Kampffisch Haltung - Empfehlungen oft falsch?

G

Gelöschtes Mitglied 43263

Guest
Hallo,
einen Kampffisch hielt ich noch nicht, aber meine Tochter mag die sehr und vielleicht kommen die doch mal ins Haus.
Oft las ich das Kampffische am besten in Einzelhaltung (einziger Fisch im Becken) und auch in sehr kleinen Becken gehalten werden können/sollen.
Gestern Abend hörte ich mir Joachims wöchentlichen Livestream an und das Haupthema war das die oft empfohlene Haltungparameter nicht richtig sein.
So führe die Einzelhaltung und die teilweise winzigen Becken zu Hospitalismus (durch Reizarmut).
So wie ich ihn verstanden habe empfiehlt er erheblich größere Becken (54l plus, größer noch besser), geeignete Beifische und ggf. auch Paar-, oder Haremshaltung.
Ich fand seine Argumentation plausibel und mich würde interessieren was ihr darüber denkt?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

JoKo

Mitglied
Hi,

zuerst: ich gehe mal davon aus, dass es hier um Betta splendes geht, andere Betta-Arten ermöglichen auch eine deutlich andere Haltung, z.B. die maulbrütenden Arten bei denen man problemlos auch mehrere Männchen zusammen halten kann (z.B. Betta simplex)

Meine Erfahrung mit Betta splendes geht gegen null, deshalb ist das folgende nur mein Bauchgefühl:

- Ich halte es für möglich, dass ein einzelner Betta splendens eine gewisse Zeit lang alleine in einem Mini-Aquarium gehalten werden kann ohne dass es ihm schadet
- auch wenn es ein Einzelgänger ist, so liegt es doch in der Natur dass der Kontakt zu Artgenossen erfolgen sollte. Deshalb teile ich die Meinung mit "Hospitalismus durch Reizarmut"
- ich halte es für möglich, dass artfremde Gesellschaft zum Gegenteil der Reizarmut und somit zu unnötigem Stress führen kann, wenn der Betta diesen nicht ausweichen kann bzw. umgekehrt: er verjagt sie und sie kommen immer wieder
- für völlig falsch halte ich die Auffassung dass man einen Betta sogar nur in sehr kleinen Aquarien halten soll, ein grosses Aquarium schlecht wäre. Wenn ich mir Aufnahmen aus dem natürlichen Lebensraum anschaue, so wäre dort ein 250l Becken im Vergleich eine Pfütze. Ob man nun als Aquarianer ein verkrautetes 250l Becken mit einem einzelnen Betta haben will ist wiederum eine andere Frage.

Ab einer gewissen Beckengrösse (wieviel immer das auch sein mag) sollte es doch auch möglich sein dauerhaft ein Männchen mit mehreren Weibchen zu halten. Das wäre für mich die Idealform der Haltung.
 

fischolli

Mitglied
Moin Jochen,

die Empfehlung zur Einzelhaltung in kleinen Aquarien gelten für diese Krüppelzuchten mit Riesenflossen, die quasi schwimmunfähig sind. Ein B. splendens in Urform würde ich auch nicht in so einen kleinen Cube stecken.

@ Friedrich

Wenn deine Tochter gerne Betta hätte, schau dir mal B. imbellis an. Die sind eng verwandt mit B. splendens, aber deutlich weniger agressiv und gut geeignet für eine Gruppenhaltung. Habe ich selber in einem 80cm-Becken gemacht, es kamen sogar vereinzelt Jungfische hoch. Sind nicht so großflossig, aber m.E. genauso schön.

Gruß
 
Hallo ignarus,

Ich selbst habe einen betta splendens zuhause in einem nanocube von 30l. Erst war der cube da (erstes Aquarium von einer Kollegin geschenkt bekommen) und dann die Frage was tu ich hinein.

In vielen Foren habe ich gelesen das am besten 30-max 54 l am geiignesten wäre. Der Grund ist aus dem einen resultierend das diesen Tieren sehr lange Flossen angezüchtet werden und sie so kleine "kontrollfreaks" sind und ihr Territorium permanent abchecken. Das merkt man wenn man mit der mulmsauger kommt ein normaler Fisch versteckt sich meiner musste genau beobachten was ich da in seinem Königreich mich zu schaffen mache.

Ich habe mich auch im Umkreis informiert über die betta splendens und ein paar Erfahrungen wurden mir geteilt.

z. B. Einer hatte eine Haremshaltung in einem großen Becken mit Welsen gehabt. 2w 1m. Erst wurde das m von den zwei Weibern angepickt und gestresst und somit getötet dann ist das eine Weibchen auf das andere Weibchen losgegangen bis es starb. Echt traurig aber dieses Tier hatte wohl einen knaxx.

Den traurigsten betta habe ich in einem gesellschaftlichsbecken gesehen. Er sass nur im Hornkraut und schien total unglücklich. Er bewegt sich gar nicht angeblich sei er alt und deswegen bewegte er sich kaum. Aber ich bin zu einem anderen befreundeten Pärchen die hielten ihren Opa in einem verkrautetem aquascape mit Garnelen und war genauso schwimmfreudig und neugierig wie meiner.

Ich würde es vom Fisch ehrlich gesagt ausmachen ob Haremshaltung oder nicht und wenn ja dann in einem größeren Becken als nur so 30l.

Ein betta splendens ist leider nicht ganz ein unbeschriebenes Buch. Importiert würde ich sie nicht kaufen. Diese Tiere werden in wiskeyflaschen aufbewahrt und in kleinen Tütchen einzeln importiert in Tütchen die nur 3x soviel Wasser haben wie Fisch.

Auch wird Ihnen zum Teil schon so lange Flossen hingezüchtet das Sie wenn Sie älter sind der Flossenschwanz nach unten zieht und der Wasser stand erniedrigt werden muss damit sie Luft schnappen können.

Ob ich mir nochmals einen betta splendens zulegen werde weiß ich nicht. Ich habe mir auch bereits den betta imbellis damals angesehen von dem fischolli erzählt aber durch seine kürzere Beflossung und seine Paarhaltung sowie Gesellschaftfähigkeit ist meine Pfütze zu klein die ich nun besitze. Aber wunderschöne Tiere!

Was ich sagen kann ist das der betta splendens kein Fisch ist der viel Action braucht doch ihn mit lebendfutter zu beschäftigen, ein gut verkrautetes Becken kann ich empfehlen. Ich denke ob der Fisch an hospitalismus leidet kann man ja bereits im Geschäft sehen. Ich habe meinen 2x besucht und min eine halbe Stunde beobachtet ob er irgendwie 'komisch ist' er frass die ihm beigesetzt tigergarnelen nicht laut Verkäuferin und somit hat er mein Herz gewonnen.

Generell finde ich dieser betta splendens ein wunderschönes Tier. Ich finde Züchter sollten sich zum Ziel machen ihm die extreme Aggressivität wieder raus zu züchten sowie zwar schöne Farben hinzüchten aber die Beflossung so das sie nicht Probleme beim Luftschnappen bekommen. Generell ist es ein bemerkenswertes Tier mit Charakter.
 

fischolli

Mitglied
Moin,

HAremshaltung ist bei fast allen brutpflegenden Fischen eine schlechte Lösung. Das gilt auch für Zwergbuntbarsche. In einem 30l-Cube gehören keine weiteren Fische rein, ob mit oder ohne Betta.

Was man verbieten sollte, sind diese langen Flossen, sowohl beim Betta, wie auch bei Guppys, Welsen etc. denen das durch Selektion angetan wurde. Ein Betta ist nicht per se agressiv, aber wenn man zwei Männchen auf engstem Raum zusammensperrt, kommt es halt zu REvierkämpfen.

Wie ich oben schon schrieb, als Alternative gibt es den B. imbellis, zum Glück wurde der bisher nicht so verhunzt wie der B. splendens. Der ist tatsächlich Gruppentauglich, wenn das Becken eine entsprechende Mindesgröße hat. Wer es gern farbg mag, kann auch B. rubra nehmen, da lassen sich auch 4-5 Tiere in einem 54l-Becken halten, aber bitte als Artaquarium. Für das tyxpische GEsellschaftsbecken sind eigentlich alle Betta-arten ungeeignet.
 
G

Gelöschtes Mitglied 43263

Guest
Das passt hier rein:

Furchtbar zu sehen was die überlang gezüchteten Flossen anrichten, aber schön so sehen dieser Aquarianer sehr reflektiert ist und mitdenkt. Den Kanal werde ich mal im Auge behalten.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Friedrich,
Mir fallen da die doch sehr gut genährten Glühlichtsalmler auf und drei paleatus sind keine Gruppe, außerdem sagt Olli immer, das sie für ein 60er zu groß werden.
L. G. Wolf
 

fischolli

Mitglied
Moin,

außerdem sagt Olli immer, das sie für ein 60er zu groß werden.

Das ist merine persönliche Meinung. Nach den offiziellenHaltungsrichtlinien ist das wohl erlaubt. Ich halte ein 60cm-Becken schon für Panda-Panzertwelse, die auch gern dafür empfohlen werden, für zu klein. DA gehören m.E. max. C. habrosus rein.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Na komm Olli,
Wenn ich einmal von dir eine Aussage verwende, relativierst du sie gleich wieder. Das ist nicht nett von Dir. ;):eek::D
L. G. Wolf
 

fischolli

Mitglied
Hi,

so, mir jetzt das Video in ganzer Länge reingezogen. Ich teile dessen Meinung nicht und finde auch genau das GEgenteil bestätigt. Ich gebe ihm REcht, solche Fische gehören weder gzüchtet, noch verkauft und sind Qualzuchten. DA gibt es auch nichts dran zu deuteln. Wenn man aber nun mal so eine arme Kreatur hat, woher auch immer, sollte man ihm das Leben nicht noch schwer machen, indem man ihn zwingt, übermäßigen Kraftaufwand zu haben, um an die Oberfläche zu kommen, bzw. zu bleiben. Sieht man hier sehr schön, wie der nach hinten absackt, wenn er keine SChwimmbewegungen macht. Das arme Vieh gehört in ein möglichst flaches Becken, damit er schnell an die Oberfläche kommt mit viel Kraut drin, auf dem er sich ablegen kann. Die beschriebene Apathie, die er angeblich hier nicht zeigt, ist rein dem Zwang geschuldet, atmosphärische Luft atmen zu müssen.

Mich hat er nicht überzeugt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 43263

Guest
Es sind ja mehrere Themen im Video. Die beiden wichtigsten sind:

1. Extreme gezüchtete Langflossen der Splendens, die das Schwimmen dermaßen beeinträchtigen, sollten unter Qualzucht fallen (verboten werden)
2. Was macht man (Haltung des Fisches) wenn einem dies früher nicht klar war und man einen Langflossen Splendens schon hat?

Für entscheidend halte ich folgende Erkenntnisse:
1. Die Splendens Haltung ist problematischer und schwieriger als oft suggeriert.
2. Langflossen Splendens sollten unter Qualzuchten fallen.
3. Die Splendens Haltung ist eines der problematischsten Felder der Aquaristik.
(damit meine ich nicht erst ab den Zeitpunkt ab dem der Fisch beim Aquariumbesitzer ist, sondern auch davor: Zucht, Lebensbedingungen bei der Aufzucht vor dem Import, usw...)
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Ich würde mal nicht zu laut nach Verboten schreien, ihr wisst nicht wer nach den nächsten Wahlen am Ruder sitzt und wer weiß was dann so alles verboten wird.

L. G. Wolf
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 43263

Guest
Hallo,
Ich würde mal nicht zu laut nach Verboten schreien, ihr wisst nicht wer nach den nächsten Wahlen am Ruder sitzt und wer weiß was dann so alles verboten wird.

L. G. Wolf
Dieser Einwand ist nicht von der Hand zu weisen!
Leider
Ich schreie nicht laut nach Verboten, sondern ich bin dafür das geprüft werden soll, ob die so gezüchteten langflüssigen Betta splendens unter §11b TierSchG fallen, was ich sehr begrüßen würde.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Doch, das ist geschrien und eins ist wohl klar. Wenn die Leute keine kaufen würden, dann würde man sie auch nicht züchten.
L. G. Wolf
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Im übrigen, wer von euch hat denn schon mal so einen " schwimmunfähigen Kampffisch" gezüchtet?
Da steht er wenn ich mich noch richtig erinnere, in aller seelenruhe unter seinem Nest und macht Blasen. Der hat da keine mühe an die Oberfläche zu kommen, deshalb hat er auch eine Schwimmblase.
Darüber hinaus ist dieser "schwimmunfähige" Fische durchaus in der Lage, ein nicht laichreifes Weibchen zu tote zu hetzen und die hat normale Flossen.
Ich bin da relativ neutral, aber möchte nur mal zum nachdenken anregen.
L. G. Wolf
 

fischolli

Mitglied
Moin Wolf,

hast du dir das Video oben angesehen? Sieht das mühelos für dich aus? Ich sehe einen Fisch, der ständig erst nach hinten und dann nach unten absackt und dies nur durch Schwimmbewegungen kompensieren kann. Ein Weibchen zu Tode hetzen ist in einem 20cm-Becken selbst für solche SChwimmkrüppel nicht so schwierig.

Diese Zuchtform gehört schlich und einfach veboten.
 

Z-Jörg

Mitglied
Also erstens finde ich, dass es viel schlimmere Fehlzüchtungen gibt, wie z.B.Schleierschwänze und deren Ausuferungen oder Papageienbuntbarsche und zweitens, wenn es Zuchtverbote gibt, dann muss man sehen wo das anfängt und wo aufhört bzw wer das bestimmt...
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Olli,
Was hat der gute Mann im Video gesagt?
Der ist schon 3 Jahre alt. Ich denke wenn du umgerechnet so alt bist, hängt bei dir auch so einiges. ;)
Glaube mir auch in einem 60er kann er den Weibchen ganz schön zusetzen. Ich denke da gibt es schlimmere zuchten, als den betta splendens.
Und ich sage es auch gerne nochmal, schreit nicht nach Verboten, sonst kommt so etwas wie bei der Pomacea bridgesii raus.
L. G. Wolf
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Jörg,
Als ich meinen Beitrag geschrieben habe, habe ich genau das selbe gedacht. Bis auf eine weitere Art, nämlich Ballon Mollys.
L. G. Wolf
 
Oben