Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Honiggurami

Dieses Thema im Forum "Zucht" wurde erstellt von Anonymous, 21. Mai 2007.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Moin moin,

    öhm..tja...da bringt man 2 Kinder zu Welt, aber wenn die Fische Nachwuchs planen, ist man hoffnungslos aufgeschmissen :roll:

    Also, mein Honiggurami-Männchen hat nu doch beschlossen, eben nicht schwul zu sein und offenbar ein Techtelmechtel mit der Dame des Hauses angefangen.
    Das Ergebnis ist ausnahmsweise mal ein nicht ganz so halbherzig gestricktes Schaumnest und, wenn ich das richtig erkennen kann, sind wohl auch Eier drin.
    Ist allerdings schwer zu erkennen, weil Mr. Schlauberger genau rund um den Ansauger vom Filter gebaut hat, der auch noch gut verborgen hinter einem Fettblatt, inmitten von Wassernabel und Schwimmfarn liegt.

    Die wochenlang schwarzblaue Kehle hat Mr. Gurami gegen ein etwas blasseres Exemplar eingetauscht, Madame trägt seit gestern abend auch kein Hochzeitskleid mehr, darf sich dem Nest seit gestern aber auch nicht nähern.
    Die Male davor, wo der Bauherr eifrig am Bauen war, war es ihm egal, ob sie auf Besuch vorbei kam oder nicht, bzw. zog er es vor, das Weite zu suchen, wenn sie ihm zu nahe trat.

    Wenn ich das alles richtig deute, dürfte demnach also Nachwuchs im Anmarsch sein.

    Fressfeinde haben wir, glaube ich, nicht im Becken...jedenfalls fällt es mir schwer, die Boraras urphthalmoides als Raubfisch zu betrachten, so dass ich davon ausgehe, dass der mögliche Nachwuchs im Becken bleiben darf?
    Wieviel ist denn da üblicherweise zu erwarten?

    Und nu?
    Wie füttern wir sie...ich meine, wenn sie geschlüpft sind?
    Müssen sie extra gefüttert werden oder finden sie auch so irgendwas mikroskopisch kleines im Becken, was ihnen mundet und sie am Leben hält?

    Hach, ist das alles aufregend
    :lol:

    Gruss,
    Britta
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Nachtrag:

    Vorsichtshalber habe ich Mann und künftigen Nachwuchs vorsichtig aus dem Becken geholt und in unser Quarantänebecken gesetzt, zusammen mit etwas Riccia und ein paar Schwimmpflanzen.
    Das Männlein ist auch schon wieder eifrig am Bauen und beim Umsetzen konnte ich viele kleine schwarze Pünktchen sehen.
    Temperatur liegt bei 28°C und von einem Bekannten haben wir auch ein Lunchpaket in Form von getrockneter Zuckerrüber für Infusorien bekommen.

    Nu bleibt also abwarten, ob sich da was tut :D
     
  3. Hallo Britta,

    ich habe meine ja immer versiebt. Es wurde geschlüpft (verflucht schnell), dann wurde still auf der Ecke gestanden und nach 5 Tagen wurde gesammelt umgefallen.
    Ich habe keine Infusorien gefüttert und für Artemien sind die zu lütt. Also Zuckerrüben in den Eimer und möglichst bald mit dem Füttern anfangen. Und dann das Füttern auch noch zielgenau, das sind ja nicht so eifrige Schwimmer.

    Den Boraras traue ich ja lles zu, nur sind die Guramis rel. oberflächenorientiert, die Boraras ja nicht so, das könnte dann schon passen.

    Evtl. solltest du auch überlegen zumindest einen Teil in eine Schale zu überführen und die auf das Aq-Wasser legen, da gibt es aber Probleme mit der Waserhygiene (2x tägl. auswechseln).
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo Frank,

    wir haben den Nachwuchs samt Papa noch vor dem Schlüpfen, also gestern, in ein Quarantäne-Becken (12l, mit Heizstab, aber ohne Filter) gesetzt und heute morgen schwammen gaaaanz viele kleine Kommas im Becken! [​IMG]

    Auf Anraten des Bekannten haben wir mit dem Messer etwas von der Rübe ins Becken geschrappt und ich bin vorhin erstmal losgezogen und hab alles für das Ansetzen von Artemia-Nauplien besorgt.

    Noch konzentriert sich das Gewusel in einer Ecke, gut eingezäunt von Papas Schaumteppich, aber ich schätze mal, wenn sie freier schwimmen, kann der Herr Papa wieder ins "grosse" Becken zurück.

    Mal schauen, ob und wieviel wir durchkriegen. Wär schön, wenn es uns wenigstens bei einem Pärchen gelingen könnte, denn so richtig in die Zucht einsteigen wollten wir eigentlich auch nicht.

    Gruss,
    Britta
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Moin moin,

    und hier das Neuest aus der Kinderstube ;-)

    Der Herr Papa ist wieder ins "grosse" Becken umgezogen, was erstmal reichlich Gezicke von der Dame des Hauses mit sich zog.
    Vielleicht hätte er nicht so reinplatzen sollen, sondern erstmal vorsichtig anklopfen? :mrgreen:

    Inzwischen hat sie sich aber wieder an seine Anwesenheit gewöhnt und er hat auch schon wieder seine schöne, schwarze Kehle.

    Im Aufzuchtbecken wuseln etliche Kommas ganz munter rum, Wasserwechsel ist allerdings extrem schwierig.
    Geht immer nur literweise mit genauem Hingucken, ob der ein oder andere sich durch den Schlauch gemogelt hat und der wird dann gleich wieder zurückverfrachtet.
    Im Moment rätsel ich noch, woran ich erkenne, was nicht überlebt hat und wie ich es da rausbekomme, ohne, dass sich lebendige darunter mogeln.
    Manche stellen sich auch einfach tot, aber wenn ich vorsichtig auf die Wasseroberfläche puste, dann sausen sie wie der Blitz davon.

    Es bleibt also spannend.

    Gruss,
    Britta
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Moin allerseits,

    die letzte Zählung hat übrigens 17 flitzende Kommas mit Augen ergeben, die jetzt ca. 2 mm lang sind.
    Inzwischen weiss ich auch, wie ich die lebenden von den toten unterscheide.

    Und Herr Gurami baut schon wieder... :roll:

    Gruss,
    Britta
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Und mal wieder 'n kleiner Bericht aus der Kinderstube ;-)

    Seit 4 Tagen wird morgens und abends mit ein paar Artemia-Nauplien gefüttert, dazwischen eine kleine Prise Staubfutter, und die Zwerge wachsen und gedeihen.
    Inzwischen sind sie 9 Tage alt und ca. 3 mm gross, aber immer noch recht durchsichtig und manchmal etwas schwierig zu erkennen.
    Wieviel es noch sind, ist schwer zu sagen, da ich ein gutes Knäuel Javamoos und Riccia im Becken habe und diese Biester sich leider weigern, zum Zählappell nach vorn zu kommen. :?
    8 sind es mit Sicherheit, aber ich vermute, dass es etliche mehr sind.
    Der Tipp mit der getrockneten Zuckerrübe schien also nicht so verkehrt gewesen zu sein.
    Diese habe ich übrigens nur Anfangs reingeschrappt, später dann, ebenfalls ein Tipp des Züchters, einfach nur für 20 Sek. ins Wasser gehalten.
    Schien offenbar auch kein Fehler gewesen zu sein ;-)

    Wasserwechsel gestalten sich arg schwierig, weil sich immer einer mit in den Schlauch mogelt, daher führe ich ihn z.Zt. nur jeden 2. Tag durch.
    Scheint aber zu reichen, die Werte sind ok, das Wasser ist auch ohne Filter kristallklar.
    Die anfänglichen Kahmhaut hat sich zurückgebildet, wobei ich keinen Schimmer habe, wieso. Es gibt ja kaum Wasserbewegung, ausser, ich rühre die Suppe gelegentlich mal um.

    Ich freue mich auf jeden Fall, dass offenbar etliche durchzukommen scheinen und hoffe, dass wir sie alle durchbringen können. :D

    Gruss,
    Britta
     
  8. hallo britta,

    ich finds toll, deine aufzucht zu vrefolgen :wink: ist ja echt spannend! schreib bitte mehr davon! ich hoffe du bekommst die kleinen gesellen durch! aber sieht doch ganz gut aus :thumright:

    Liebe Grüße
    Bine
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo bine,

    auf meiner Suche nach Informationen über die Aufzucht von Honigguramis habe ich zwar einige Infos gefunden, aber leider sind nicht alle Fragen beantwortet worden, daher muss ich teilweise eben einfach ausprobieren und gucken.
    Aber für den Fall, dass es irgendwann mal jemanden genauso geht wie mir, jemanden, der einfach wissen will, wann die Zwerge z.B. wie gross sind, dachte ich mir, dass es sicher nicht verkehrt sein kann, das hier mal im Groben etwas aufzuschreiben.
    Als Zucht würde ich das nu allerdings nicht gerade bezeichnen, zum Züchten gehört meiner Meinung nach doch schon etwas mehr als auf Vermehrung zu warten und die Brut dann gross zu kriegen ;-)
    Aber jeder, der jetzt züchtet, hat damit mal angefangen und zu dem Zeitpunkt sicher auch die ein oder andere Frage gehabt, die er gestellt hat und auf die er möglicherweise auch in der Anfangszeit keine Antwort gefunden hatte, sondern erst im Laufe der Jahre mit den Erfahrungen.

    Irgendwann wird das alles mal auf eine Webseite kommen, aber bis es soweit ist, schreibe ich hier natürlich weiter.
    Schön, dass es offenbar doch jemanden interessiert und mitverfolgen möchte, wie's weitergeht! :D

    Gruss,
    Britta
     
  10. Hallo Britta,
    Doch, doch, ich bin ganz Ohr. Insbesondere der Teil mit der reingeraspelten Rübe war sehr interessant, Pantofeltieransätze kannte ich bisher nur anders. Das mit den 20 Sek. reinhalten erscheint mir auch mehr homöpathisch, aber da es ja anscheinend hilft, bloss so weiter machen. :wink:
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo Frank,

    das mit den 20 Sekunden habe ich mir auch mehr oder weniger so zusammen"gereimt" (aber nicht im Sinne von erfunden!), im O-Ton des Züchters hiess es eigentlich "langsam bis 20 zählen" :mrgreen:

    Das Problem war ja, dass wir gar keine Zeit hatten, die Pantoffeln anzusetzen, sondern ich ja sofort was füttern musste.
    Und bis die Pantoffeln dann womöglich soweit gewesen wären, wären die Zwerge schon fast für Nauplien gross genug gewesen.
    Wenn man gezielt züchten will, macht es sicher Sinn, früh genug Pantöffelchen anzusetzen, aber bei uns war's ja eher ein Zufallstreffer, da wir den Herrn des Beckens ja bis dato für schwul hielten ;-)

    Beim Reinhalten der Rübe konnte man übrigens gut sehen, wie sich kleinste Partikel davon lösten, möglich, dass das schon gereicht hat.
    Inzwischen hat sie aber ausgedient und darf weiter vor sich hintrocken. Seitdem die Zwerge die Nauplien bekommen, brauche ich sie erstmal nicht mehr.

    Allerdings will ich auch nicht ausschliessen, dass sich vielleicht durch das alte Javamoos, was beim Gärtnern in einem anderen Becken abgefallen ist und das ich noch mit ins Becken geschmissen habe, auch das ein oder andere Pantöffelchen mit reingemogelt hat und die Zwerge ihre Mahlzeiten daher bekamen und nicht von der Rübe.
    Oder vielleicht war's auch eine Kombination aus beiden? :lol:

    Ich tendiere aber eigentlich doch eher zur Rübe, denn das Javamoos kam erst am 3. Tag mit rein und irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass die Lütten 3 Tage ohne Futter überlebt hätten.

    Gruss,
    Britta
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Moin allerseits,

    ich habe heute mal versucht, diese kleinen Kröten vor die Linse zu bekommen, aber als ob sie es geahnt hätten...immer, wenn ich abdrücken wollte, haben sie sich fix verdrückt.
    Von der Seite fotographieren geht nicht, dazu sind sie noch zu durchsichtig, und von oben ist irgendwie immer das Javamoos oder Riccia im Weg.
    Aber einer konnte mir nicht entwischen und hier ist er nu:

    [​IMG]

    Etwas unscharf, der Zappelphilip konnte ja nicht still halten, aber zumindest ansatzweise erkennbar.

    Die letzte Zählung hat 9 Tiere sicher ergeben, was sich noch im Moos versteckt hat...keine Ahnung.
    Alle sind etwas gleich gross und munter :D

    Gruss,
    Britta
     
  13. Ich wünschte ich hätt son Glück :|

    G,
    David
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Nu mal nicht so ungeduldig, manchmal brauchen die offenbar etwas länger bis sie feststellen, dass sich eine Liaison doch lohnen könnte ;-)
    Bei uns sind die sich fast ein halbes Jahr aus dem Weg geschwommen.

    Gruss
    Britta

    PS: Neuester Stand der Dinge:
    Letzte Zählung vorhin, gleich nach dem Wasserwechsel, hat 11 ergeben.

    Maaaan...die machen's aber spannend! :mrgreen:
     
  15. wow britta :)

    also sinds doch schon eine menge kleine kerlchen...jetzt also 11! schön! kann auf dem bild leider nichts erkennen. aber ist wahrscheinlich auch sehr schwer...diese kleinen kommas :wink:

    ich drück die daumen und bin gespannt wie es weiter geht :wink:

    liebe grüße,
    bine
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo Bine,

    genau in der Mitte des roten Kreises ist ein etwas langgezogenes "Etwas", das unten eine Verdickung hat und nach oben hin einen relativ langen, durchsichtigen "Schwanz".
    DAS ist einer der Zwerge...wenn auch etwas unscharf.
    Aber besser hab ich's nicht hinbekommen.

    Hm...das Bild ist vermutlich für Aussenstehende genauso gut zu deuten wie ein Ultraschallbild von einem Fötus :mrgreen:

    Gruss,
    Britta
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Moin allerseits,

    heute gab's mal wieder 'ne Foto-Session und dabei sind mir die unglaublichen Grössenunterschiede bei den Tieren aufgefallen.
    Die meisten der (10 heute gezählten) Honeys sind etwa gleich groß, aber es sind 2 dabei, die das ganze echt toppen.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Artemia-Nauplien werden nach wie vor gut genommen und trotz nichtvorhandenem Filter sind die Wasserwerte ok, das Wasser ist sogar relativ klar.

    Gruss,
    Britta
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    Moin allerseits,

    und wieder mal das Neueste aus der Kinderstube ;-)

    Jetzt, im zarten Alter von 1 Monat zeigen sich bei den ersten Winzlingen deutlich die Fäden. :)
    Die Grössenunterschiede bei den Fischen sind teilweise heftig. Die grössten sind jetzt ca. 1 cm gross, die kleinsten knapp die Hälfte. Bei allen deutlich sichtbar ist ein dunklerer Mittelstreifen, den wohl alle Jungtiere ab einem gewissen Alter zu haben scheinen bis sie alt genug für die geschlechtsspezifische Einfärbung haben.
    Alle soeben gezählten 10 sind gesund und munter und stürzen sich mit Begeisterung auf das angebotene Futter.
    2x tägl. gibt's Artemia-Nauplien und zwischendurch eine Prise Cyclop-Eeze, was offenbar der grössere Leckerbissen zu sein scheint, denn darauf stürzen sich alle ganz wild und kommen sogar aus den diversen Verstecken im Javamoos geflitzt.

    Aber wir haben inzwischen auch schon wieder neuen Nachwuchs.
    Seit gestern schwimmen im Gesellschaftsbecken etliche kleine Kommas, die wir diesmal aber drin lassen, da wir nicht in die Zucht gehen wollen und nicht in die Verlegenheit kommen möchten, ständig darüber zu grübeln, wem wir noch alles Honigguramis andrehen könnten. ;-)
    Was durchkommt, kommt durch und was nicht, hat halt Pech gehabt.
    Aber der Herr Papa passt noch sehr gut auf seine Brut auf und attackiert sogar die Zuckerrübe, die ich für die Erstversorgung regelmässig ins Becken halte :mrgreen:

    Gruss,
    Britta
     
  19. Hey Britta:)

    wow...ist ja echt toll, dass es doch imemr noch 10 kleine Kerlchen sind...finds aber sehr witzig, dass die mittlerweile solche größenunterschiede entwickeln. schon sehr komisch, aber wohl natürlich :wink:

    Aber deine guramis scheinen ja wirklich ganz schön produktiv zu sein :shock:
    :p

    aber ich drücke weiterhin die daumen...immer wieder schön was aus der kinderstub zu hören:)

    liebe grüße
    bine
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo bine,

    Kann man wohl sagen ;-)

    beim Gärtnern im Gesellschaftsbecken habe ich heute wieder ein paar der ganz kleinen Kommas gesichtet :D
    Sie werden immer noch von Herrn Papa eifrigst bewacht, putzigerweise mit Unterstützung der Mama.
    Sie wird zwar vom Hausherrn auch weggejagt, wenn sie sich zu dicht an die Kinderstube wagt, hilft ihm andererseits aber auch dabei, dass keiner der anderen Mitbewohner widerrechtlich dort eindringt ;-)

    Mal gucken, ob da auf Dauer überhaupt welche durchkommen.
    Ich hab etwas von dem gammeligen Javamoos reingesetzt, was ich vorher im Aufzuchtbecken hatte und offenbar verstecken sich die Zwerge dort.
    Wie auch schon im Aufzuchtbecken kommt im Gesellschaftsbecken ebenfalls die Zuckerrübe zum Einsatz, natürlich mitten in der Kinderstube.
    Da nach 5 Tagen immer noch Kommas im Becken schwimmen, scheint ihnen entweder die Rübe zu reichen oder sie finden noch Infusorien im Javamoos oder haben eine andere Nahrungsquelle entdeckt.

    Vielen Dank, können wir gebrauchen.
    Am Wochenende müssen wir den längst überfälligen Wasserwechsel machen.
    Letztes Wochenende haben wir's ausfallen lassen, weil die Lütten ja gerade frisch geschlüpft waren, aber diese Woche kommen wir nicht drumherum.
    Dürfte eine spannende Angelegenheit werden...und eine langwierige, fürchte ich, da wir beschlossen haben, das Wasser durch ein Artemia-Sieb zu filtern, damit kein Komma versehentlich das Klo runterwandert.
    Für einen Kescher oder Strumpf sind die noch zu klein.
    Hoffen wir mal, dass es hinterher noch die Möglichkeit gibt, aus der neuen Kinderstube zu berichten ;-)

    Gruss,
    Britta
     

Diese Seite empfehlen