Aquarium Forum                                                                                                                                                                      Registrieren
 

Wasserwerte

Gesamthärte (GH)

Die Gesamthärte (GH) bezeichnet die Konzentration der im Wasser gelösten Ionen der sogenannten Erdalkalimetalle. Zu dieser chemischen Gruppe gehören die Stoffe Beryllium, Magnesium, Calcium, Strontium, Barium und Radium. Für die Wasserhärte von Bedeutung sind aber nur Magnesium und Calcium, die anderen sind nicht sonderlich relevant, da deren Konzentration im Wasser nicht sehr hoch ist.
Allgemein kann man sagen, je mehr Calcium- und Magnesium-Ionen im Wasser enthalten sind, umso höher ist die Wasserhärte. Die noch gebräuchliche, aber eigentlich veraltete, Maßeinheit dafür ist °dH (Grad deutsche Härte bzw °dGH, Grad deutsche Gesamthärte).

Wasser lässt sich in 4 Härtebereiche unterteilen:
Härtebereich 1 (weich) bis 7 °dH
Härtebereich 2 (mittel) 7 – 14 °dH
Härtebereich 3 (hart) 14 – 21 °dH
Härtebereich 4 (sehr hart) ab 21 °dH

Wird (hartes) Wasser erhitzt bzw. verdunstet dieses, so bildet sich eine weiße Schicht aus Calciumkarbonat (Kalk) bzw. Magnesiumkarbonat, welche als Ablagerungen in Kochtöpfen, Tauschsiedern oder Duscharmaturen zu erkennen ist.

Der optimale Wert für das eigene Aquarium ist von der jeweiligen Fischart abhängig.



Karbonathärte (KH)

Die Karbonathärte definiert sich als Konzentration der im Wasser gelösten sogenannten Hydrogencarbonat-Ionen (HCO3 -), welche durch Auflösung von Kalk durch Kohlensäure entstehen.
Als Maßeinheit gebräuchlich ist auch hier der Härtegrad, allerdings ist hier die Angabe °dKH (als Unterscheidung zur Gesamthärte).
Die Karbonathärte ist ein wichtiges Faktor für die Stabilität des pH-Wertes gegenüber Veränderungen durch Säuren und Laugen.
Im Allgemeinen kann man durch Zugabe von Säuren oder Laugen den pH-Wert des Wassers nach unten oder oben verändern. Ist jedoch genügend Karbonathärte vorhanden, so wirkt diese zunächst als Puffer und hält den pH-Wert relativ stabil, und zwar solange, bis die KH komplett verbraucht ist. Erst nach Auflösung der Karbonathärte lässt sich bei weiterer Zugabe von Säuren oder Laugen eine nunmehr sprunghafte Veränderung des pH-Wertes feststellen.



pH-Wert

Etwas Chemie vorweg:
Der pH-Wert kennzeichnet, ob eine Lösung viel Säure enthält. Er definiert sich als der negative dekadische Logarithmus der Wasserstoffionen-Konzentration (H+ bzw H3O+). Angegeben wird der Wert in Zahlen von 0 (stark sauer) bis 14 (stark alkalisch).
Der Neutrale pH-Wert beträgt 7. Er entsteht, da reines Wasser (H2O) teilweise in H+ und OH- - Ionen zerfällt. Es liegt dann eine Konzentration von 10-7 bzw. (0,0000001) mol pro Liter H+ vor, welche den neutralen Wert definiert. Das „mol“ hierbei entspricht einer chemischen Mengeneinheit. Bei einer Konzentration von 10-14 mol/Liter H+ liegt entsprechend ein pH von 14 vor.
Zu beachten ist, dass bei einer Veränderung des pH von z.B. 7 (0,0000001 mol/l) auf pH6 (0,000001 mol/l) eine Änderung um den Faktor 10 eintritt. Wasser mit pH6 hat somit eine 10fach höhere Säurekonzentration als Wasser mit pH7.

Für die Aquaristik ist nur ein recht schmaler pH-Bereich von ca. pH6 bis ca. pH8 möglich. Der optimale pH-Wert ist abhängig von der jeweiligen Fischart. Manche Fisch mögen es eher Sauer, andere wiederum mögen es etwas alkalischer.



Kohlendioxid (CO2)

Das im Aquariumwasser gelöste Kohlendioxid ist ein Pflanzennährstoff. Die Konzentration lässt sich durch Zugabe von CO2 erhöhen bzw. durch Belüftung (Sprudelstein, stärke Oberflächenbewegung des Wassers) verringern.
Produziert wird es durch die im Lebewesen im Wasser (Fische, Pflanzen, Bakterien usw...). Bei stark bepflanzten Aquarien kann ein CO2 -Mangel eintreten. Ist dieser Mangel sehr stark, so kann es zur sogenannten „biogenen Entkalkung“ kommen. Die Pflanzen holen sich das CO2 dann aus den Hydrogencarbonaten (Karbonathärte). Übrig bleibt unlöslicher Kalk, welcher sich als weißer Belag auf den Pflanzen absetzt.

Die Konzentration des gelösten CO2 ist abhängig vom pH-Wert und der Karbonathärte. Verändert man einen Wert, z.B. CO2-Zugabe, so verändert man, bei gleich bleibender KH, automatisch den pH-Wert.
Der Zusammenhang lässt sich der CO2 Tabelle entnehmen.
 

weitere Wasserwerte ->




Dieser Artikel wurde verfasst von "Thomas77"




Zurück zur Übersicht