Aquarium Forum                                                                                                                                                                      Registrieren
 

Honiggurami (Colisa chuna)

Name: Honiggurami (Colisa chuna)

Familie: Belontiidae
Unterfamilie: Trichogastrinae

Herkunft: Nordöstliches Indien, Assam, Bangladesh

Temperatur: 22-28
pH-Wert: 6-7,5
Gesamthärte: < 15°
Karbonathärte: < 10°
Größe: 5 cm

Beckengröße: ab 60cm Kantenlänge, besser sind 80cm

Bevorzugter Beckenbereich
: Oben

Sozialverhalten: Paarhaltung, in größeren Becken auch mehrere Paare

Futter: carnivor, Frost-, Lebend-, Granulatfutter sowie Futtertabletten

Geschlechtsunterschied: M farbiger mit schwarzer Kehle und hellem Streifen in der Rückenflosse. Geschlechtsunterschiede teilweise schwierig zu erkennen bei Schreckfärbung.

Vergesellschaftung: Die übrigen Beckenbewohner sollten nicht aggressiv sein. Außerdem sollten nicht zu unruhige Fische mit eingesetzt werden

Beckeneinrichtung:
Colisa chuna mögen dicht bepflanzte Aquarien. Es sollte auf jeden Fall ein Teil der Wasseroberfläche mit Schwimmpflanzen bedeckt sein. Insgesamt sollte das Becken nicht zu hell sein und nach Möglichkeit keine Strömung an der Oberfläche herrschen. 

Zucht:
Bei Haltung mit ruhigen Mitbewohnern und einem ausreichenden Platzangebot schreiten die Tiere relativ einfach zur Zucht. Das Männchen besetzt hierfür ein Revier an der Wasseroberfläche von rd. 20-25cm Umkreis und vertreibt alle Fische aus diesem.
Es wird kein echtes Schaumnest gebaut, meist besteht der Nestbau nur aus einigen Blasen. Das laichbereite Weibchen schwimmt auf das Männchen zu und der Laich wird bei Umklammerung des Paares abgegeben. Die Eier sind leichter als Wasser und werden vom Männchen mit dem Maul eingesammelt und in das Nest gespuckt.
Nach ca. 24-36 Stunden schlüpfen die Larven und schwimmen nach weiteren 2 Tagen frei. Zu diesem Zeitpunkt erlischt die Brutpflege durch das Männchen und die Jungfische müssen isoliert werden. Eine Aufzucht erfolgt in den ersten Tagen mit Pantoffeltierchen und entsprechendem Staubfutter aus dem Handel, nach ca. 7 Tagen können auch Artemianauplien bewältigt werden.


 




Dieser Artikel wurde verfasst von "fluethke"




Zurück zur Übersicht