1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Bastel-Ecke

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von Anonymous, 28. Juni 2006.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo!

    Von User "ANTIFA" wurde eine Bastelecke angeregt, in der User Ideen zum preiswerten Bau von z.B. Filtern, Lampen (etc.) posten können.
    Da die Präsentation einer solchen Ecke noch fraglich ist (eventl. eigenes Unterforum), könnt ihr erst einmal hier eure Ideen posten.

    Wichtig:
    In diesem Thread sollen nur Bauanleitungen, Materialien etc. gepostet werden - hier soll :!: keine :!: Diskussion zu den einzelnen Projekten stattfinden!
    Beiträge, die lediglich kommentieren oder in denen Fragen auftauchen, werden kommentarlos gelöscht.
    Fragen bitte über PN klären!

    MfG
    Thomas

    auch wichtig:
    Ergänzung Stinnes 10.01.09:
    Bitte Bilder direkt im Beitrag hochladen, oder im Beitrag die Erlaubnis geben, dass hiermit die Rechte an den Bildern dem Aquaristik-live.de Forum übertragen wurden. Extern verlinkte Bilder in Beiträgen ohne die Erlaubnis führen zum komentarlosen Löschen. Wir wollen keine Link-Leichen. Bei Schwierigkeiten, Bilder in geeigneter Form hochzuladen, einfach eine Pn an mich, bzw. den zuständigen Mods. Folgender Link hilft auch:
    neuigkeiten-fragen-f16/tutorial-bilder-fuers-forum-anpassen-t41552.html

    Die Pixelgröße von 600x450 und eine Dateigröße bis 150kb werden von der Forumssoftware problemlos dargestellt.
    danke


    Inhaltsverzeichnis:

    Terrasse im Aquarium
    Terasse Nr. 2
    Höhle für Miniantennenwelse
    Wurzelbefestigung
    Tonabdruck für Einrichtungsgegenstände


    3D Rückwand mit Struktur-Polystyrolglas
    3D Rückwand mit Styropor
    Rückwandbegrünung mit Moos
    Rückwand im Mauerstil
    Moosrückwand
    Riccia auf dem Boden kultivieren

    Artemia Brutautomat

    Wasserkühlung mit Lüfter
    Wasserkühlung die Zweite
    Auto.regelung für Lüfter 2, Temp.auch auf dem PC

    Hängeleuchte mit Blumentöpfe
    Moonlight-Beleuchtung (wasserfest)
    Mondlicht die Zweite

    Aquariumabdeckung mit Feuchtraumpanele
    Top Plastikabdeckung
    Plastik Abdeckung mit Klemmlampe



    Bio Co2 Anlage
    CO²-Außenreaktor/ seit dem 25.5 modifiziert
    Dichtheitsprüfung an Co2 Anlagen

    Unterwasser Webcam

    Vollentsalzer
    Wasserspeicher aus Abfalltonnen
    Wasserwechselset
    Wasserwechselhilfe
    Wasserstandsanzeiger zum Wasserpanschen
    Akustischer Wasserstandsmelder für Osmosewasser



    Notfilter
    Kleiner Innenfilter
    Blumentopffilter
    Fischfalle



    Holzschrank selber bauen
    Holzschrank NR.:2



    Palodariumaufsatz für ein 54Liter Aquarium

    Laich- und Aufzuchtbecken


    Erleichterung beim Schlauchreinigen

    Die etwas stärkere Schlauchbürste



    Umrüstung des Wasserauslauf eines Juwelfilters
     
  2. Terrasse im Aquarium

    Gut gut dann fange ich mal an:

    Terrasse im Aquarium:

    Material:
    1 Streifen Plexiglas Länge und Farbe nach Wunsch, Höhe sollte dreimal so hoch sein wie der Kies/Sand im Becken
    1 Tube Silikon wobei drauf zuachten ist das er entweder Lebensmittelecht oder Spezialer Aquariensilikon ist,
    viele Steine,
    Eine Metallsäge

    Anleitung:
    Man nehme den Plexiglasstreifen legt in auf den Toaster schaltet den Toaster an und wartet ein paar Minuten. Dannach biegt man den Streifen so wie es einem gefällt und das er dahin passt wo man ihn haben will.
    Dannach nimmt man die Steine sägt sie in der Mitte auf und klebt sie mit Silikon auf das Plexiglas. Man sollte natürlich drauf achten das der Silikon die gleiche Farbe hat wie die Steine, da es ansonsten hässlich aussieht.
    wenn man das gemacht hat lässt man die ganze Geschichte mal trocknen so eine halbe Woche.
    Danach nimmt man den Silikon und klebt den Plexistreifen ins Aquarium an die gewünschte Position.
    Eine Terrasse kann man auch Mehrstockwerkig machen man muss nur den Streifen höher und kürzer machen.

    Ungefährer Preis:
    Ca. 15€
    Ganz gute Angelegenheit.


    Hat jemand eine billige Hängelampenidee?
     
  3. Wasserkühlung

    Hallo,
    hier möchte ich euch mal meine Wasserkühlung Marke "Eigenbau" vorstellen.
    Seit dem Bau (im Mai 06) konnte ich sie auch zum Einsatz bringen (Juli 06). Die Wasserkühlung ist sehr effektiv! Sogar bei Temperaturen von um die 30°C im Zimmer lässt sich das Wasser locker auf ca. 25°C halten (Betriebsdauer: ca. 8-10 Stunden am Tag). Allerdings ist darauf zu achten, dass die Fische nicht auf dem Trockenen liegen, denn nach 2 Wochen können schon 25-30 Liter verdunsten (Wasseroberfläche: 4000 cm², 100 cm x 40 cm).


    Hier mal ein Bild, was ich alles gebraucht habe (das Sytorpor dient nur als Unterlage):

    [​IMG]


    Das sind:
    2 Platten Plexiglas (Maße dieser Platten: 440 x 195 x 4 mm)
    4 Lüfter (60mm; 12V)
    8 Lüftergitter (für 60mm-Lüfter)
    1 Cinch-Stecker
    1 Cinch-Kupplung
    1 Klinkenkupplung 3,5mm mono
    16 Schrauben für Lüfter (5x16mm)
    16 Schrauben für Lüfter (5x10,5mm)
    1 Netzgerät (Stufen: 3V - 4,5V - 5V - 6V - 9V - 12V; 1000 mA)

    Die Plexiglasplatten werden passend zugeschnitten. Das heißt, die Platten werden in die richtige Größe gebracht, und es werden jeweils 2 Löcher für die Lüfter geschnitten. An der Unterkante wird noch jeweils noch ein Streifen Plexiglas geklebt, sodass sich die ganze Anlage an der Abdeckung hält.

    [​IMG]



    Dann werden die Lüfter verbunden, sodass jeweils 2 miteinander verbunden sind,
    zusammenschließen kann man alle 4 Lüfter über den Cinch-Stecker und die Cinch-Kupplung:

    [​IMG]



    Die zusammengebundenen Lüfter werden mit den Lüftergittern (jeweils eins von oben und eins von unten an den Lüfter) an die Plexiglashalterung geschraubt. Die Gitter auf Vorder- und Rückseite dienen als Schutz, sodass man nicht in den Lüfter fassen kann, und auch kein Fisch reinspringen kann.

    [​IMG]



    Und dann kommt alles in die Öffnung der AQ-Abdeckung. Mit der Klinkenkupplung wird alles mit dem Netzgerät verbunden.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]


    (Die Kabel habe ich inzwischen mit Sekundenkleber auf dem Plexiglas fixiert. Jetzt sieht es auch etwas ordentlicher aus. Leider habe ich aber kein Bild davon.)


    Jetzt lassen sich die Lüfter in 6 Stufen betreiben (3V - 4,5V - 5V - 6V - 9V - 12V).
    Und dank der Cinch-Verbindung lässt sich auch nur 1 Modul betreiben:

    [​IMG]


    Bei dem Netzgerät muss man darauf achten, dass die Leistung, die von den Lüftern benötigt wird, erbracht wird.
    Hier könnt ihr es berechnen lassen, ob Lüfter und Netzgerät zusammen passen: http://www.sengpielaudio.com/Rechner-ohm.htm

    Und der Peis: Gute Frage ;) Ich habe viel über einen längeren Zeitraum gekauft (das Plexiglas z.B. vor ca. 2 Jahren). Ich schätze mal ca. 30 - 40 Euro.

    Fragen per PN sind natürlich erlaubt.
    Diskussions-Thread: wasserkuehlung-t10473.html

    Viel Spaß beim eventuellen Nachbauen ;)
     
  4. Hängeleuchte

    Hallo,

    na dann will ich auch mal:

    Hängeleuchte

    Benötigt wird für die Hängeleuchte recht wenig Material. Man braucht

    • einen Blumetopf (die Dinger nennen sich Rosentopf)
      eine Lampenfassung
      natürlich das Leuchtmittel (mittlerweile hab ich eine 20W Energiesparlampe im Einsatz)
      weißer Acryllack (glänzend)
    <img src="http://www.aquaristik-live.de/album_pic.php?pic_id=3018"width=600>
    In den Topf wird in den Boden ein passendes Loch geschnitten. Eine Anleitung kann ich dazu nicht geben, ich hatte den Topf schon so gekauft, schien ein Produktionsfehler gewesen zu sein (mein Glück :wink: ). Der Ton ist recht hart, aber mit einem Dreml und entsprechenden Aufsatz sollte auch das recht schnell gehen.

    <img src="http://www.aquaristik-live.de/album_pic.php?pic_id=3019"width=600>

    Dann gehts weiter mit dem Lackieren der Inneseite. Ich habe dazu den erwähnten Acryllack genommen, der deckt gut und riecht nicht so streng. Zweimal lackieren reicht. Den Rand außen hab ich mit lackiert, dann sieht es etwas besser aus.

    <img src="http://www.aquaristik-live.de/album_pic.php?pic_id=3020"width=600>

    Dann kommt die Lampenfassung. Diese passt genau in das Loch, die Mutter passt dazu genau in die Innenseite des Topfes. Gut festschrauben und fast fertig.

    <img src="http://www.aquaristik-live.de/album_pic.php?pic_id=3021"width=600>

    Dann noch das Leuchtmittel rein und gut ist. Auf den Bildern ist noch eine 15W Energiesparlampe im Einsatz. Da mir Lichtfarbe und leistung nicht gefallen bzw. gereicht haben, ist jetzt eine Energiesparlampe mit 1200lm (20W) und 6000K im Einsatz. Die Leuchte hängt über meinem 40l Becken.

    <img src="http://www.aquaristik-live.de/album_pic.php?pic_id=3022"width=600>

    Kosten:
    Der Topf und Fassung lassen sich mit ca. 3-5 Euro zusammenfassen. Teuer sind die Energiesparlampen. Der Acryllack kostet in kleinen Dosen auch nochmal 2-3 Euro.[/url]
     
  5. Vollentsalzer inkl. Leitungswasser verschnitt

    Moin moin.

    Nur falls es jemand interessiert. Ich habe jetzt eine super und einfache Lösung gefunden.

    Bauteile:

    10 l kati und ani Kostenpunkt 360 €
    1 leitwert controler 100 Euro
    1 magnetventil 20 euro
    1 schwache pumpe oder so 6 Euro
    Alter heizstab
    schlauch
    ein paar pvc Rohr teile 50er Rohr zum anmischen usw. 5 Euro

    Anleitung:
    da ich noch keine direkte Leitung an meinem Aquarium habe, musste ich es ein bisschen umständlich machen.

    Man nehme eine Leitungswasserleitung, mache einen schlauch von Gardena dran und teilt diese mit einem t Stück.
    An das eine Ende schließt man den Entsalzer, an den anderen Ausgang macht man einen Schlauch den man mit einer Plastikkappe verklebt. zwischen den Schlauch klemmt man das Magnetventil und optional noch ein Verschlusshahn. In die Plastikkappe bohrt man dann ein 2er Loch.



    Das war der erste Schritt.

    Danach schneidet man sich ein stück 50er Rohr ab, (bei mir sind es 70 cm) verklebt es mit einer passenden Verschlusskappe und überlegt sich eine Befestigung.
    Wenn man es befestig hat, setzt man entweder die pumpe rein oder baut die pumpe auseinander und verbastelt das so das nur der "Rotor" im Rohr ist.

    Das war der zweite Schritt.

    Nun setzt man den Heizstab und die Leitwertelektrode in das Rohr und verschließt es wieder mit einem Deckel.
    Seit bitte nicht so dumm wie ich und klebt ihn zu das macht eine Einstellung am Heizstab ungemein schwer :)
    Als letztes bohrt man drei Löcher für die "Zuwasserschläuche" und eins für das Wassergemisch das ins Aquarium fließt.
    Die Löcher sollte man vor verschließen noch abdichten damit nichts raus läuft.

    So das war die Bastelarbeit. Nun stellt man den gewünschten leitwert ein und dreht den Wasserhahn auf.
    Nach ein paar Minuten sollte man den Heizstab und die Pumpe anmachen. Ich habe die Pumpe angebaut, weil ich wollte das sich das Wasservermischt und NICHT das Wasser ins Becken pumpt wird. Das sollte, wenn man den Schlauch groß genug wählt, von alleine laufen. Vergesst nicht dass, der Entsalzer nur mit max. 90L/h läuft.

    Solltet ihr so viel Glück haben wie ich, läuft alles auf Anhieb perfekt. Falls nicht kann man eventuell noch das Leitungswasserloch vergrößern.

    Meine wasserwerte sind nun:
    ph6,8 kh4 gh 8 leitwert 200

    Falls ihr noch fragen habt könnt ihr mir gerne mailen.
    Noch mals größen dank an Holger scheben der mich auf diese gute idee gebracht hat.


    Gruß
    Alexander
     
  6. Unterwasser Webcam - Marke Eigenbau

    Hallo,

    ich hatte die Idee mir eine WebCam für Unterwasser-Aufnahmen zu bauen und konnte im Forum bereits die gleiche idee finden jedoch keine fertige Version einer Unterwasser-Webcam. Da habe ich mich mal spontan an die Arbeit gemacht.

    Material:

    USB-WebCam (hatte noch eine alte)
    Plexiglas (aus dem Baumarkt)
    Heisskleber (zum Fixieren der Gehäuseteile)
    Silikon (zum finalen verkleben und 100%igen Abdichten des Gehäuses)
    Saugnoppen
    "Reis"

    Anleitung:

    Da die Webcam auf einem 3eckigen Fuß steht habe ich diese Form direkt übernommen um später die Cam in jeder AQ-Ecke befestigen zu können.

    Fuß und Webcam abmessen und die Maße auf die Plexiglasscheibe übernehmen. Die einzelnen Teile ausschneiden.
    Die Kanten der Bauteile noch kurz glätten und mit Schmirgelpapier schön anruahen(für das spätere Verkleben sehr hilfreich).

    In den Deckel des Gehäuses noch ein Loch bohren/fräsen/schneiden um das USB-Kabel hinauszuführen.

    Das Gehäuse einmal zusammensetzen ob auch alles passt, ich habe dann alles mit kleinen Tesafilm-Streifen fixiert und dann begonnen die Seitenteile+Frontscheibe mit Heisskleber an der Bodenplatte zu fixieren, nachdem Seitenteile und Frontscheibe an der Bodenplatte fixiert waren habe ich die Kamera inkl. Standfuß eingepasst.

    JETZT kommen wir zu dem "Reis": Ich habe 2 kleine Beutel die Feuchtigkeit aufnehmen mit in das Gehäuse gelegt(diese Beutel findet man in jeder Verpakcung von Elektrogeräten), es gehen natürlich auch ein paar Reiskörner wie man sie auch in den Salzstreuern findet, da das silikon doch etwas "ausdünsten" könnte und feuchigkeit auf oder vor der Linse wäre nicht gut.

    Dann wurde das Kabel der Webcam durch den Deckel gezogen und die Cam ausgerichtet. Dann habe ich auch den Deckel mit Heisskleber fixiert.

    Fast fertig. Jetzt noch die Kanten, Ecken und Kabeleingang mit Silikon verkleben, hält sehr gut und ist 100%ig dicht.

    Aushärten lassen...am besten über 24 h.

    Jetzt noch die Saugnoppen anbringen. Ich habe an jedem Seitenteil des Gehäuses 2 Saugnoppen angebracht, an der Gehäuseseite ebenfalls mit Silikon befestigt.

    FERTIG.

    Jetzt kann man die Cam in jede AQ-Ecke mit den Saugnoppen befestigen. An den PC anschließen, bei weiten Wegen zum Rechner gibt es gute USB-Verlängerungen.

    Ich kann nun schön im AQ die Fische beobachten auch wenn sie sich hinter der Wurzel oder den Pflanzen aufhalten denn ich habe alles im Blickwinkel.

    Anbei noch einige Fotos vom Bau bis zur Fertigstellung.

    Die Unterwasser-Bilder sind etwsa unscharf weil ich zu dem Zeitpunkt noch keine Saugnoppen hatte und versucht habe die Cam unterwasser ruhig zu halten.
    Aber nun gibt es bald die Live-Sendung, natürlich PAY-TV :).

    Viele Grüße

    André

    PS Big andré is watching you. :twisted:
     

    Anhänge:

  7. Unterwasser WebCam - Marke Eigenbau

    Hier noch die Unterwasser-Fotos, wie gesagt nicht so scharf, da ich die Cam noch ohne Saugnoppen versucht habe unterwaser ruhig zu halten.
     

    Anhänge:

  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wie baue ich eine Moosrückwand?

    Auf den vielfachen Wunsch hin nun eine kleine Anleitung:
    Wie baue ich eine Moosrückwand?

    Man nehme:
    - grobes Fliegengitter (Maschengröße ~ 1cm) in der Größe der doppelten Beckenrückwand (für 120x50 Becken also 240x50)
    - mehrere Saugnäpfe (ich hab die von Eheim genommen; man muss drauf achten, dass die so nen Knubbel hinten dran haben)
    - Moos (am besten eignet sich Chrismas oder Speciesmoos)
    - Kabelbinder
    - Schere

    1. Falte das Fliegengitter zusammen und befestige auf einer Seite die Saugnäpfe:

    [​IMG]

    aufgefaltet:

    [​IMG]


    2. Verteile das Moos gleichmäßig auf dem Gitter:

    [​IMG]

    zugeklappt:

    [​IMG]


    3. Jetzt noch mit den Kabelbinden die Seiten fixieren und auch hier und da in der Fläche die Mooswand zusammenheften, dann ist sie fertig. So kann sie dann ins Becken eingebracht werden.

    [​IMG]

    Und noch ein paar Monaten sollte das Ganze dann (abhängig von Licht usw) so aussehen:

    http://www.aquamoss.net/How%20to%20crea ... all-11.jpg :)

    -------------------------------------------------------------------------
    Edit (15.10.2006)

    So sieht es nach rund 2 Monaten in meinem Garnelenbecken aus (gerade TWW):
    http://s91.photobucket.com/albums/k318/Sharawenya/Aquaristik/?action=view&current=DSC02730.jpg

    Im 300er will es leider immer nocht nicht so wirklich....
     
  9. Artemia Brutautomat

    Hallo
    Ich wurde darum gebeten eine Bauanleitung meine große Artemia Flasche einzustellen.

    Ich habe mir ein Brett gekauft 40x40cm und noch zwei kleinere so ca 40x20cm. Diese habe ich aufeinander geschraubt damit die Holzstäbe mehr Fleisch haben und besser halten.
    Als Weiteres Material braucht man eine Colaflasche 1,5L., aus der man den Flaschenboden mit einer Stichsäge herausschneidet.
    Die Hartholzstangen haben einen Durchmesser von 1,5 und die Bohrungen sind genau 9,8cm auseinander. Wie man auch auf den Bilder sehen kann, habe ich diese Hartholzstäbe von oben nochmals mit einer Schraube befestigt.
     

    Anhänge:

  10. Zweiter Teil.



    Als weiteres braucht man ein kleines Absperrhähnchen von Gardena und zwei Schlauch Anschlüsse von Gardena ( die kleinen spitzen Teile,ich hatte leider nur noch eins fürs Foto), eins davon kommt in den Hahn und das andere später in den Flaschdeckel. Dazu benutzte ich einen 5mm Bohrer und machte ein Loch in den Flaschendeckel. Wenn man, mit einem Feuerzeug den Flaschdeckel etwas erwärmt, kann man das Spitzchen ,da es ein Gewinde hat, schön eindrehen. Danach habe ich es mit normalem Sekundenkleber festgeklebt und abgedichtet.Wenn man möchte kann man es noch einwenig kürzen, damit es nicht so weit in die Flasche geht. Die Kleinteile bekommt man im Gardencenter beim Gardena Bewesserungssystem.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
    Bilder zur Verfügung gestellt von emilia_2000de
     
  11. Dritter und letzter Teil
    So, nun braucht man nur noch einen Luftschlauch und eine Pumpe anschliesen und ab gehts. Wenn die Artemia geschlüpft sind, mache ich das Hähnchen zu, warte ein paar Minuten und mache den Hahn einfach über einem Artemiasieb auf. Da die leeren Eier nach oben steigen, hat man unten fast nur reine Artemia.
    Damit ich mit meiner vermieterin keine Probleme bekomme, habe ich das ganze an Schnüren aufgehängt und eine Schaumstoffmatte dahinter gepackt. So überträgt sich dass brummeln der Luftpumpe nicht so auf die Mauer.
    Mit dieser Anlage kann man gleichzeitig drei Flaschen auf einmal betreiben und hat somit immer genügent frische Artemia.

    Ich hoffe es gefällt Euch und Ihr habt so viel Erfolg wie ich damit.
    Ich habe übrigens die Flaschen über einem Heizkörper, damit es schneller geht.


    Grüßle Wolf
     

    Anhänge:

  12. Wasserfeste Moonlight-Beleuchtung selbstgebaut

    Hallo miteinander,

    hier im Forum gibt es ja einige schöne Beiträge für eine Mondlicht-Beleuchtung im Aquarium.
    Die Idee gefiel mir ganz gut, und so habe ich eine Beleuchtung mit weissen LED´s realisiert, die in meinem 160l-Becken auch Nachts für Mondlicht-Stimmung sorgt.

    Ein Kriterium war die absolute Wasserdichtigkeit, und ein Vermögen sollte dieser kleine optische Gag auch nicht unbedingt verschlingen. Das gesamte Projekt lässt sich mit etwa 10 Euro gut realisieren.

    Beim Bau sollte man beachten, dass LED´s ihr Licht - im Vergleich zu herkömmlichen Glühbirnchen - ziemlich stark fokussieren. Somit ist die Ausrichtung für das Ergebnis sehr entscheidend.
    Ich wollte eine etwas gleichmäßige, diffuse Ausleuchtung des Beckens erreichen und habe die LED´s waagerecht zur Wasseroberfläche angeordnet.
    Lässt man sie schräg oder senkrecht ins Wasser strahlen, setzt man punktuelle Akzente.
    Beides, auch in Kombination, hat durchaus seinen Reiz, die Leuchtkörper lassen sich ja ggf. recht leicht entsprechend abändern.

    Viele Grüße

    Torsten

    ==================================================

    Baubeschreibung

    1. Was wird benötigt:
    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ight01.JPG

    3 Stk. LED 5mm weiss (LED1, LED2, LED3)
    3 Stk Widerstand 680 Ohm/0,25W (R1, R2, R3)
    1 Stk. Steckernetzteil 12V= / 300mA
    Etwas Lochrasterplatine
    Etwas Zwillinglitze mit ca. 0,5mm2 Querschnitt
    Kunststoffplatten (ABS) 1mm
    Etwa 20ml Epoxydharz und den passenden Härter (ca. 30ml insgesamt)
    Sekundenkleber
    Etwas Zwillinglitze mit ca. 0,5mm2 Querschnitt
    Drei 10ml-Einwegspritzen (Apotheke)
    Ein kleiner Mischbecher (Filmdose o. ä.)
    3mm-Bohrer und Bohrmaschine
    Einen Lötkolben (aber nicht grade Opas Dachrinnen-Bräter…)


    2. Schaltplan:
    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ht_sch.JPG

    Das vorgeschlagene Netzteil kann problemlos bis zu 15 LED´s versorgen, das sollte eigentlich auch für größere Becken reichen.
    Die Parallelschaltung ist diesbezüglich leicht zu erweitern und bietet außerdem den Vorteil, dass nicht gleich die ganze Kette ausfällt, wenn wirklich mal eine LED sterben sollte.

    Der Vorwiderstand berechnet sich nach der Formel:

    R[Ohm]=(V in-V LED)/A LED

    V in: Versorgungsspannung in Volt
    V LED: Nennspannung der LED in Volt
    A LED: Nennstrom der LED in Ampere

    In diesem Fall (12V-3V)/0.015A = 600 Ohm, mit 680 Ohm fließen rund 13mA je LED, das reicht locker aus und garantiert ewiges Leben.


    3. Bau der Leuchtkörper:

    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ight03.JPG
    Das 3mm-Loch in der Platine erleichtert später den Verguss, wichtig sind auch die beiden Einkerbungen für die Zwillingslitze.
    Einer LED ist die Polung der Spannung nicht egal; der längere Draht kennzeichnet ihren Pluspol. Zwar gehen sie bei Verpolung nicht kaputt, aber sie leuchten auch nicht. Daher ist es wichtig, beim Anschluß der Drähte keine Fehler zu machen. In jedem Fall sollte man die Leuchtkette testen, bevor man die Platinen in die Kästchen klebt!

    Wie rum der Widerstand eingelötet wird, ist Wurscht, der funktioniert in beide Richtungen… :wink:


    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ight02.JPG
    Die LED hält man beim Einlöten am besten mit einem Zahnstocher auf Abstand zur Platine, dann lässt sie sich hinterher durch Verbiegen bis ca. 45° ausrichten.

    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ight04.JPG
    Die Länge der Kabel zwischen den Lämpchen ist prinzipiell freigestellt und sollte an die gewünschte Anordnung der LED´s in der Beckenabdeckung angepasst werden.
    Die Leisten auf der Rückseite sind etwa 2mm dick und halten später die Platine auf Abstand. Mit ein paar Zahnstochern erzielt man den gleichen Effekt.

    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ight05.JPG
    Aus den ABS-Platten wird für jede Leuchte ein (dichtes!) Kästchen mit 10mm Innenhöhe gebaut, die Verklebung erfolgt mit Sekundenkleber. Das Innenmaß sollte allseitig 1mm größer als die Platine sein.

    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ight06.JPG
    Funktioniert die Kette einwandfrei, klebt man die Platinen mit Sekundenkleber auf den Boden des Kästchens. Nach dem Trocknen des Klebers können jetzt die LED´s auf den Platinen nach Wunsch ausgerichtet werden, später nach dem Vergiessen ist das nicht mehr möglich!

    4. Verguß der Leuchten:

    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ight09.JPG
    Vor dem Vergiessen fixiert man sich die Leuchten am besten mit etwas doppelseitigem Klebeband auf einem Brettchen, damit alles schön grade und ruhig steht.
    Der Verguss erfolgt am besten mit einem dünnflüssigen Epoxydharz oder einer Elektronik-Vergussmasse, 5-Minuten-Epoxy und ähnliche Schnellharze sind ungeeignet!
    Eine längere Topfzeit des Härters ist hilfreich, weil dann das Harz mehr Zeit hat, alle Hohlräume vollständig zu füllen.
    Bitte unbedingt das Mischungsverhältnis der Komponenten GENAU einhalten und die Gefahrenhinweise auf der Harzflasche beachten!
    Zur Dosierung der Komponenten sind Einwegspritzen sehr gut geeignet.

    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ight08.JPG
    Das Harz wird zunächst mit der Spritze (ohne Kanüle!) durch das 3mm-Loch unter die Platine gedrückt, dann füllt man das Kästchen randvoll auf. Wichtig ist, möglichst keine Luftblasen entstehen zu lassen.
    Die LED steht dann ca. noch 3mm aus dem Kästchen heraus und ist am Fuß vollständig vom Harz umschlossen.

    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ight11.JPG
    Nach der Aushärtung kann man sich an geeigneter Stelle ein oder zwei 3mm-Bohrungen anbringen, um die Leuchte in der Abdeckung befestigen zu können.
    Auf die Dichtigkeit hat das keinen Einfluß, man sollte die Stelle aber so wählen, dass man nicht versehentlich die Bauteile oder Kabel anbohrt!
    Wer doppelseitiges Klebeband verwenden möchte, braucht die Bohrung(en) natürlich nicht.

    5. Anbringung der Leuchten:
    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ight12.JPG
    Hier der Beweis - die Leuchten sind absolut hermetisch und könnten auch als „Unterwasser-Scheinwerfer“ eingesetzt werden. Auch eine Reinigung bei Veralgung ist problemlos möglich.
    Wer um die Giftigkeit besorgt ist, kann beruhigt sein. Einmal ausgehärtet, setzt Epoxyd keine gefährlichen Stoffe mehr frei. Aber natürlich sollte man die Leuchten gründlich reinigen, bevor man sie ins Aquarium einbringt.

    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ight14.JPG
    Die Anbringung in der Abdeckung ist natürlich beliebig. Wie gesagt, die Kabellänge zwischen den Leuchten sollte entsprechend angepasst sein.

    http://torsten.schiffsmodellweb.de/pics ... ight15.jpg
    Naja… und der Effekt kann sich schon sehen lassen!

    Die Mondlicht-Beleuchtung ist bei mir im Dauerbetrieb, den LED´s macht das nichts aus.

    Ich wünsche allen Nachbauern viel Erfolg!

    Torsten
     
  13. Wasserspeicher aus Abfalltonnen

    Preiswerte Umkehrosmose-Anlagen sind ja nicht die Schnellsten - da ist ein Wasserspeicher schon praktisch.

    Das System fast knapp 40 Liter und hat einen Überlauf ins Abwasser, so kann die Anlage auch nachts ohne Überschwemmungsgefahr durchlaufen.

    Durch die Abdeckungen ist das Wasser vor Verunreinigung geschützt, außerdem müsste man bei dem Tempo ja Angst haben, das die Brühe schneller verdunstet, als die UOA produziert...

    Die Be- und Entlüftung erfolgt über die Deckel, die liegen nicht luftdicht auf.

    Alle Teile sind aus Kunststoff, somit korrodiert auch nichts.

    2x Abfalleimer 5,00 Euro/Stück
    4x Ablaufhahn (für Regentonnen), davon wurden zwei "geköpft" und als Stutzen verwendet, 2,00 Euro/stück
    1,50m Schlauch 3/4", ca. 4,50 Euro
    0,50m Schlauch 1" (für Verbindung), ca. 2,00 Euro

    Und noch ein paar Schlauchschellen, alles zusammen so über den Daumen 25 Euro.

    Der Einbau der Hähne ist einfach, die erforderlichen Löcher in den Tonnen lassen sich leicht mit dem Dremel anbringen.

    Viele Grüße

    Torsten
     

    Anhänge:

  14. Anleitung für ein Mondlicht

    Hab noch ne Anleitung für ein Mondlicht:
    viewtopic.php?t=32173

    Gruß
    Rody
     
  15. Achduliebergott

    Ist ne Idee;

    Kleine Anmerkung am Rande:
    aus nicht-lebensmittelechten Tonnen löst sich Weichmacher (und evtl Farb-Zusatzstoffe), welche für Seewasseraquarien fatal sind und für Süßwasseraquarien sicher auch nicht so förderlich.
    Geeignet sind Fässer wie zB Maischefässern, Baumarkt 60ltr ca. 30Eur.
    Die haben sogar einen optionalen Ablasshahn am Boden (sifft aber mit der Zeit, lasst ihn besser ab und lasst den Stopfen drauf.
    Da die Tonnen leicht lichtdurchlässig sind, sieht man sogar den Wasserstand. :)
    UOA immer nach der Benutzung vom Hausnetz trennen, sonst ist eine bakterielle Verseuchung besonders in den Sommermonaten garantiert(!) Sowas ist hochgradig gefährlich! Legionellen etc. etc.

    Auch ein Magnetventil das stromlos schliest, trennt nicht vollständig!

    UOAs auch immer erst 30 min. freilaufen lassen bevor das wasser genutzt wird.

    LG
    Jörg Müller
     
  16. Notfilter

    hallo zusammen,

    ein notfilter bei umbauarbeiten im becken, oder wenn mal der hauptfilter ausfällt ist:

    ein umgedrehter oben offener blumentopf (die größe richtet sich ganz nach der beckengröße und besatz), filterschwamm, ausstömerstein und luftpumpe.

    der blumentopf wird, innen mit filterschwamm gefüllt, verkehrt herum aufgestellt, die "bodenöffnung" zeigt nach oben.
    unter dem filterschwamm kommt der ausströmerstein, daran die luftpumpe, fertig.Der Blumentopf muss natürlich vollständig unter wasser sein

    auf die art konnte ich tagelang meine barsche im mörtelkübel halten, ohne dass ein fisch zu schaden kam.

    viele grüße

    hajo
     
  17. Dichtigkeit bei CO2-Anlagen prüfen

    Hallo Leute,

    wie ich gerade leidvoll erfahren musste - CO2-Anlagen (auch neue!) sind schnell mal undicht. Die Verluste können exorbitant sein - bei mir fehlten im wahrsten Sinne über Nacht 15 bar in der Flasche. :shock:

    Tückisch daran ist, dass sich die Undichtigkeit erst nach zwei Tagen Betrieb am Manometer bemerkbar machte. So was ist ärgerlich, ich kann jedem nur raten, bei Neuinstallationen oder Flaschenwechsel die Anlage sorgfältig zu prüfen.

    Aber wie prüft man die Dichtigkeit, da gibt es mehrere Methoden, die hier im Forum propagiert werden:

    a) Die Fahrradschlauch-Methode:
    Hartgesottene Praktiker versenken ihre CO2-Buddel kurzerhand in der Regentonne und schauen mal, wo es rausblubbert.
    Nicht besonders empfehlenswert, weil Druckminderer und Manometer darunter leiden, die sind nämlich nicht wasserdicht.

    b) Die Hightech-Profi-Methode:
    Man besorgt sich im nächstbesten Baumarkt eine Dose Lecksuch-Spray, das man mehr oder weniger großzügig auf den Anschlüssen und Verschraubungen verteilt. Undichtigkeiten werden durch Bläschenbildung angezeigt.
    Die Chemie schont nicht unbedingt Geldbeutel, Umwelt und Aquarium, versaut den Unterschrank und hält auch nicht ewig. Außerdem hat man´s meist nicht zur Hand, wenn´s gebraucht wird... :roll:

    c) Die Hausfrauen-Methode:
    Einen Esslöffel Spülmittel auf 50ml kaltes Wasser geben und gut verrühren.
    Mit einem Pinsel ein Tröpfchen der Seifenlauge um den Anschluß laufen lassen - aber nicht rumsauen, weniger ist mehr!
    Die Lauge verteilt sich bis in die kleinsten Ritzen, und wo es undicht ist, entstehen spätestens nach ein paar Sekunden deutlich sichtbare Bläschen. Selbst bei feinste Undichtigkeiten kann man erkennen, wenn man sorfältig hinschaut.

    Damit sind mit etwas Vorsicht auch Prüfungen bei eingebauter Anlage im Unterschrank möglich, und die Reste "entsorgt" man dann beim nächsten Abwasch... :lol:

    Ich habe mit dieser Methode mein Leck sofort gefunden - das Feinregulierventil war nicht dicht an der Nachtabschaltung montiert. Und außerdem blubberte es noch gaaaanz leicht an der Schlauchverschraubung des Regulierventils...

    Viele Grüße

    Torsten
     
  18. Höhlensiedlung

    Hi zusammen,

    hab mal wieder was gebastelt :autsch: und zwar eine kleine "Höhlensiedlung" für meine Minniantennis.

    Material:
    Schieferplatten, Plastikröhrchen und AQ-Silikon.

    Einfach die Schieferplatten auf die gewünschte Größe flexen und mit dem Dremel die scharfen Ecken wegschleifen, Rohre abschneiden (zum Entgraten nehm ich immer ein Feuerzeug) und alles mit Silikon zusammenkleben.

    Das Ergebnis kann sich doch sehen lassen, oder?
     

    Anhänge:

  19. Tonabdruck für Einrichtungsgegenstände

    hab in einem alten aquariumfachbuch folgende idee gefunden:
    wer eine wurzel oder einen skurrilen stein findet und dieses material unbedingt im aquarium versenken will, aber unschlüssig zu fäulnisprozessen an holz oder kalkabgabe durch steine ist, kann mit folgendem trick auf nummer sicher gehen:
    gips oder besser tonabdruck davon machen, gussform mit einigen aquarientauglichen steinchen bestücken, damit das ganze später nicht schwimmt, und schließlich mit geeignetem kunststoff ausgießen.
    allerdings sollte man sich dazu im baumarkt beraten lassen was möglich ist und was nicht, auch bezüglich der farbe.
    selber hab ich das noch nicht ausprobiert, klingt aber nicht verkehrt was da drin stand.

    eigene überlegung: wurzel wässern und mit silikonspray übersprühen könnte auch klappen, solange das silikon keine schädlichen stoffe an das wasser abgibt.
     

Diese Seite empfehlen