1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wasserwerte für Amazonasbecken anpassen

Dieses Thema im Forum "Wasserchemie" wurde erstellt von chris0806, 9. Oktober 2016.

  1. Hallo liebe Leute,

    ich habe mir ein Aquarium (121x40x55) gekauft und möchte es - sobald es eingefahren ist - mit Neons und Corydoras aeneus besetzen.
    Leider ist das Leitungswasser bei uns ziemlich basisch und hart.
    Die gemessenen Werte sind:
    ph-Wert: 7,6
    Gesamthärte: 14,9°dGH
    Karbonathärte: >14°dH

    Meine Wunschwerte sind - gemäß Fischbesatz:
    ph-Wert: <7
    Gesamthärte: <10°dGH
    Karbonathärte: <4°dH


    Daher die Frage an euch: Gibt es eine nicht-chemische Methode, das Wasser auf die gewünschten Werte zu bringen oder muss ich meinen Wunsch nach einem Amazonasbecken begraben?
    Ich habe gehört, dass es Osmoseanlagen gibt, die meine gewünschten Werte - zumindest nach Werbung - erreichen können. Habt ihr damit gute Erfahrungen gemacht? Welches Modell wäre bei der Beckengröße angebracht?
    Muss man dabei zusätzlich CO2 zugeben?
    Auf Regenwasser kann ich leider nicht zurück greifen.

    Wäre echt toll, wenn ihr mir helfen könnt:)

    Viele Grüße
    Chris
     
  2. fischolli

    fischolli Neues Mitglied

    Moin,

    Mal davon abgesehen, dass beide von dir genannten Fischarten auch mit deinen Härtewertn klarkommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, Wasser zu enthärten.

    1) Osmoseanlage. Ist nicht chemisch, sondern physikalischer Vorgang. Dabei fällt aber relativ viel "Abfallwasser" an. Da du keinen Garten hast, geht das dann wohl ins Klo. Ist trotzdem die einfachste Methode.

    2) Vollentsalzer. Hier wird es chemisch. Geht am schnellsten, kein Abfallwasser, aber dafür musst du immer wieder neue Salze kaufen ( bei Mischbett) oder regenerieren, was bedeutet, mit Lauge und Säure rumzuhantieren. Lohnt nur bei größeren Mengenbedarf.

    3) Torfwasser. Ist auch eine Art Entsalzung, aber ungefährlich. Dafür brauchst du größere Mengen Torf, der entsorgt werden muß.

    Fazit: Entweder gar nichts machen ( Ph sinkt wahrscheinlich von alleine) oder kleine Osmoseanlage kaufen.

    CO2 ist ein Pflanzennährstoff. Senkt zwar prinzipiell auch den Ph-Wert, aber nicht bei deinem Ausgangwasser.kannst erstmal vernachlässigen. Ist für guten Pflanzenwuchs auch kein Muss, gutes ausreichendes Licht ist wichtiger.

    Gruß
     
  3. Wenn Du an chemischen Parametern des Wassers drehen möchtest, geht das nur durch Veränderung der Chemie. Letztlich ist Chemie nicht per se böse, weil auch das Wasser so ist "Chemie".

    pH <7 bei einer KH > ca. 2 geht nicht wirklich, weil dann die CO2-Konzentration unangenehm hoch sein müsste.

    Osmoseanlagen sind eine feine Sache und haben sich bewährt.

    CO2 kann sinnvoll sein, wenn man starkes Pflanzenwachstum wünscht und/oder Probleme mit Pfanzen hat. CO2 ist deren Grundnährstoff. Etwas ist eigentlich immer im Wasser, aber das muss nicht ausreichend sein. Wenn es den Pflanzen aber an was anderem mangelt hilft auch CO2 nicht weiter.

    mit 15°dGH ist Dein Wasser noch nicht wirklich hart, 14°dKH sind aber schon eine Hausnummer. Stehen die Werte wirklich so zueinander? (gemessen oder vom Wasserlieferanten erfahren?)

    Die meisten ladentypischen Fische sind übrigens wassermäßig nicht so anspruchsvoll. Zumeist gehen sie in dem Leitungswasser gut zu halten, oft auch zu züchten. Man sollte sich daher gut überlegen ob Gefummel am Wasser wirklich erforderlich ist.
     
  4. Hallo und danke an euch beide für das Feedback!

    Die angegebenen Wasserwerte stammen von den Wasserwerken. Ob es letztlich so aus
    der Leitung kommt, muss ich noch testen, aber es dient schonmal als Richtwert.

    Aber wenn ihr sagt, dass es für diese Fische ok ist, dann glaube ich euch das;)

    Danke und viele Grüße
    chris
     

Diese Seite empfehlen