Der unsichtbare Tod wütet in meinem Aquarium

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Anke,
Also irgendwie ist das ein Rätsel.
Das sterben geht ja schon über Wochen und deshalb glaube ich nicht das es was Bakterielles ist. Ich meine so eine Seuche wütet recht schnell. Da bleibt eigentlich für mich nur eine Vergiftung übrig.
L. G. Wolf
 

Ago

Mitglied
Hallo Daniel,

ich hatte nur noch Endler-Guppys (und eine einsame Fächergarnele sowie die obligatorischen Schnecken), alles andere hatte sich auf natürliche Weise verabschiedet. Das war mir zu langweilig, deswegen sind 10 Panda Panzerwelse eingezogen. Ein paar Guppys waren vorher schon gestorben, aber in unbedenklichem Umfang, die haben ja nun mal nicht die größte Lebenserwartung.

Ab Einzug der Panzerwelse starb aber jeden Tag ein Guppy, nach drei Wochen fing zusätzlich das Panzerwels-Sterben an. Bei den Guppys sind alle ausgewachsenen Tiere inzwischen verstorben, allerdings von den jüngeren kein einziger! Nachdem die Alt-Guppys weg waren, verlangsamte sich das ganze und ich hatte Hoffnung, daß die letzten drei Pandas vielleicht durchkommen, aber nun ist auch der letzte tot.
 

Ago

Mitglied
Hallo Wolf,

ich denke viel darüber nach. Passt zu einer Vergiftung denn, daß wirklich ausnahmslos nur die ausgewachsenen Guppys sterben, aber sämtliche Jungtiere putzmunter sind?
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Wolf,

ich denke viel darüber nach. Passt zu einer Vergiftung denn, daß wirklich ausnahmslos nur die ausgewachsenen Guppys sterben, aber sämtliche Jungtiere putzmunter sind?
Eigentlich passt es auch nicht, dass die Garnele noch lebt. Die sind doch laut der Sonnentänzerin so empfindlich.
Als ich letztes Jahr die Seuche hatte, sind alle jungen Sterbais gestorben und nur wenig Alttiere.
L. G. Wolf
 

Ago

Mitglied
Die Garnele ist fit, auch den Schnecken merkt man nichts an.



Meine momentan favorisierte Theorie geht in die Richtung:

Immer wenn ich lese "Guppys sterben" denke ich an die bekannte Empfindlichkeit von Guppys gegenüber fremden Darmkeimen.
...
Ganz typisch dabei ist das die Jungen übrig bleiben.
Das passt bei den Guppys wie die Faust aufs Auge!

Bei den Panzerwelsen vermute ich, daß das eine völlig andere Sache ist. Ich hatte 10 Stück gekauft und kein einziger lebt mehr. Daß neue Fische unbemerkt kränkeln und komplett wegsterben, (zum Glück) dabei den Altbestand nicht anstecken, habe ich jetzt schon mehrfach gehört. Hatte Jochen nicht letztens auch so ein Pech?

Für die "zwei Ursachen" Theorie spricht auch folgendes: Mir ist heute eingefallen, daß bei den Guppy-Toten meist am Tag vorher ein Fisch auffallend ruhig, abgesondert von den anderen, sich untypisch in Bodennähe aufhielt. Dann konnte ich mit Sicherheit davon ausgehen, daß ich am nächsten Morgen einen toten Guppy finde.
Bei den Panzerwelsen habe ich zumindest bei den letzten drei eher hektisches Verhalten, wegkippen, nicht mehr nach oben kommen, hektisches Schwimmen feststellen können.


Aber ich fürchte, ich werde das nie wirklich rausbekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ago

Mitglied
Panzerwelse wird es irgendwann wieder geben, in die kleinen Kerle habe ich mich verliebt. Ob es wieder Pandas werden oder vielleicht doch andere, das wird sich ergeben. Aber das wird sicherlich eine ganze Weile dauern.

Auch wenn ein (fast) Guppy-Artenbecken ziemlich langweilig ist, werde ich einige Wochen / Monate abwarten, ob mein Becken jetzt wirklich zur Ruhe kommt.

In der Zwischenzeit kann ich endlich mal die 4 Eimer Pflanzen einsetzen, die hier rumstehen. Sabrina hatte mir Vallisnerie geschickt und von Nils habe ich alleine zwei Eimer Javafarn sowie Javamoos und Süßwassertang bekommen. Und im Laden war ich noch über einen Kongo-Wasserfarn gestolpert. Alles Pflanzen, die mit meinem Teelicht-Aquarium zurechtkommen sollten.
Wegen der Guppy-Bakterien-Theorie und dem zusätzlichen Stress durch neue Keime und Arbeiten am Becken hatte ich bisher nichts davon gepflanzt.

Dann geht mein Hausverkauf jetzt in die heiße Phase. Letzte Woche war der Makler da zwecks Fotos machen, in den nächsten Tagen sollten Anzeigen auf den gängigen Portalen erscheinen. Da der Immo-Markt für Verkäufer momentan sehr günstig ist, rechne ich kurzfristig mit einem Umzug. Da macht vorher noch Aufstocken wenig Sinn, so ein Umzug ist für Fische ja doch stressig.


Allerdings hat der liebe Wolf mich unbewusst auf eine Idee gebracht:

Eigentlich passt es auch nicht, dass die Garnele noch lebt. Die sind doch laut der Sonnentänzerin so empfindlich.

Der Garnele geht es gut. Sie sitzt in der Strömung, frisst und häutet sich ab und zu. Eigentlich sollte auch sie irgendwann noch Gesellschaft bekommen, vielleicht nach dem Umzug in einem eigenen Becken, in dem dann mal richtig Strömung möglich ist, ohne daß Guppys fliegen gehen.

Da was auch immer in meinem Aquarium schief läuft, die Garnele nicht betrifft, sollte ich vielleicht als nächstes die Fächergarnelen aufstocken und mit weiteren Fischen erstmal abwarten ...
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Es scheint du hast da einen Plan. Warte mal lieber ab, bis du mal umgezogen bist und fahr da mal auf Sparflamme.
Eine gute Freundin von mir hatte ein 360 liter Becken gekauft und nach einem Jahr ist dann umgezogen, doch leider konnte sie ihr fast neues Aquarium nicht mitnehmen.
L. G. Wolf
 

Ago

Mitglied
Oh, das ist übel mit dem 360l Aquarium!

Ja, einen Plan habe ich. Aber wie heißt es so schön? "Pläne sind dazu da, um geändert zu werden" und mein zweiter Vorname ist Spontanität. Da mir die Tiere wichtig sind, wird es aber keine unüberlegten Schnellschüsse geben.

Es soll ja auch wieder ein neues Haus geben, aber so gut der Markt gerade für Verkäufer ist, so mies ist er leider für Käufer. Deswegen gehe ich davon aus, daß es mich vorübergehend in eine Mietwohnung zwingt, was dann zwei Umzüge bedeutet. Deswegen wird es frühestens im neuen Haus, aus dem ich dann in sehr ferner Zukunft in einer Kiste rausgetragen werden möchte, ein zweites Aquarium geben. Neben dem Stress für die Tiere wird das Finden einer Mietwohnung mit zwei mittelgroßen Hunden und einem Aquarium, noch dazu wo ich geizig sein werde, weil ich das Geld ja für ein neues Haus verpulvern will, nicht einfach.

Du siehst, ich habe ziemlich klare Vorstellungen und Pläne! Nur, ob die aufgehen werden ....
 

Sibylle

Mitglied
Von mir auch alles Gute! Da hast du ja einiges vor Dir! Ich denke auch, neue Fische werden dann eher auch zusätzlichen Stress bedeuten beim Umzug… Komm dann erst mal wieder ein bisschen zur Ruhe und dann kommen die Ideen und Wünsche von ganz alleine. Ich drück Dir auch die Daumen, dass alles reibungslos läuft.
 

Ago

Mitglied
Heute habe ich einen toten Guppy aus dem Becken holen müssen, der erste seit einigen Wochen.

Jetzt heißt es abwarten, ob es ein Einzelfall war oder ob ich demnächst ein 180l Becken mit einer Fächergarnele habe.
 
Oben