen Dosis rein. Du hast 60 Liter, ergo 0.6 ml täglich für ein gering bepflanztes Becken. Dein Becken wird meiner Meinung nach abernichtmal dem Anspruch an gering bepflanzte Becken gerecht, weswegen ich 'ne noch niedrigere Dosis zugeben würde.
    Und wie gesagt, EasyCarbo hat nichts mit flüssigem CO2 zu tun wie es beworben wird.

    Grüße
    Thomas
     
  6. Oh Mann oh Mann, nicht mal das Dosieren klappt...
    Was bringt das EasyCarbo eigentlich? Und warum schwören so viele Leute darauf?

    Hast Du vielleicht noch eine Empfehlung für eine günstige CO2-Anlage?
    Die Anlage von Dennerle "Pflanzen-Dünge-Set BIO Starter" hatte ich schon ca. 5 Monate verwendet, ohne sichtbaren Erfolg.

    Grüße,
    Nick
     
  7. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Ahoi,

    die genaue Zusammensetzung von EasyCarbo ist bis heute noch nicht bekannt soweit ich weiß. Aber man mutmaßt, dass hier möglicherweise organische Säure, Zucker und oder ein Alkohol verwurstet sind, die als Kohlenstoffquelle für die Bakterienpopulation des Aquariums dienen die dann Sauerstoff veratmen und CO2 produzieren.
    Das ist zumindest mein Stand der Dinge. Meines Erachtens ein recht ungesteuerter Prozess, der in der Menge des freigesetzten CO2 auch nichts mit der Menge zu tun hat, die über eine CO2 Anlage eingebracht werden kann.

    Als du die CO2 Anlage hattest - wie hoch war der CO2 Gehalt im Wasser? Hattest du da mehr Pflanzen im Becken?

    Kannst dich ja auf dieser Seite umsehen, wenn du dir vielleicht was zulegen willst.

    http://www.us-aquaristik.de

    Günstiger als bspw das Zeugs von Dennerle & JBL und an der Qualität gibts wohl nichts zu beanstanden.

    Grüße
    Thomas
     
  8. So, durch die Diskussion zum Thema CO2 habe ich nun wieder eine Patrone mit Bio-CO2 gekauft und werde das CO2 über den Schlauch und den Diffusor in meinen Cube einströmen lassen.
    Muss allerdings noch 24-48 Stunden warten, bis die Reaktion beginnt und das CO2 wirklich strömt...
    Außerdem werde ich Pflanzen-technisch noch stark aufstocken. Ich war heute in zwei Geschäften und wollte Pflanzen kaufen, allerdings war die Auswahl mehr als bescheiden. Werde heute noch welche im Internet bestellen.

    Ich möchte nun aber nochmal zu meiner eigentlichen Frage bzw. der Ursache für die Algen in meinem Becken zurückkommen.
    • Sind die Werte, die ich gepostet habe in Ordnung?
    • Sollte NO3 optimalerweise nicht zwischen 20 und 30 liegen?
    • Ist der NH4-Wert nicht etwas zu hoch. Laut Test führt diese Menge langfristig zu Schäden bei den Fischen!?!?
    • Wieso sinkt der PH- und auch der KH-Wert so extrem, wenn doch das Wasser aus der Leitung ganz andere Werte hat?
    • Oder ist das Problem einfach nur auf die (zu) wenigen Pflanzen in meinem Becken zurückzuführen, die einfach nicht wachsen und daher den Algen keine Nährstoffe klauen?

    Grüße,
    Nick
     

Diese Seite empfehlen