Aquarium Forum                                                                                                                                                                      Registrieren
 

Zwergkärpfling (Heterandria formosa)

Name: Zwergkärpfling (Heterandria formosa)

Familie: Lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliidae)

Herkunft: Nordamerika; Vom Cape Fear über Georgia, Florida bis Lousiana.
PH-Wert: 6,5 – 7,5
Temperatur: 18°- 25 °
Gesamthärte: bis 25°

Größe: Männchen erreichen eine Größe von 2cm und Weibchen bis maximal 4,5cm

Sozialverhalten: Schwarmfisch: Haltung von mindestens 10 Tieren

Beckenmindestgröße: Sie können schon ab einer Größe von 12 Litern gehalten werden da sie in der Natur auch in kleinsten Pfützen vorkommen. Wobei sie auf Grund ihrer recht schnellen Vermehrung besser ab einer Größe von 45 Litern gehalten werden.

Bevorzugter Beckenbereich: mitte, oben

Geschlechtsunterschied: Größe, Gonopodium

Futter: Grundsätzlich brauchen Zwergkärpflinge regelmäßig kleinstes Lebendfutter ansonsten kümmern sie. Es kann aber auch Mikroflocke und Staubfutter gefüttert werden.

Beckeneinrichtung:
Ein gut eingefahrenes, dicht bepflanztes Becken, sollte Vorraussetzung für den Einzug der Zwergkärpflinge sein. Auch ganz wichtig für eine artgerechte Haltung, sollten Schwimmpflanzen wie Javamoos, Nixkraut oder Froschbiss sein. Es sollten kleine Schwamm,- oder Hamburger-Mattenfilter benutzt werden, weil Motorfilter viel zu stark für die kleinen Fische sind. Auf die Heizung kann bei entsprechender Zimmertemperatur auch verzichtet werden.

Vergesellschaftung:
Am besten gehalten werden diese Fische im Artenaquarium, oder mit friedlichen kleinen Fischen wie den Zwergpanzerwelsen (Corydoras pygmaeus).

Zucht:
Die Fortpflanzung dieser Kärpflinge ist äußerst interessant. Die Heterandria formosa können bis zu acht verschiedene Bruten gleichzeitig in sich tragen. In der Wurfperiode von ca. 14 Tagen werden täglich mehrere Jungfische abgesetzt. Dieses Phänomen wird als "Superfötation bezeichnet. Eine Besonderheit ist auch, das den Jungfischen der Fluchtinstinkt fehlt. Somit entsteht bei den Artgenossen kein Beutereiz.

 

     



Dieser Artikel wurde verfasst von "Geroldsecker"




Zurück zur Übersicht